Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Rathaus der Stadt Moutier BE, die im Zentrum der Jurafrage steht.

Das Rathaus der Stadt Moutier BE, die im Zentrum der Jurafrage steht. Bild: KEYSTONE

Moutiers Separatisten verzichten auf Rekurs ans Bundesgericht



Moutiers Separatisten wollen so rasch wie möglich eine neue Volksabstimmung über die künftige Kantonszugehörigkeit des heute bernjurassischen Städtchens. Sie möchten, dass ein Urteil des bernischen Verwaltungsgerichts nicht ans Bundesgericht weitergezogen wird.

An einer Versammlung am Donnerstagabend in Moutier sprachen sich 399 Personen für eine rasche Abstimmung aus. 18 Personen stimmten für einen Weiterzug und drei enthielten sich der Stimmen. Es handelt sich um eine Empfehlung von Moutiers Separatisten an diejenigen, welche 2018 ein erstinstanzliches Urteil ans Verwaltungsgericht weiterzogen.

Laurent Coste von der Bewegung «Moutier ville jurassienne» sagte, die Urheber von Rekursen an das Verwaltungsgericht seien nicht gezwungen, die Empfehlungen zu befolgen. Es sei aber davon auszugehen, dass sie befolgt würden. Vier Rekurse sind laut Coste noch nach Lausanne weiterziehbar.

Im Juni 2017 hatten die Stimmberechtigten Moutiers mit lediglich 137 Stimmen Unterschied entschieden, dass das heute bernjurassische Städtchen zum Kanton Jura wechselt.

Moutiers Separatisten zogen Ende August nach dem Urteil des bernischen Verwaltungsgerichts in einem

Moutiers Separatisten zogen Ende August nach dem Urteil des bernischen Verwaltungsgerichts in einem «Trauerzug» durch das Städtchen. Bild: KEYSTONE

Die Regierungsstatthalterin des Berner Juras annullierte aber nach Rekursen von Probernern den Urnengang im November des vergangenen Jahres. Die Verlautbarungen der Gemeinde vor der Abstimmung von 2017 seien als unzulässige, irreführende Propaganda zu werten. Gegen diesen Entscheid wehrten sich die Separatisten ihrerseits mit Rekursen am bernischen Verwaltungsgericht.

Dieses bestätigte im August die Annullation des Urnengangs wegen «schwerer Rechtsverletzungen». Moutiers Separatisten beschlossen in der Folge, alle Separatisten der bernjurassischen Ortschaft zu einem allfälligen Weiterzug dieses Urteils zu befragen. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scott 13.09.2019 11:02
    Highlight Highlight Und wer stellt sicher, dass bei der nächsten Abstimmung nicht wieder gemogelt wird?
    • El Vals del Obrero 13.09.2019 12:44
      Highlight Highlight Am besten wäre es wohl, wenn die erneute Abstimmung in Moutier komplett durch den Bund organisiert würde, ohne Beteiligung von kantonalen oder lokalen Behörden.

      Und vielleicht noch eine Regel, dass nur abstimmen darf, wer schon eine bestimmte Anzahl Jahre dort wohnt um Tricks mit kurzfristen pro-Forma-Umzügen zu verhindern.
  • Unicron 13.09.2019 09:15
    Highlight Highlight Ich werde solch komischen National oder gar Kantonalstolz nie verstehen...
    Ist ja nicht so als ob der Ort seinen Standort wechseln würde, man kriegt einfach ein anderes Autokennzeichen.
    Es ändert sich genau _NICHTS_ (fast zumindest).
  • Majoras Maske 13.09.2019 06:54
    Highlight Highlight Ja, es ist sicher klüger auf dieses juristische Hickhack zu verzichten, dass sich wohl jahrelang hingezogen hätte. Stattdessen kann man sich wieder der ursprünglichen Frage widmen: Nämlich die Zugehörigkeit Moutiers endlich zu lösen. Die aktuelle, unklare Situation ist ja für niemanden befriedigend.
    • Scott 13.09.2019 12:55
      Highlight Highlight Die Zugehörigkeit ist heute schon klar geregelt und heisst BERN.

      Die Separatisten sind damit aber nicht einverstanden und werden auch nach einer fairen Abstimmung das Ergebnis BERN niemals akzeptieren.
  • Hypnos350 13.09.2019 05:49
    Highlight Highlight Welch eine Blamage der unterjochten Jurassier!

    Nach dem Urteil über die böse Berner lässtern und dann ziehen sie es nicht weiter?? 🤣




  • weissauchnicht 13.09.2019 00:31
    Highlight Highlight Kluger, sympathischer und selbstbewusster Entscheid. Ich hoffe, die erneute Abstimmung kann bald stattfinden. Falls Moutier ein drittes Mal dem Kantonswechsel zustimmt, sollte der Fall klar sein und ein Wechsel auch von den Berner Kantonalbehörden kooperativ unterstützt werden, statt dass weitere Steine in den Weg gelegt werden...
  • Glenn Quagmire 12.09.2019 23:10
    Highlight Highlight Jura gegen Korsika an Frankreich abgeben
  • Vinyl only 12.09.2019 22:54
    Highlight Highlight Schön, dass hierzulande solche Konflikte friedlich bleiben.
    • Scott 13.09.2019 12:57
      Highlight Highlight Die ursprüngliche Jurafrage war alles andere als friedlich.
    • Vinyl only 13.09.2019 14:29
      Highlight Highlight Das war vor meiner Zeit. Danke für den Hinweis!
  • Ritiker K. 12.09.2019 22:46
    Highlight Highlight Ich denke, den Bundesbehörden hätte das Stimmregister wohl ausgehändigt werden müssen. Den Bernern hat es Moutier ja nicht gegeben.
    • darkshadow 13.09.2019 00:57
      Highlight Highlight wurde da nicht wegen Unregelmässigkeiten untersucht? Denke die wissen genau, dass sie vor Bundesgericht auch keine Chance haben! Warum wohl?
    • PlayaGua 13.09.2019 06:44
      Highlight Highlight Sie hättem keine Chance vor dem Bundesgericht. Und wenn dieses nicht entscheidet, können sie nun ewig behaupten, das Berner Urteil sei politisch motiviert gewesen.

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Der Bombardier-Schüttelzug der SBB kommt nicht zur Ruhe. Wie watson-Recherchen zeigen, leidet das Zugpersonal wegen der Erschütterungen an gesundheitlichen Problemen. Bereits mussten sich Zugbegleiter dispensieren lassen. Ein Software-Update soll für Stabilisierung sorgen. Auf einer Testfahrt ist davon aber wenig zu spüren.

Kaum fährt der Interregio 13 Zürich – St.Gallen – Chur aus der Perronhalle des Zürcher Hauptbahnhofs, fängt der Zug an zu schütteln. Als der brandneue SBB-«Superzug» FV-Dosto über das Aussersihler Viadukt und die Limmat rollt, beginnen selbst die Sitzlehnen zu vibrieren. Das Oberdeck schaukelt, ruckelt unvermittelt nach links, nach rechts.

Für die Passagiere sind die Vibrationen unangenehm. Richtig leiden aber die SBB-Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter unter dem Schüttelzug, die während ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel