Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Quartierküche der Stadt Bern hat Betrieb aufgenommen



Das Gebaeude des ehemaligen Zieglerspitals, aufgenommen am Freitag, 30. Oktober 2015, in Bern. Wie am Freitag bekannt wurde, will der Gemeinderat im ehemaligen Zieglerspital ein temporaeres Bundeszentrum fuer Asylsuchende einrichten. Er nimmt entsprechende Verhandlungen mit Bund und Kanton auf. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

In der Küche des ehemaligen Zieglerspitals hat die erste Quartierküche der Stadt Bern den Betrieb aufgenommen. Sie versorgt 19 Tagesschulen, Kindertagesstätten (Kitas) und Tagesstätten (Tagis) mit Mahlzeiten und löst das externe Catering einer Zürcher Firma ab.

Wie die Stadt Bern am Donnerstag mitteilte, werden in der Quartierküche im so genannten «Cook and Chill»-Verfahren täglich 650 Menüs für 19 Kinderbetreuungsinstitutionen produziert. «Cook and Chill» bedeutet, dass die Mahlzeiten sofort nach der Produktion auf drei Grad gekühlt und von der Lieferung bis hin zur Aufbereitung an den jeweiligen Standorten kühl gehalten werden.

Pro Woche werden dreimal vegetarische Mahlzeiten und zweimal Speisen mit Fisch oder Fleisch an jeweils abwechselnden Wochentagen ausgeliefert. Dabei werden aktuelle ernährungsphysiologische Aspekte berücksichtigt und die Vorgaben des Labels «fourchette verte» sowie die Ernährungsrichtlinien der Stadt Bern eingehalten.

Ein fünfköpfiges Team hat bereits während der Sommerferien für verschiedene Tagis und Kitas gekocht. Der grosse Start erfolgte am Montag mit dem Beginn des neuen Schuljahrs.

Auch eine Weiterbildungsstätte

In der Produktion von Mahlzeiten arbeiten langzeitarbeitslose Menschen mit. Dank der Zusammenarbeit mit dem Restaurant- und Hotellerieverband Gastro Bern konnte das Kompetenzzentrum Arbeit (KA) der Stadt Bern Qualifizierungsangebote kreieren, welche laut Mitteilung in der Praxis sehr gut anwendbar sind.

Die Kursteilnehmer absolvieren ein sechsmonatiges Qualifizierungsprogramm, welches sie für eine Stelle im ersten Arbeitsmarkt vorbereitet. Gegen Ende des Programms erhalten die Teilnehmer Unterstützung beim Erstellen ihrer Bewerbungsunterlagen und bei der Suche nach einer geeigneten Stelle.

«Ein professionell geführter Betrieb, der für Schulkinder feines und gesundes Essen herstellt und gleichzeitig Arbeitsintegrations- und Qualifizierungsplätze anbietet: Das ist eine Kombination, wie ich sie mir nicht besser wünschen kann», sagte die Berner Gemeinderätin Franziska Teuscher laut Mitteilung am Donnerstag bei der Präsentation der Quartierküche vor den Medien.

Bauliche Anpassungen an der 2015 stillgelegten ehemaligen Küche des Zieglerspitals kosteten 2.5 Mio. Franken. Der Stadtrat bewilligte 2018 einen entsprechenden Kredit. Auch die zu beliefernden Institutionen mussten baulich angepasst werden. Beispielsweise brauchte es sogenannte «Regeneriergeräte» zur Aufbereitung der gekühlt angelieferten Speisen.

Anderswo betriebseigene Küchen

2014 stellte sich für den Berner Gemeinderat die Frage, wie die Verpflegung der Kinder und Jugendlichen in der familienexternen Betreuung am besten zu organisieren sei. Dies, nachdem mit steigenden Kinderzahlen in Bern auch die Nachfrage nach Tagesbetreuungsplätzen stark angestiegen war.

Für den Gemeinderat war laut Mitteilung klar, dass insbesondere kleine Produktionsküchen nicht wirtschaftlich arbeiten können. Im Februar 2016 beschloss der Gemeinderat das Modell «Vielfalt» mit einem Mix aus sogenannten Quartierküchen, betriebseigenen Produktionsküchen und externen Catering-Lösungen.

Je nach bestehender Infrastruktur, örtlich-räumlicher Gegebenheiten und den wirtschaftlichen Erfordernissen kommt die eine oder die andere Lösung zur Anwendung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Plakate des Gurtenfestivals seit 1991

Wein doch – Gurtenfestival 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel