Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Station der Jungfraubahnen liegt unterhalb des abbruchgefährdeten Gletscherstücks. Bild: Bruno Petroni/Berner Zeitung

Geologen warnen: Am Eiger sollen bald riesige Eismassen runterdonnern

Am Eiger soll es in den nächsten Tagen einen Abbruch eines riesigen Stücks des Hängegletschers kommen. Am Sonntag wurde der Bereich oberhalb einer Jungfraubahn-Station gesperrt. 



Am Eiger ist derzeit einiges in Bewegung: Täglich rutscht der Hängegletscher an der Eigerwestflanke 15 Zentimeter. Die Lage ist prekär. Geologen rechnen damit, dass es in den nächsten Tagen zu einem grossen Abbruch kommt, wie die «Berner Zeitung» (BZ) schreibt.

Unter dem Hängegletscher befindet sich die Station Eigergletscher der Jungfraubahnen. Sie lässt den abbruchgefährdeten Teil seit längerem überwachen. Am Sonntagmorgen wurde wegen der jüngsten Entwicklung nun der gesamte Bereich oberhalb der Station inklusive Zu- und Abstieg vom Rotstock über die Südflanke sperren. 

Riesige instabile Eismassen

Ursache für den instabilen Gletscherteil ist eine Eisspalte, die eine 200 Meter breite Eislamelle abtrennt. Diese bildete sich, weil der Gletscher über die Felsen hinaushängt, sodass das Eis früher oder später wegen des eigenen Gewichts abbricht. Bereits im Frühling waren deshalb 80'000 Kubikmeter Eis instabil, wie Glaziologen, die den Gletscher beobachten, feststellten. Mitte April brachen sogar 2000 Kubikmeter Eis ab und stürzten neben dem Rotstock vorbei in den Bereich hinter der Bahnstation.

Druckwelle ist das Problem

Die grösste Gefahr für bei der Station Eigergletscher im Freien herumstehende Menschen sind laut der BZ bei einem wirklich grossen Abbruch nicht die Eis- und Schneemassen selber, sondern die Druckwelle, die durch die Eislawine entstehen könnte. Diese reicht weiter als die Lawine selbst.

«Im allerschlimmsten Fall müssten wir den Aussenbereich des Bahnhofs Eigergletscher vorübergehend räumen lassen und die Züge stoppen», sagte der Leiter Fachbereich Infrastruktur der Jungfraubahnen, Jürg Lauper, nach dem letzten Abbruch zur Tageszeitung. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Post will Klimademonstranten als Müllsünder entlarven – das steckt dahinter

Vergangenen Samstag demonstrierten rund 50'000 Menschen schweizweit fürs Klima. Doch wo für das Klima demonstriert wird, dort sind auch die Kritiker nicht weit.

Derzeit kursiert auf Facebook ein Bild des mit Abfall übersäten Vorplatzes beim Bahnhof Zürich-Stadelhofen. Mehrere User schreiben, das Foto sei nach der Klimademo in Zürich aufgenommen worden. So schreibt ein Facebook-User über das Bild: «So sah es nach der Klimademo aus. Ich bin stolz auf die Jugend, denn sie wissen um was es geht.»

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel