Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner, schickt die Urnen doch das nächste Mal nach Aarau!

Zuerst sah alles gut aus. Um fünf vor 12 aber kehrte sich das Blatt.

Samuel Thomi / Aargauer Zeitung



Es sah alles so gut aus: Statt vor Mitternacht, wie angekündigt, wollte Bern am Sonntag kurzfristig schon um 21.45 Uhr die Nationalratsergebnisse verkünden. Doch dann zog sich alles hin. Bis sprichwörtlich um 5 vor 12 der Schuss draussen war: drei Abwahlen.

Resultate auf Papier

Dabei ginge das Auszählen längst viel schneller. Würde Bern nur seine Strukturen etwas straffen. Heute erfassen die 356 Gemeinden die Stimmen in drei verschiedenen Programmen. Rund ein Dutzend Gemeinden notieren die Resultate gar noch auf Papier, bringen diese zum Statthalter, der meldet sie dann nach Bern.

Für die Auswertung der Panaschierstimmen, die im Frühling erscheint, erfasst der Bund dann alles wieder elektronisch. Dass die Rest-Schweiz den Berner Bär zu Reformen zwingt, geziemt sich nicht. Trotzdem, liebe Berner: Bringt die Urnen nach Aarau!

Da ist es erklärtes Ziel der Aargauer Staatskanzlei, jeweils als erster Kanton die Resultate zu verkünden. Ab Bern in 36 Minuten zu erreichen. Und sogar aus Gadmen im Haslital führt sonntags um 12.34 Uhr in gut drei Stunden ein Weg nach Aarau. Das ist alleweil schneller als bis spät in die Nacht die eigenen weitläufigen Strukturen zu beschäftigen.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tsunami90 20.10.2015 09:31
    Highlight Highlight Mich als Berner stört es nicht im geringsten, dass wir die letzen sind bei den Ausuählungen. Im gegenteil. Sollen doch ruhig alle auf den grossen Mutz warten. Es tut niemandem Weh erst am Montagmorgen zu wissen was die Wahl brachte.
  • Don Quijote 20.10.2015 08:56
    Highlight Highlight Erinnert mich schwer an Herrn Wermelinger (ab Sekunde 31) :-):
    Play Icon
  • tromboner 20.10.2015 08:36
    Highlight Highlight Dafür schliessen die Urnen im Aargau auch um 8 Uhr morgens, zumindest in meinem Wohnort.
    • Forrest Gump 20.10.2015 14:07
      Highlight Highlight Wirklich schlimm ist das ja nicht, die Meisten stimmen sowieso brieflich ab oder werfen das Couvert noch am Vorabend rein. Die Leute, die die Disziplin hätten, am Morgen früh aufzustehen, haben in der Regel längst abgestimmt..

Kistenweise Bier auf Autobahn-Ausfahrt – Lastwagen verliert Ladung teilweise

Ärgerliches Malheur auf der A3-Ausfahrt Rheinfelden-Ost heute am frühen Morgen: Ein Sattelzug hat kurz nach 7 Uhr einen Teil seiner Ladung verloren. «Zahlreiche Kisten Bier landeten auf der Fahrbahn anstelle beim Kunden», schreibt die Kantonspolizei Aargau auf Twitter.

Die Aufräumarbeiten dauern an. Gemäss Verkehrsinfo des TCS liegt keine gravierenden Verkehrsbehinderung vor. (pz/ch media)

Artikel lesen
Link zum Artikel