Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschmierte Wahlplakate: Stadtberner SVP setzt Kopfgeld aus



Ein Wahlplakat von Roger Koeppel zu den Staenderatswahlen mit aufgemaltem Hakenkreuz, aufgenommen am Donnerstag, 26. September 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nicht in Bern verschmiert worden, aber trotzdem verschmiert. Bild: KEYSTONE

Die Stadtberner SVP will wissen, wer Plakate ihrer Kandidaten verschmiert oder zerstört. Sie setzt eine Belohnung in der Höhe von 1000 Franken aus für Hinweise, die zur Ergreifung der Täterschaft führen.

Das teilte die Partei am Mittwoch mit. Noch nie seien die Übergriffe von «linksextremen Demokratie-Feinden» so ausgeprägt gewesen wie in diesem Wahlherbst.

Verschmierte oder zerstörte Plakate von SVP-Kandidaten gehörten mittlerweile zum traurigen Alltagsbild. Es sei nur noch eine Frage der Zeit, bis Kandidierende tätlich angegriffen würden.

Die SVP wehre sich gegen diese gefährliche Entwicklung und rufe alle Menschen ungeachtet ihrer politischen Gesinnung auf, «wachsam zu bleiben und gegen diese Extremisten vorzugehen». (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

SVP-Abstimmungsplakate

Camille Lothe über Beer Pong, Raclette und Andreas Glarner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MarGo 04.10.2019 09:49
    Highlight Highlight Die Aktion ist m.M.n. klar nicht zu unterstützen, aber wer Populismus im Leitbild hat, muss mit solchen Reaktionen rechnen... Aktion / Reaktion...
    Aber der Effekt geht natürlich nach hinten los und ist gefundenes Fressen für Anhänger der rechten. Wie immer sind es einige wenige extreme Linke, die ein schlechtes Bild auf alle werfen, die links der CVP stehen...
  • Rochade 04.10.2019 06:56
    Highlight Highlight Ein Wahlplakat der SVP ist schon Schande genug und daher braucht es keine zusätzlichen Schmiererei. Jemanden deswegen anzeigen, nie und nimmer!
  • Vecchia 02.10.2019 19:04
    Highlight Highlight Kooopffffgeld gegen Plakatverschmierer! :-))

    Wehe dem, der das Föteli der Drama Queen verunstaltet...

    Sorry, Klar ist die Schmiererei nicht anständig, aber gleich Kopfgeld...lächerlich.
  • Micus Pintus 02.10.2019 15:55
    Highlight Highlight Das sind die gegen Rechts, verhalten sich aber wie die extremen Rechtsradikalen... wann kommt die Bücherverbrennung? Hass ist Hass, das ist nie eine Konstruktive Art der Kommunikation.
  • Saerd neute 02.10.2019 14:54
    Highlight Highlight In welcher Ecke ist das Gewaltpotenzial am grössten?
    • Micus Pintus 03.10.2019 20:18
      Highlight Highlight Wenn ich so sehe wie die Linken demonstrieren, Schaufenster zerstören usw. ganz klar kommt die öffentliche Gewalt von Links. Ok extreme Linke Ecke.
  • Bulwark 02.10.2019 10:41
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, egal wie sehr man einen Politiker nicht mag, ein Wahlplakat zu verschandeln geht gar nicht.

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel