bedeckt, wenig Regen
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

Caipirinha-Dusche für den Berner SVP-Politiker Thomas Fuchs

Wieder wird ein SVP-Politiker mit einem Drink beworfen – dieses Mal trifft es Fuchs

Nach dem Angriff auf den Berner Politiker Erich Hess bewarfen Unbekannte jetzt auch Thomas Fuchs mit einem Becher Alkohol. Auf Facebook startete daraufhin ein Shitstorm gegen die «feigen linken Attentäter».
05.09.2016, 04:4605.09.2016, 06:22
Bern
AbonnierenAbonnieren

Jetzt hat es auch Thomas Fuchs getroffen. Nachdem bereits Ende Juli sein Parteikollege Erich Hess mit Bier übergossen worden war, wurde auch Fuchs Opfer einer Attacke. Dies am schwul-lesbischen Festival Gaywest vom Samstag, als er für die Gay SVP im Einsatz war. Die Angreifer scheuten offenbar keine Kosten und griffen zum etwas teureren – dafür umso klebrigeren – Caipirinha.

«Danke den feigen linken Attentätern für die Unterstützung des Festivals mit dem Kauf eines Drinks».
Thomas Fuchs auf Facebook

«Kein homophobes Motiv»

Noch am gleichen Tag machte Fuchs seinem Ärger über die «feigen linken Attentäter» auf Facebook Luft. 

Bild

Für ihn steht fest, dass kein homophobes Motiv dahinter steckt. Die Übeltäter sind in einer ganz anderen Ecke zu suchen. Recht geben ihm mehr als 20 Fans auf Facebook. In den Kommentaren tönt das so: «Eines Tages müssen wir uns wohl anfangen gegen das linke Gesindel zu wehren, statt es noch zu finanzieren!» Oder so: «Wie bei den Ratten, wird's eng und treibt man diese in eine Ecke ticken sie aus.»

Ein User schwingt sogar die Nazi-Keule.

Bild

«Grenze überschritten»

«Wenn man künftig Personenschutz braucht, um einen politischen Stand zu betreiben, können wir aufhören», sagt Fuchs gegenüber der Berner Zeitung. Laut ihm haben die Unbekannten mit dem Angriff eine Grenze überschritten – offen bleibt, wie er den Nazi-Vergleich einordnet. Gelöscht hat ihn bislang niemand. (rwy)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Calvin Whatison
05.09.2016 06:15registriert Juli 2015
Kann mit Fuchs ja gar nichts anfangen, aber solche Aktionen !? Einfach nur noch primitiv, ganz egal ob von Links oder Rechts.
16216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sapere Aude
05.09.2016 09:17registriert April 2015
Solche Aktionen sind unterstes Niveau egal von welcher Seite sie kommen. Fremde Meinungen gillt es zu respektieren, das gilt aber auch für jene die jetzt mit Gesindel und Ratten kommen.
7711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Homelander
05.09.2016 09:11registriert Oktober 2014
Attentäter? Ernsthaft?
7317
Melden
Zum Kommentar
33
In diesen Kantonen müssen Heime und Spitäler Suizidhilfe leisten
Ausgerechnet im konservativen, katholischen Kanton Wallis müssen Heime und Spitäler künftig assistierte Suizide in ihren Räumlichkeiten zulassen. Das Thema bewegt auch in anderen Kantonen – doch nur wenige gehen so weit wie das Wallis.

Es ist ein Paradebeispiel für föderalistisch begründete Ungleichbehandlung: Eine 84-jährige Frau lebt in einem Pflegeheim im Kanton St.Gallen. Sie will nicht mehr länger leben und ihrem Dasein mithilfe des Vereins Exit ein schmerzloses Ende setzen. Weil ihr Pflegeheim den assistierten Suizid aber nicht erlaubt, muss sie diesen entweder andernorts durchführen oder darauf verzichten. Anders sähe es aus, wenn die Frau im Kanton Genf in einem Heim lebte. Dort nämlich dürfen die Betreiber der Heime und Spitäler ihren Bewohnenden die Suizidhilfe in den eigenen vier Wänden nicht verweigern.

Zur Story