Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann nach E-Skateboard-Unfall in Bellmund BE gestorben



Ein Mann, der am Karfreitag in Bellmund BE mit einem E-Skateboard schwer verunfallt war, ist im Spital verstorben. Die Ermittlungen zum Unfall sind im Gang.

Es handelt sich um einen 42-jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern, wie die Kantonspolizei Bern am Ostermontag mitteilte.

Der Mann war gemäss bisherigen Erkenntnissen am Freitag von Port her auf seinem E-Skateboard in Richtung Zentrum von Bellmund gefahren. Bei der Verzweigung von Hauptstrasse und Lohngasse stürzte er und zog sich schwere Verletzungen zu.

Passanten kümmerten sich um ihn, bis Rettungskräfte eintrafen. Mit einem Helikopter wurde er schliesslich ins Spital geflogen. Das Strassenstück, auf dem sich der Unfall ereignet hatte, musste für rund zwei Stunden gesperrt werden.

Gemäss einem Merkblatt der Stadtpolizei Zürich dürfen Elektro-Skateboards nur auf Privatgrundstücken gefahren werden, aber nicht auf öffentlichem Grund, und zwar wegen der fehlenden Typengenehmigung. Das Benutzen eines solchen Gefährts auf öffentlichen Verkehrsflächen könne strafrechtliche Konsequenzen haben, warnt die Polizei. (sda)

Busunglück auf portugiesischer Ferieninsel Madeira

Betrunken zu Fuss unterwegs – das gibt hier eine Busse

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasionaria 23.04.2019 06:51
    Highlight Highlight "Gemäss einem Merkblatt der Stadtpolizei Zürich dürfen Elektro-Skateboards nur auf Privatgrundstücken gefahren werden, aber nicht auf öffentlichem Grund,"

    Ist das kantonal oder Schweiz uebergreifend geregelt?

    Beileid fuer die betroffene Familie, ist so schrecklich.
    Dieses 'Spielzeug' ist nicht zu unterschaetzend gefaehrlich.
    Ein Bekannter von und wurde auch gerade aufgrund eines E-Skateboard-Unfalls in's Spital eingeliefert. Er kam allerdings mit 7 Bruechen im Gesicht davon.
    • derEchteElch 23.04.2019 14:36
      Highlight Highlight „..dürfen Elektro-Skateboards nur auf Privatgrundstücken gefahren werden..“, „Ist das kantonal oder Schweiz übergreifend geregelt?“

      Das gilt Schweizweit. Elektro-Skateboards (!) haben keine Typengenehmigung.

      Selbst Elektro-Trottinetts (!) dürfen nur dann verwendet werden, wenn sie eine Prüfung und Bewilligung besitzen. Segway (Marke) bspw. hat einen Typenschein. Darum sind sie auch erlaubt.

Spielplatz neben Bach: Vermisster Vierjähriger tot aufgefunden

Der seit Donnerstag in Wildegg AG vermisste vierjährige Knabe ist tot aufgefunden worden. Er wurde am Freitagnachmittag bei Villnachern AG tot aus der Aare geborgen.

Angestellte der Wasserkraftwerks bei Villnachern fanden die Leiche des vermissten Knaben in der Aare, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Vierjährige am Donnerstag beim Spielen in Wildegg in den Aabach gefallen war und in der Folge ertrank.

Sofort nach der Vermisstmeldung hatte die Kantonspolizei eine Suchaktion eingeleitet. Daran massgeblich beteiligt war die Feuerwehr Chestenberg, welche den Aabach und dessen Ufer zu Fuss absuchte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel