Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PubliBike hat das Velo-Schloss-Problem gelöst

14.09.18, 10:28 14.09.18, 10:40


Ursula Wyss, Gemeinderaetin Stadt Bern, links, und Bruno Rohner, Geschaeftsfuehrer PubliBike, eroeffnen das Veloverleihsystem

Bild: KEYSTONE

Die Veloverleiherin PubliBike nimmt am Montag in Bern erste Leihvelos mit nachgerüsteten Schlössern in Betrieb. Weitere Velos werden schrittweise bis im Oktober auch an den Standorten Zürich und Freiburg folgen.

Die nachgerüsteten Schlösser wurden einer eingehenden Prüfung durch ein spezialisiertes, externes Institut unterzogen, wie PubliBike am Freitag mitteilte. Nun könnten die Schlösser nicht mehr geknackt werden, es sei denn, man wende so grobe Gewalt an, mit der man jedes Veloschloss aufbrechen könnte.

«Wir sind froh, dass wir das Veloverleihnetz 'Velo Bern' nächste Woche schrittweise wieder in Betrieb nehmen können», wird PubliBike-Geschäftsführer Bruno Rohner in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert.

Dir ist langweilig? Dann geh «oBike-Fischen»!

Rohner spricht auch den Bernerinnen und Bernern seinen Dank aus, die mitgeholfen haben, entwendete PubliBikes wieder zu finden. Aus der Bevölkerung seien rund 1000 Hinweise eingegangen.

In Bern sollen ab dem 20. September wieder alle 700 Velos einsatzbereit sein. In Zürich will PubliBike die Velos ab dem 24. September und in Freiburg ab dem 2. Oktober schrittweise wieder in Betrieb nehmen.

Verschiedene Leihvelostationen

Die PubliBike-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten bis Ende Jahr eine Gutschrift von zwei Monaten als Entschädigung. Bis Mitte Oktober sollen die insgesamt 2400 Leihvelos aller acht Verleihnetze nachgerüstet sein.

PubliBike betreibt in verschiedenen Schweizer Städten, darunter Bern und Zürich, Leihvelostationen. In Bern wurde das System Ende Juni eingeführt. Doch rasch sprach sich herum, dass die Schlösser mit einem einfachen Trick zu knacken sind.

Mitte August wurde bekannt, dass mehr als hundert Velos aufgebrochen wurden. Zunächst gab PubliBike bekannt, die Schlösser unter laufendem Betrieb nachzurüsten und stehen gelassene Räder einzusammeln. Schliesslich musste PubliBike jedoch die Segel vorderhand streichen. Sie zog alle noch vorhandenen Velos ein und begann, die Flotte nachzurüsten. (sda)

watson fährt Velo

Für Geniesser: Das sind 11 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Der Sommer kann kommen: Das sind 9 der schönsten Velo-Ausfahrten der Schweiz

Cabarets, Käse, ein Fuchs und die Frage, ob ich noch ganz normal bin – von der Vorbereitung auf ein Velorennen rund um die Schweiz

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Entweder du liebst sie, oder du hasst sie: Die Alpenpässe. Aber beeindruckend sind sie allemal, das beweisen diese Bilder

Die Krux mit Pässen und wenn es einfach nur noch «ufe, ufe, ufe» geht 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

21, JUSO, Gemeinderätin – diese Bernerin tritt gegen die «Grauhaarpolitik» an

Ja, sie ist jung. Verdammt jung. Und ja, sie politisiert in der JUSO. Und das nicht gerade kleinlaut. Es gilt, diese Fakten kurz festzuhalten. Das Wesentliche aber ist: Vera Diener, 21 Jahre alt, geboren in Albligen, einem Weiler am Rand des Berner Mittellands, Wochenaufenthalterin in Bern, Floristin von Beruf, und JUSO-Politikerin aus Überzeugung, übernimmt bald ein Amt, das eigentlich für Menschen jenseits des Frischhaltedatums reserviert ist. Gemeinderätin in Schwarzenburg. 7 …

Artikel lesen