bedeckt
DE | FR
58
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bern

Berner Reitschule: Smiley wurde von Polizist aufgemalt

Das Smiley auf dem Gummigeschoss kam doch von einem Polizisten

10.09.2018, 19:0511.09.2018, 07:02

Das Gummischrot-Smiley sorgte weit über Bern hinaus für Aufsehen. Anfangs Monat kam es rund um die Berner Reitschule zu einer Auseinandersetzung, bei der die Polizei Gummischrot einsetzte. Wenig später veröffentlichte die Reitschule auf Social Media ein Foto eines Gummi-Geschosses, auf dem ein Smiley versehen war. «Dies untermauert, dass die Eskalation geplant war», schrieb die Mediengruppe der Reitschule damals.

Die Polizei wies die Schuld jedoch von sich. «Das Smiley auf einem der Gummigeschosse kann sich im Polizeiverband niemand erklären», sagte Adrian Wüthrich, Präsident des Kantonalberner Polizeiverbandes. 

Kapo-Sprecherin Jolanda-Egger meinte gegenüber watson: «Ein solcher Umgang widerspricht fundamental unseren Grundsätzen und würde nicht toleriert.»

Mitarbeiter stellt sich

Doch wie sich nun herausgestellt hat, wurde das Smiley tatsächlich von einem Polizisten aufgemalt. Der Mitarbeiter habe sich im Verlauf der letzten Woche bei den Vorgesetzten gemeldet. Die Person habe das Smiley vor vier Wochen bei einer Sportveranstaltung aufgemalt, so Kapo-Sprecherin Ramona Mock gegenüber «Tele Bärn». Der Polizist habe seinen Fehler eingesehen. «Wir haben das Gespräch mit der Person gesucht und sie für die Thematik sensibilisiert. Personalrechtliche Konsequenzen wird der Fall keine nach sich ziehen.» (cma)

Aktuelle Polizeibilder: 

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aktuell: So kannst du aus deiner politischen Blase brechen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mugendai
10.09.2018 20:01registriert Januar 2017
Jetzt darf die Antifa einen Smilie auf eine Molotov-Flasche malen und das Universum ist wieder im Gleichgewicht.
39167
Melden
Zum Kommentar
avatar
Timo L.
10.09.2018 19:59registriert Juli 2018
Ach kommt!

Die Polizisten sitzen Wochenende für Wochenende, wegen ein paar Idioten, stundenlang in voller Montur in einem Kastenwagen vor einem Fussballstadion und kauen sich die Nägel wund.
Da kommt man vielliecht auch mal auf andere Ideen.
Das Geschoss wirkt doch gleich freundlicher und die Polizei menschlicher.
Ich habe im Moment das Gefühl, dass aus kleinen Sachen ein riesen Theater gemacht wird. Tun wir uns doch den Gefallen und kommen von dieser vor-meiner-Türe-ist-perfekt- sauber-gewischt-und-vor-deiner nicht-fingerzeig weg.
426180
Melden
Zum Kommentar
avatar
satyros
10.09.2018 21:09registriert August 2014
«Ein solcher Umgang widerspricht fundamental unseren Grundsätzen und würde nicht toleriert.»
«Wir haben das Gespräch mit der Person gesucht und sie für die Thematik sensibilisiert. Personalrechtliche Konsequenzen wird der Fall keine nach sich ziehen.»

Und Ihr fragt Euch, wieso niemand das erste Statement glaubte?
19360
Melden
Zum Kommentar
58
Handel mit Covid-Zertifikaten und Drogen: Welscher SVP-Politiker im Fadenkreuz der Justiz
Ruben Ramchurn, Politiker aus Yverdon, wird beschuldigt, der Drahtzieher eines Handels mit gefälschten französischen Gesundheitszertifikaten zu sein. Der SVP-Politiker wird auch verdächtigt, während der Pandemie Partys in seinem Haus organisiert zu haben, bei denen Drogen verteilt wurden. Er streitet alles ab.

«Sie haben nichts gegen mich, sie wollen mir nur die Schuld in die Schuhe schieben. Chef eines Handels mit gefälschten französischen Gesundheitspässen, als ob ich nichts Besseres zu tun hätte!» Ruben Ramchurn, Vizepräsident der SVP-Sektion Yverdon, ist wütend.

Zur Story