Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Im Zürcher Sexmilieu wird erbittert um Vorherrschaft und die «besten Katzen» gekämpft.
Bild: sexclub globe

Erpressung von Freiern: Die neuste Masche im Zürcher Puff-Krieg

Dutzenden Freiern lief es letzte Woche kalt den Rücken runter: In einem anonymen Brief werden sie erpresst, innerhalb von fünf Tagen 2000 Franken auf ein Bitcoin-Konto zu überweisen – ansonsten würden kompromittierende Fotos veröffentlicht. Der Geschäftsführer des Sexclubs Globe vermutet die Konkurrenz hinter der Masche.



Diskretion ist in diesem Business das höchste Gut. Freier und Prostitutierte finden lieber fernab vom Licht der Öffentlichkeit zusammen. Alles andere ist schlecht fürs Geschäft. 

Das machten sich letzte Woche die «Moralisten» zunutze. «Wir wissen, mit wem du wie lange für wie viel was gemacht hast», schreiben sie dutzenden Freiern im Raum Zürich und angeblich auch im Aargau. «Wir hoffen du leidest nicht an Gedächtnisschwund, sonst können wir deinem Gedächtnis mit ein paar Fotos nachhelfen», drohen die Moralisten weiter.  

Image

Ausschnitt aus dem Schreiben der Erpresser.
Bild: telezüri

«Lächerlich!», findet Ingo Heidbrink, Besitzer des «Globe» in Schwerzenbach die Drohung. Mindestens 25 seiner Kunden waren betroffen. «Ich glaube nicht an Fotos. Handys sind bei uns verboten. Und auch wenn einer eines reingeschmuggelt hat, weiss man noch lange nicht, wer es ist, wenn man jemanden fotografiert», sagt Heidbrink.

Der oder die Täter hätten sich wohl lediglich Autonummern vor dem Club notiert. Von Heidbrink selber forderten die Moralisten 75'000 Franken. Bezahlen wird er nicht. Er hat Strafanzeige erstattet und Sicherheitspersonal für den Parkplatz eingestellt. 

Wer hinter den Erpressungen steckt, weiss er nicht. «Es ist alles möglich», sagt er. Sein Geschäftsführer Fritz Müller spekuliert: «Es könnte irgend eine Gruppierung sein, die im Rotlichtmilieu Geld machen will, oder die Konkurrenz.»

Kampf um die «besten Katzen»

Mit der Konkurrenz hat das «Globe» Erfahrung. Heidbrink ist einer der grössten Puff-Betreiber Zürichs und seit 12 Jahren im Geschäft – ein Geschäft, in dem Eifersucht weit verbreitet ist. «Heidbrink hat einfach die besten Katzen», sagt ein Schweizer Cabaret-Betreiber, der anonym bleiben will. Das wecke Begehrlichkeiten.

Am schlimmsten war der Krieg um die Vorherrschaft im Sexmilieu kurz vor und nachdem Heidbrink 2004 das neue Megabordell «Globe» eröffnete. Das Puff und ein halbes Dutzend weitere Sex-Etablissements wurden Opfer von Buttersäure-Attacken, die später den Hells Angels nachgewiesen wurden. Wenige Tropfen Buttersäure genügen, um eine Sanierung der Räumlichkeiten nötig zu machen. Einige Tage nach der Eröffnung wurde im «Globe» ein Brand gelegt. Auch wegen einer angeblichen Schutzgeld-Erpressung durch die Hells Angels wurde ermittelt. Heidbrink relativierte seine Aussagen diesbezüglich später aber so sehr, dass es nie zu einer Anklage kam. 

Als Auftraggeber für die Buttersäure-Anschläge stand der zweite grosse Puff-Besitzer Zürichs unter Verdacht. «Franz», wie er sich nennt. Ihm gehört unter anderem das «Aphrodisia» in Zürich und der Club «Life» und die «Bumsalp» in Dübendorf. Gemäss «Weltwoche» hätte die Fedpol ihn sogar überführen können. Bewiesen wurde aber nichts. Die Vorfälle hatten für ihn nie Konsequenzen.

Ein paar Jahre später tauchte sein Name aber wieder auf, als der Puff-Konkurrenzkampf ins Internet wanderte: 2008 wurden Websites von Sexclubs, kaum waren sie aufgeschaltet, per Hacker-Angriff, wieder lahmgelegt. Freier konnten sich nicht über das Angebot informieren und blieben fern, wie die Sonntagszeitung 2008 berichtete. Der Verdacht der Insider fiel wieder auf «Franz», aber auch hier kam es zu keinem Nachweis einer Straftat.

Angeblich auch Life-Kunden betroffen

Die Vermutung liegt nahe, dass es sich bei den aktuellen Erpressungen um eine weitere Runde im Puff-Konkurrenzkampf handelt. Dagegen spricht, dass auch rund um die Etablissements von Franz angebliche Freier-Adressen gesammelt und mit Erpresserbriefen eingedeckt werden. Der Besitzer des «Coconut», eine benachbarten Bar von «Franz'» Sexclub «Life», behauptet, er sei ebenfalls Opfer geworden: «Ich habe den Erpresserbrief aber sofort weggeschmissen», sagt der «Coconut»-Chef. Weil er nie im Puff war, mache er sich überhaupt keine Sorgen um Fotos. Er parkiere nur für die Arbeit in der Nähe. 

Ob auch Life-Kunden Briefe erhalten haben, will die Empfangsdame des Etablissements nicht sagen und «Franz» lässt über die Sekretärin der «Bumsalp» ausrichten, dass er nicht für Auskünfte zur Verfügung stehe. 

So oder so, für «Globe»-Besitzer Heidbrink ist die Situation zwar unangenehm, einen Kundenrückgang aufgrund der Drohung hat er bisher aber nicht bemerkt. Er macht sich wenig Sorgen: «Ein Mann wird durch seine Genetik ins Puff getrieben. Die ist stärker als Angstmacherei», sagt er. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Worauf Männer und Frauen stehen: Kanadische Forscher wollten es genau wissen

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swan 23.02.2016 17:10
    Highlight Highlight Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
    • koks 23.02.2016 18:20
      Highlight Highlight moralapostel. stimmst wohl auch ja für die cvp familieninitiative, weil du schwulen gleiche rechte wie heterosexuellen vorenthalten willst.
    • Ms. Song 23.02.2016 18:43
      Highlight Highlight @koks was hat das damit zu tun? Irgendwie am Thema vorbei?
    • Das schnabeltier 23.02.2016 19:12
      Highlight Highlight Warum denn?
      Erpressung also für Sie in Ordnung? Oder gehts nur um ihre persönliche Wertung von moralisch und unmoralisch?
      Erpressung gut/ Prostitution böse?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Namenloses Elend 23.02.2016 16:56
    Highlight Highlight Meine Autonummer ist schon lange gesperrt beim Strassenverkehrsamt. Nicht, dass ich jetzt ins Puff gehe, aber wegen den ganzen pensionierten Bünzlis die Polizei spielen wollen. Es hat übrigens auch einige getroffen die beim Mexikaner essen waren und nur beim Puff parkiert haben. Hab da so ein lustiges Beispiel in einer anderen Zeitung gelesen von einem Typen der mit seiner Freundin in besagtem Restaurant essen war und auch einen Brief gekriegt hat. 😅
    • EvilBetty 23.02.2016 17:34
      Highlight Highlight That's what he said 😂

«Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» –  Verein will schwule Priester verbannen

Anhänger des Churer Bischofs Vitus Huonder erklären sexuelle Übergriffe mit «Homo-Netzwerken» innerhalb der Kirche.

Mitten in der Adventszeit hat Papst Franziskus eine alte Debatte neu entfacht. In einem neuen Buch äussert er sich kritisch über Homosexuelle im Kirchendienst. Bestärkt durch die Schützenhilfe von oben wagt sich jetzt eine konservative Schweizer Gruppierung aus der Deckung: der Verein Pro Ecclesia, der dem umstrittenen Churer Bischof Vitus Huonder nahesteht.

Pro Ecclesia hat eine Petition mit dem Titel «Die Katholische Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» lanciert, die im Januar an den …

Artikel lesen
Link to Article