DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was bedeutet Heimat?

01.08.2015, 15:5902.08.2015, 12:50

Die Aufnahme auf Glasplatte aus den 30er-Jahren ist eine Perle aus dem Bildarchiv: Foto-Pionier Carl Simon hat sie an der Gondoschlucht in den Walliser Alpen gemacht. Heile Welt – ein Bild von einer Schweiz, die mancher zu verlieren fürchtet. 

bild: ron stocker's united archives zürich / united archives gmbh / collection carl simon
«Ausser Zweifel steht das Bedürfnis nach Heimat.»
Max Frisch bei der Verleihung des Grossen Schillerpreises 1974 in ZürichQuelle

Dabei sind die Unterschiede zwischen der heutigen Schweiz und der vor 100 Jahren in mancher Hinsicht gar nicht so gross. Auch damals führten technische Neuerungen zu einem gesellschaftlichen Wandel: Beschleunigung und Vernetzung – früher durch Verkehrsmittel wie Bahn und Auto, heute durch digitale Medien in einer globalisierten Welt – verunsichern und steigern die Sehnsucht nach Bewährtem.

«Der primitive Ausdruck solcher Angst, man könnte im eignen Nest der Fremde sein, ist die Xenophobie, die so gern mit Patriotismus verwechselt wird. Zu Unrecht. Ein Patriot wäre einer, der seine Identität als Person gefunden oder nie verloren hat.»
Max Frisch, 1974 

Wenn etwas anders ist, dann doch der Status der Schweiz: der Aufstieg vom Bauernstaat zur Industrie- und Dienstleistungsgrösse, der immer schon von Menschen mitgetragen worden ist, die ursprünglich hier nicht ihre Heimat hatten. Vom italienischen Bauarbeiter im Gotthard bis zum Niederländer Willem Jan Holsboer, dem Mitbegründer der Rhätischen Bahn. Der Tunnel, der für Helvetias wirtschaftliche Potenz steht, und die Eisenbahn, die das Engadin touristisch erst erschlossen hat, haben Menschen anderer Nationen in die Schweiz gebracht: Selbst nationale Symbole sind international beeinflusst.

«Trotzdem zögere ich zu sagen: ‹Meine Heimat ist die Schweiz›. Andere sagen ‹Schweiz› und meinen etwas anderes. Unsere Verfassung bestimmt nicht, wer eigentlich zu bestimmen hat, was ‹schweizerisch› oder ‹unschweizerisch› ist – wer: die Bundesanwaltschaft? Der Stammtisch? Der Hochschulrat? Die Finanz und ihre gediegene Presse? Die Schweizerische Offiziersgesellschaft?» 
Max Frisch, 1974
Max Frischs Rede «Die Schweiz als Heimat» 1974 in Zürich.YouTube/TextundBuehne

Die Bergbahnen brachten Touristen, die ebenso wieder gegangen sind wie der Deutsche Carl Simon, dessen Fotos sie in die Schweiz gelockt hat. Für andere «Entwicklungshelfer» ist das Land, das sie mitmodernisierten, zu einer Bleibe, zu Heimat geworden. Ihre Art hat die helvetische Kultur bereichert, in der sie aufgegangen sind. So wie bei den italienischen «Gastarbeitern» oder etwa dem Niederländer Holsboer. Der starb 1898 in Schinznach-Bad AG. 

«Quartier, Landschaft, Mundart - Es muss noch anderes geben, was Heimatlichkeit hervorbringt, Gefühl der Zugehörigkeit.»
Max Frisch, 1974
bild: ron stocker's united archives zürich / united archives gmbh / collection c

Wer heute also das Postkarten-Bild der Schweiz der 30er-Jahre betrachtet und meint, damals sei die Welt noch in Ordnung gewesen, verkennt, dass die Schweiz zu dieser Zeit ebenso viele Herausforderungen zu meistern hatte. Heute wissen wir: Sie ist der Unsicherheit jener Tage mit mutiger Entschlossenheit und kluger Weitsicht begegnet. Sie hat ihr Potenzial zum positiven Wandel unter Beweis gestellt. Sie hat – nicht ohne Konflikte, aber doch erfolgreich – Vielfalt integriert. Zur der Kultur, die wir am 1. August feiern. Eine reife Leistung eigentlich: Statt Wehmut auszulösen, könnte das schöne alte Postkarten-Idyll ja auch ein Ansporn sein?

«Heimat ist nicht durch Behaglichkeit definiert. Wer ‹Heimat› sagt, nimmt mehr auf sich.» 
Max Frisch, 1974

Doch ohnehin versteht wohl jeder unter Heimat etwas anderes. Bezirk, Quartier, Strasse: Das Lokale birgt oft die lebendigsten Erinnerungen an Heimat. Oder hälst du es mit Max Frisch, der sagte: «Heimat entsteht aus einer Fülle von Erinnerungen, die kaum noch datierbar sind. Fast meint man: diese Landschaft kennt dich (mehr als du es vielleicht willst), diese Kiesgrube, dieser Holzweg ...»? Denkst du bei dem Wort an Freunde und Familie? Wir wollen wissen: Was bedeutet Heimat für dich? 

No Components found for watson.rectangle.
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Junge Frau bei Forstarbeiten in Erstfeld verletzt

Eine junge Frau ist am Samstagnachmittag bei Forstarbeiten in Erstfeld UR verletzt worden. Sie wurde von einem Stammstück an den Beinen getroffen, wie die Kantonspolizei Uri am Sonntag mitteilte.

Zur Story