Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Solothurn, ein Tag nach der Brandkatastrophe: 1 Zigarette, 6 Tote

Kleine Ursache, tödliche Folgen: «Unsachgemässer Umgang mit Raucherwaren» löste einen Brand mit starker Rauchentwicklung in einem Solothurner Mehrfamilienhaus aus. Sechs Tote, darunter Kinder, und vier Schwerverletzte forderte der Brand. Eine Person sitzt in U-Haft.

Wolfgang Wagmann / ch media



Es müssen sich dramatische Szenen kurz nach zwei Uhr nachts am Montag an der Wengistrasse 40 abgespielt haben: Verzweifelte Menschen schreien an Fenstern um Hilfe, eingehüllt in dicken Rauch, der aus dem brennenden Erdgeschoss aufsteigt.

Gegenüber «Tele M1» wird ein Mann berichten, er sei aus dem Fenster gesprungen, ein anderer, der es von höher oben versucht hatte, sei dabei zu Tode gestürzt. Auch ein Baby sei in der Verzweiflung hinuntergeworfen worden, heisst es.

Solothurn: Sechs Menschen sterben bei Brand

Daneben kämpfen die Rettungsdienste um das Leben von Evakuierten. In einigen Fällen vergeblich: Auf sechs Tote, darunter Kinder, wächst die traurige Bilanz. Zuletzt bestätigt die Kantonspolizei: Noch seien vier Personen mit schweren Verletzungen im Spital. Und eine Person wurde am Montagnachmittag vorläufig festgenommen.

Sechs Todesopfer nach Grossbrand in Solothurn

In der Wengistrasse in Solothurn spielte sich heute Nacht eine Tragödie ab. Unter den sechs Opfern befinden sich auch Kinder. Video: © telem1

Überall war Rauch

Boris Anderegg, Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Solothurn, schilderte seinen ersten Eindruck an der Brandstätte: «Überall war Rauch.» Um 2.10 Uhr sei man alarmiert worden, «ich habe dann das ganze Korps aufgeboten.»

Die 60 Feuerwehrleute hätten sich sofort auf die Rettung der Hausbewohner konzentriert, die aus den Fenstern in den Obergeschossen um Hilfe gerufen hätten. «Wir setzten auch den Atemschutzzug ein. Es kam zu sehr vielen Rettungen auch über Leitern.» Genau kann er die Zahl noch nicht nennen, «aber es waren wohl zwischen 10 und 20 Bergungen.»

Solothurn: So reagierten die Bewohner auf den Grossbrand

Im und um das Haus spielten sich dramatische Szenen ab. Eine Bewohnerin warf sogar aus Verzweiflung ihr Kind aus dem Fenster. Video: © telem1

Der Kommandant bestätigt, dass der Brandherd im Parterre gewesen sei. Vor Ort seien auch sehr viele Ambulanzen, sogar aus dem Nachbarkanton Bern aufgefahren, bestätigt Anderegg ebenfalls. Die Rettungskräfte versuchten die leider teilweise ergebnislosen Reanimationen von Opfern, die laut Augenzeugen offenbar bis zu einer halben Stunde gedauert hätten.

Feuerwehrleute betreut

Die Feuerwehrleute waren in der Nacht mit sehr belastenden Szenen konfrontiert. «Ja es war einschneidend», muss auch der Kommandant einräumen. Die Solothurner Feuerwehr hatte zuletzt 2012 bei einem Wohnungsbrand in der Greibengasse ein Todesopfer bergen müssen. Bei einem ähnlichen Fall an der Hans-Huberstrasse mit einem toten Bewohner gab es gestandene Feuerwehrmänner, die in Tränen aufgelöst waren. «Unsere Leute wurden deshalb nach Ende des Einsatzes um 6 Uhr gleich vom Care Team des Kantons betreut», so Boris Anderegg.

Feuerwehrkommandant: «Es war ein sehr einschneidender Einsatz»

Beim Brand in einem Wohnhaus in Solothurn sind in der Nacht auf Montag sechs Menschen ums Leben gekommen. Darunter sind auch Kinder. Es war ein dramatischer Einsatz, auch für die Solothurner Feuerwehr, wie deren Kommandant gegenüber dem Videodienst von Keystone-sda ausführt. Video: © sda-Video

Elf Patienten in Spitalpflege

Belastend war die Situation auch für die Rettungsdienste. Beat Walser, Betriebsleiter der Rettungsdienste Solothurner Spitäler, bestätigte gegenüber «Tele M1», dass insgesamt zehn Rettungswagen im Einsatz gestanden hätten, darunter die Hälfte eingetroffen aus Grenchen und der bernischen Nachbarschaft. «Insgesamt wurden elf Patienten aufgenommen.» Wobei eine Person das Spital noch gleichentags hatte verlassen können.

«Wir wurden mit harten Bildern konfrontiert»

Sechs Menschen starben in der Nacht auf Montag bei einem Brand eines Mehrfamilienhauses in Solothurn. Ein harter Einsatz für die Rettungskräfte. Video: © CH Media Video Unit

Morgens um 5 Uhr war Stadtpräsident Kurt Fluri von Feuerwehrkommandant Boris Anderegg über das tragische Drama an der Wengistrasse 40 informiert worden und an die Brandstätte geeilt.

«Das ist ein schwarzer Tag für Solothurn», hatte er vor Ort geäussert. Und später: «Das Feuer war ja nicht das Schlimmste, es war ja nur ein Zimmerbrand.» Fatal sei die enorme Rauchentwicklung gewesen. «Es ist unvorstellbar», so der Stadtpräsident, «meines Wissens hat es bei uns in der Region noch nie eine solche Brandkatastrophe gegeben.»

Kanton mietete Wohnungen

Als Fluri am Brandort eintraf, war die Lösch- und Rettungsaktion bereits beendet, die Leichname in einem Zelt auf dem City-Parkplatz aufgebahrt. In der Liegenschaft Nummer 40 habe der Kanton zwei Stockwerke für die Unterbringung von Asylsuchende angemietet, «einige Kinder gingen bei uns in den Kindergarten». Allerdings seien nur neun Personen an der Wengistrasse 40 angemeldet gewesen – tatsächlich hielten sich aber zur Brandzeit um die 20 Personen in den Wohnungen auf. «Die Evakuierten wurden vorläufig in der Zivilschutzanlage Schöngrün untergebracht», bestätigte Fluri weiter.

Claudia Hänzi, Chefin des kantonales Amtes für Soziale Sicherheit, wollte zum Status der Bewohnerschaft keine Angaben machen. Sie bestätigte lediglich: «Ja wir haben Wohnraum in der Liegenschaft angemietet.»

Stadt erwägt Gedenkfeier

Ebenfalls schon Gedanken hat sich Kurt Fluri zu einer Gedenkfeier für die Verstorbenen gemacht. «Wir müssen jedoch zuerst wissen, ob und welchen Glaubensgemeinschaften die Opfer angehört haben.» Danach werde man sich mit einer ökumenischen Gedenkfeier im Detail befassen können.

Aktuelle Polizeibilder: Diebe sprengen Bancomaten

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Über 20'000 Schüler demonstrieren für Klimaschutz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gehteuchnichtsan 27.11.2018 15:25
    Highlight Highlight Finde es überraschend noch keine Reaktion zu lesen wegen dem Raucher.. wenn ich jeden Tag sehen muss wie Leute unachtsam ihre Stummel entsorgen, macht micht das echt sauer.. 6 Leben zerstört wegen einem Raucher.
    Rauchmelder hin oder her.. :(
  • HPOfficejet3650 27.11.2018 07:55
    Highlight Highlight Die Todesursache war wohl bei vielen erstickung durch den Rauch. Sehr bedauerlich und traurig 😔

    Ist hier jemand von der Feuerwehr Bzw Weiss jemand wie man sich bei einer so starken Rauchentwicklung schützen kann? Vielleicht hätte man sich durch richtiges Verhalten retten können.

    @watson, wie wäre es mit einem Artikel dazu?

    Viel Kraft allen betroffenen ❤️
    • Xonco 27.11.2018 14:09
      Highlight Highlight Weiss da nicht viel zu, allerdings immer unten bleiben da der Rauch nach oben steigt. Notfalls wirklich auf allen 4 gehen.
  • User03 27.11.2018 07:19
    Highlight Highlight Es wäre noch interessant zu wissen, ob es im Gebäude Rauchmelder gab. (vielleicht habe ich es auch überlesen - no offence watson :P )

    Ich finde es immer noch erschreckend, wie diese, sehr günstigen Warnsysteme nicht weiter verbreitet sind bei uns. Besonders da man schon ab 2min. im Rauch an der Vergiftung sterben kann.

    Wirklich eine Tragödie..

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel