Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau in Reconvilier getötet: Amerikaner wird wegen Mordes angeklagt



Die Tötung einer 30-jährigen Kenianerin Anfang 2017 in Reconvilier BE ist für die Berner Justiz ein Mord, eventuell eine vorsätzliche Tötung. Die Staatsanwaltschaft hat gegen den der Tat Beschuldigten, einen US-Amerikaner, eine entsprechende Anklage erhoben.

Bild

Die Tat ereignete sich in Reconvilier BE bild: google maps

Wie die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland und die Berner Kantonspolizei am Montag bekanntgaben, soll der Prozess gegen den US-Amerikaner im Juni dieses Jahres in Moutier BE über die Bühne gehen. Dem zur Tatzeit 31-Jährigen wird auch Freiheitsberaubung vorgeworfen.

Die Polizei war Mitte Januar 2017 wegen eines heftigen Streits in der Wohnung der Frau an den Tatort gerufen worden. Als sie dort eintraf, stiess sie auf einen verletzten Mann und die tote Kenianerin. Die Frau starb an Stichverletzungen.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich der Mann die Verletzungen selbst zufügte, nachdem er die Frau getötet hatte. Der Mann bestreitet diese Darstellung. Im Januar 2017 hatte ihn die Polizei widerstandslos festnehmen können. Danach wurde er in Untersuchungshaft versetzt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tweets statt Pflastersteine: Der Streit zwischen der Reitschule und der Polizei in 5 Akten

Seit Anfang März kochen die Emotionen rund um der Berner Reitschule wieder hoch. Neu setzten jedoch nicht nur die Reitschüler auf Social Media, sondern auch die Polizei. Eine Eskalation in 5 Akten.

Ausgangspunkt der erneuten Spannungen zwischen der Reitschule und der Polizei ist ein Einsatz vor drei Wochen. Laut der Polizei sei eine Patrouille auf eine Gruppe von Sprayern aufmerksam geworden und wollte diese stellen. Danach seien die Polizisten mit Steinen und Flaschen beworfen worden und der Einsatz musste abgebrochen werden.

Auf Social Media gehen die Kämpfe jedoch weiter. Hier schildert die Reitschule den Vorfall etwas anders: Die beiden Polizisten seien «gezielt» in eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel