Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Feuer in der Luzerner Scheune an der Hauptstrasse zwischen Hildisrieden und Hochdorf brach laut Feuerwehr gegen 3 Uhr in der Früh aus. (Symbolbild)

Das Feuer in der Luzerner Scheune an der Hauptstrasse zwischen Hildisrieden und Hochdorf brach laut Feuerwehr gegen 3 Uhr in der Früh aus. Bild: KEYSTONE

Scheunen-Brand in Hildisrieden: Feuerwehr konnte 56 Tiere retten



Im luzernischen Hildisrieden ist in der Nacht auf Samstag die Scheune eines Bauernbetriebs abgebrannt. Menschen wurden laut Angaben der Feuerwehr nicht verletzt. Zwei Pferde kamen im Feuer um. 55 Kühe sowie ein Pferd wurden gerettet. Die Brandursache ist unklar.

Der Brand im Ortsteil Traselingen brach aus noch unbekannten Gründen gegen 3 Uhr in der Früh aus, wie der Kommandant der Feuerwehr Oberer Sempachersee, Urs Bachmann, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Insgesamt rückten gegen hundert Rettungskräfte an. Die Scheune brannte vollständig ab. Eine angebaute Halle wurde ebenfalls beschädigt.

Sachschaden noch unbekannt

Die Feuerwehr brachte den Angaben zufolge die mehreren Dutzend Tiere unversehrt ins Freie auf eine nahe Weide. Von dort werden sie im Verlauf des Tages zu anderen Bauernbetrieben in der Region transportiert.

Die Einsatzkräfte konnten das Feuer noch in der Nacht unter ihre Kontrolle bringen. Der Einsatz dauerte am Morgen noch an. Laut dem Feuerwehrkommandanten entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Brandursache ein.

Der Brandort liegt nur wenige Meter von der Hauptstrasse zwischen Hildisrieden und Hochdorf entfernt. Diese wurde für mehrere Stunden gesperrt. (leo/sda)

Hunderettung in letzter Sekunde

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel