Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Intercity Zug passiert den Eisenbahnviadukt obenhalb des Vorplatzes der Berner Reitschule am Sonntag, 10. Juli 2016 in Bern. Die Betreiber des Kulturzentrum Reitschule haben am Samstagnachmittag ueberraschend bekanntgegeben, dass sie

Auf der Schützenmatte in der Nähe der Reitschule hat die Polizei in den letzten Wochen mehrere Razzien durchgeführt. Bild: KEYSTONE

Sechste Razzia innert drei Wochen: Polizei nimmt vor Berner Reitschule vier Personen fest



Die Berner Kantonspolizei hat am Mittwochabend eine weitere Aktion gegen den Drogenhandel auf der Berner Schützenmatte durchgeführt. Sie nahm dabei vier Personen fest.

Laut einer Mitteilung hielt die Polizei einen der vier Männer im Bereich der Toilette des Reitschul-Restaurants an. Bei der Anhaltung dieses Mannes hätten sich den Polizisten Zivilpersonen in den Weg gestellt, schreibt die Polizei. Eine dieser Zivilpersonen sei gegen einen Polizisten tätlich geworden.

Der angehaltene Mann trug einen Fingerling mit insgesamt 17 Gramm Kokain in sich, wie Kontrollen ergaben. Die Polizei stellte das Kokain sicher. Für fremdenpolizeiliche Abklärungen wurde der Mann in Ausschaffungshaft versetzt. Die anderen drei angehaltenen Personen wurden im Verlauf des Abends wieder entlassen.

Zwei dieser Männer werden wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie das Ausländer- und Integrationsgesetz angezeigt. Die Berner Kantonspolizei hat in den drei Wochen sechs Aktionen gegen den Drogenhandel auf der Schützenmatte durchgeführt. Die Polizei begleitete diese Einsätze jeweils mit Informationen auf Social Media. (leo/sda)

Polizist in der Berner Reitschule eingesperrt

abspielen

Die Berner Reitschule

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el fuego 05.04.2019 09:06
    Highlight Highlight Momentan wird noch etwas gechattet zwischen den Ordnungskräften(Polizei) und der Leitung der Reithalle!
    Wird die Repression so einseitig weiter gehen, wird es bestimmt ganz passende Aktionen geben, nach dem Motto, wer Wind sät wird Sturm.ernten!
    POLIZEIARBEIT ok, Repression Nein!

  • So en Ueli 05.04.2019 06:29
    Highlight Highlight Gut wird bei diesem Sauladen aufgeräumt.
  • Chrigi-B 04.04.2019 20:45
    Highlight Highlight Ich habe grösste Mühe und wenig Sympathie, dass man weiterhin Drogendealer und Krawallanten schützt von Seiten der "Reitschule".

    Es wäre schön, wenn endlich Ruhe einkehren würde. Greift die Polizei nicht an, lasst sie ihren Job erledigen.

    Die gehen nicht zum Spass "Chügelidealer" jagen, es wird ihnen befohlen.
    • Max Cherry 04.04.2019 21:51
      Highlight Highlight Wenn vor meinem Lokal regelmässig eine bestimmte Bande Gewalt anwendet und dabei auch unschuldige Opfer in Kauf nimmt, würde ich mich auch wehren!
    • Chrigi-B 04.04.2019 22:06
      Highlight Highlight Jöses nei, wie wäre es mit befolgen von polizeilichen Anweisungen? So müssten sie nicht Gewalt anwenden, was sie übrigens dürfen...
    • Max Cherry 04.04.2019 22:27
      Highlight Highlight Sorry, dass nicht jeder der Obrigkeit so hörig ist und sich jeder willkürlichen Massnahme ergibt. Besonders bei solch offensichtlich bewusst geschäftsschädigenden Aktionen.

      Ausserdem gilt immer noch das Verhältnismässigkeitsprinzip, welches meines Erachtens bei halbwöchentlichen Razzien (!) für ein paar einzelne Kügeli, massiv missachtet wurde!
    Weitere Antworten anzeigen
  • el fuego 04.04.2019 19:36
    Highlight Highlight Ich frage mich wirklich hat die Polizei in Bern wirklich nichts besseres zu tun, als jedem Joint hinterherzurennen.Die Razzien mit Null Resultaten, ausser Verschwendung von Steuergeldern und unnötige Anwendung von Gewalt!
    Sie könnten mal ein paar grosse Drogenhändler oder sonst Kriminelle verhaften.Vielleicht auch eine Nummer zu gross?! Vielleicht könnte man ja einen mobilen Polizeiiposten in der Reithalle einrichten, mit Selbstbedienungsschalter zum sich Prügeln lassen und Tränengas und Gummischrot gibts vom Automaten, wenn der Posten nicht besetzt ist!
    Also Schluss mit der Repression!


    • Knety 04.04.2019 21:42
      Highlight Highlight Besser auf dem Vorplatz der Reitschule eine Razzia machen, als auf der grossen Schanze 20 jährige Kiffer zu büssen. Und irgendwie muss man ja den Grossdealern auf die Spur kommen. Das geht nun mal halt nur wenn man sich zuerst ein paar kleine Dealer greift.
    • Wennli 04.04.2019 22:04
      Highlight Highlight Die Polizei soll also selbst entscheiden ob Gesetze gelten und dem Kapitalismus mit illegalen Produkten freien Lauf lassen ? Schöne neue Welt.
    • peeti 04.04.2019 23:50
      Highlight Highlight Genau knety, weil die kleinen Dealer sehr gerne über ihre Hintermänner (falls sie überhaupt was dazu wissen) aussagen und sie oder ihre Familien später dafür von den Drogenbossen verfolgt werden.
      Das alles bringt doch nichts - bei der riesen Nachfrage der rich kids wird es immer ein Angebot von Coci&Co. geben
    Weitere Antworten anzeigen
  • Füdlifingerfritz 04.04.2019 18:22
    Highlight Highlight An sich finde ich das Drogendelikte die so ziemlich unwichtigsten überhaupt sind. Auf der anderen Seite ist es sicher nicht schlecht, dass die Polizei bei der Reitschule ein wenig Präsenz markiert.
    • peeti 04.04.2019 23:35
      Highlight Highlight Ein wenig??? Und wie sieht es bei anderen Drogenumschlagsplätzen aus, den einschlägig bekannten Clubs?
    • Füdlifingerfritz 05.04.2019 07:02
      Highlight Highlight @Peeti
      Wenn die neben dem Drogenhandel auch so viel Ärger machen wie die Reitschüler, dann auf jeden Fall.
  • desmond_der_mondbaer 04.04.2019 18:15
    Highlight Highlight Wer zur Hölle stellt sich der Polizei entgegen, wenn sie einen Mann anhalten?

    Das ist dort das Problem. Ohne den Hintergrund zu kennen, stürmen Leute einfach mal pauschal gegen die Polizei los und werden sogar noch tätlich(?!).

    Wo ist der Unterschied zwischen Rasissmus und Polizei Hass? Eine Person nur auf Grund ihres äusseren zu verurteilen und ihr mittels Vorurteilen entgegen zu treten trifft auf beides zu. Aber das überlegt sich dort niemand. Hauptsache schön gegen Rassismus demonstrieren aber keinen Dreck besser sein.

    Kindergarten pur!
    • Lichtblau550 04.04.2019 19:11
      Highlight Highlight Das hat schon was. Wer schlichte Polizisten, oft junge Familienväter, zum grossen Feindbild (Faschos!) hochstilisiert - geradezu dämonisiert - wirkt tatsächlich ein bisschen kindisch. Wenn niemand mehr diesen Job machen will, fehlt ja auch was.
    • TJ Müller 04.04.2019 20:09
      Highlight Highlight Mit dem Unterschied, dass der Beruf gewählt werden kann, die Hautfarbe, Herkunft, Usw. jedoch nicht.
    • muesli87 04.04.2019 20:57
      Highlight Highlight Danke, du sprichst mir aus der Seele 😘
    Weitere Antworten anzeigen
  • w'ever 04.04.2019 17:52
    Highlight Highlight die polizei jagt dort, wo man am schnellsten und effektivsten zum erfolg kommt.
    • phreko 04.04.2019 18:06
      Highlight Highlight Selbstverständlich! Und auch Delikte wo sich jemand in erster Linie selbst Schädigt haben natürlich grösste Priorität.
    • w'ever 04.04.2019 18:44
      Highlight Highlight @pherko
      es trifft natürlich immer die falschen, egal ob radfahrer, autofahrer, steurbetrüger, schwarzfahrer (darf man das heutzutage noch sagen?) oder personen aus und vor der reithalle.
    • P.Rediger 04.04.2019 19:29
      Highlight Highlight Sie wissen aber schon, dass Alkohol, wenn man nur die meist konsumierten Drogen betrachtet, die mit Abstand Droge für Ihren Konsumenten und dessen Umfeld ist? Wenn nicht, empfehle ich Ihnen mal diesen Artikel zu lesen: https://www.beobachter.ch/gesundheit/pravention/drogen-legalisieren-wie-schlimm-sind-drogen-wirklich

      Da wird mal wieder mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 04.04.2019 17:38
    Highlight Highlight Diese aaaarmen Reitschüler und ihre Drogendealer...
    • peeti 04.04.2019 23:41
      Highlight Highlight Das sind nicht ihre Drogendealer, sondern einfach solche, die auf der Schützenmatte nach Schliessung der Drogenabgabestelle dort Drogen verkaufen. Dass diese bei einer Razzia in die autonom geführte RS flüchten - geschenkt. Die Stadt sollte ihre Drogenpolitik überdenken, die dauernde Polizeipräsenz scheint jedenfalls nichts zu ändern. Das ewige und sauteure Katz&Mausspiel wird sonst weitergehen.
    • el fuego 05.04.2019 08:53
      Highlight Highlight Keinen substanziellen Beitrag ausser dümmlich provoz, zurück zum Hausfrauenchat!
    • Alex_Steiner 05.04.2019 09:19
      Highlight Highlight Diese aaaarmen Schwarzen und ihre Drogendealer...

      Müssen sich ja nicht wundern, dass sie unter Generalverdacht stehen wenn sie Schwarz sind.
  • fandustic 04.04.2019 16:58
    Highlight Highlight Na gut, auf dem Vorplatz der Reitschule könnte die Polizei jeden Tag eine Razzia durchführen....Kandidaten betreffend Drogenkriminalität hätte es zu genüge🤷🏼‍♂️
    • phreko 04.04.2019 18:04
      Highlight Highlight Vor allem mit der Drogenabgabestelle gleich daneben.
    • Lucas29 04.04.2019 21:27
      Highlight Highlight Lasst die Leute doch machen was sie wollen
  • Saemigo 04.04.2019 16:56
    Highlight Highlight Das wird den Konsum in Bern bestimmt mindern… Bravo Kapo Bern! (Ironie off)
    Benutzer Bild
  • Roterriese 04.04.2019 16:41
    Highlight Highlight 30 Jahre zu spät. Endlich wird durchgegriffen, es darf keine rechtsfreien Räume und Rückzugsmöglichkeiten für Kriminelle geben
    • phreko 04.04.2019 18:00
      Highlight Highlight So, gilt das auch für Steuerhinterzieher und Autofahrer?
    • Grabeskaelte 04.04.2019 18:02
      Highlight Highlight Ach wirklich? Was ist denn mit den ganzen Steuerparadiesen wo die grossen Kriminellen mit ihrer Kohle sitzen? Da gibts noch viel mehr zu holen aber die werden in Ruhe gelassen?
    • Roterriese 04.04.2019 18:10
      Highlight Highlight @phreko und Grabeskaelte, in diesem Artikel geht es um die Reitschule. Thema verfehlt, zurück zum Start. (Whataboutism)
    Weitere Antworten anzeigen

SVP-Nationalrat Luzi Stamm kauft Kokain – und zeigt den Dealer an

Für etwas mehr als 40 Franken kaufte der Aargauer SVP-Politiker Luzi Stamm ein Gramm Kokain mit dem Ziel, der Drogen-Mafia in der Schweiz das Handwerk zu legen. Und das ist seine Geschichte.

Luzi Stamm (66) sitzt in der Wandelhalle des Parlaments, flankiert von zwei Kantonspolizisten. Vor dem Nationalrat liegt ein durchsichtiges Säckli mit weissem Pulver drin. Stamm hat am Dienstagabend ein Gramm Kokain gekauft – und will nun Anzeige gegen den Dealer erstatten. Die Polizei hat er dafür eigens ins Bundeshaus beordert.

Was ist passiert? Luzi Stamm besucht am Dienstagabend einen Lobbyanlass der Credit Suisse in Bern, so gegen sieben will er nach Hause, in den Aargau fahren. Da begegnet …

Artikel lesen
Link zum Artikel