Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The accident site of a bus registered in Germany that crashed into signal post on the highway A2 in Sigirino, canton of Ticino, Switzerland, on Sunday, October 14, 2018. The A2 highway between Rivera and Lugano-North in is closed to the south. One person died and 13 people were injured in the accident. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der deutsche Bus kollidierte mit einem Pfosten zwischen Rivera und Lugano-Nord. Bild: TI-PRESS

Ermittler ordnen nach Busunfall im Tessin technisches Gutachten an



Nach dem Unfall eines Kölner Reisebusses auf der Autobahn A2 bei Sigirino TI am Sonntagmorgen laufen die Ermittlungen zur Unfallursache. Die Polizei hat ein technisches Gutachten in Auftrag gegeben.

Die Tessiner Kantonspolizei habe noch keine Erkenntnisse, warum der Bus gegen den Pfosten einer Verkehrsschildanlage prallte, sagte ein Polizeisprecher am Montag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Fahrer habe noch nicht befragt werden können.

Er gehört zu den beiden Schwerverletzten. Weitere acht Personen lagen zunächst mit mittelschweren Verletzungen im Krankenhaus. Viele von ihnen könnten aber schon am Montag zusammen mit den Unverletzten die Heimreise antreten. Der grösste Teil der Gruppe sollte mit der Bahn zurückreisen, sagte Johannes Hübner vom Internationalen Bustouristik Verband RDA. Er übernahm für das betroffene Bus-Unternehmen die Notfall-Koordination.

Wallfahrt nach Assisi

Der Unfall passierte am Sonntagmorgen wenige Kilometer nördlich von Lugano vor dem Ceneri-Tunnel. Der Bus prallte auf einen Pfosten. Die Fahrerkabine wurde dadurch aufgerissen und völlig zerstört.

Von den insgesamt 25 Personen im Bus blieben nur zehn unverletzt. Eine 27-jährige Frau aus Deutschland starb. Bei den Passagieren handelte es sich laut Polizei vor allem um eine Gruppe junger Leute, die meisten 16 bis 23 Jahre alt.

Die Jugendlichen besuchen ein Gymnasium in Brühl bei Köln oder stammen aus den Pfarreien des katholischen Kirchgemeindeverbands Kreuz-Köln-Nord, wie der Verband auf seiner Website schreibt.

Das Todesopfer habe die Gruppe, die auf dem Weg zu einer Fusswallfahrt nach Assisi unterwegs war, begleitet und die Wallfahrt «mit ihrer Ausstrahlung und ihrem sonnigen Gemüt» unterstützt. Zwar sei nach dem Unfall sofort Hilfe zur Stelle gewesen, diese sei für die 27-Jährige aber zu spät gekommen. (sda/dpa)

27-Jährige stirbt bei Unfall auf der A2

abspielen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit 249 km/h auf der Autobahn: Kapo Thurgau stoppt Raser (34)

Satte 129 km/h zu schnell unterwegs war ein 34-jähriger Deutscher in der Nacht auf Sonntag im Thurgau. Er raste mit 249 km/h auf der Autobahn A7 in Richtung Kreuzlingen, als er um 0.15 Uhr in eine mobile Geschwindigkeitskontrolle geriet, wie die Kapo Thurgau mitteilt.

Der Lenker wohnt in der Schweiz, in der Region Basel. Er musste seinen Führerschein auf der Stelle abgeben, sein Auto wurde sichergestellt. (mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel