Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrunkener Car-Chauffeur mit 54 Passagieren an Bord fährt Schlangenlinie auf der A3

06.06.18, 10:07 06.06.18, 10:43


Die Glarner Polizei hat auf der Autobahn A3 einen angetrunkenen Russen am Steuer eines polnischen Reisecars gestoppt. Der 41-jährige wurde aus dem Verkehr gezogen. Ein anderes Reiseunternehmen fuhr die Passagiere aus China ans Ziel.

Die Glarner Polizei war am Dienstag von einem Automobilisten auf den Reisecar aufmerksam gemacht worden. Das Fahrzeug sei auf der A3 in Schlangenlinien Richtung Zürich unterwegs, wurde gemeldet. Eine Patrouille konnte den Car bei der Autobahnausfahrt Bilten anhalten und kontrollieren.

Wie hoch der Alkoholwert im Blut des Chauffeurs war, konnte Kurt Baumgartner, Mediensprecher der Glarner Kantonspolizei, noch nicht sagen, aber er sei «sicher hoch genug» gewesen um den Mann aus dem Verkehr zu ziehen. 

Aufgeregte Passagiere

Die 54 Fahrgäste aus China wurden anschliessend von einem anderen Carunternehmen in die Innerschweiz transportiert. Die Passagiere seien «sehr aufgeregt» gewesen, als die Polizei den Car stoppte, so Baumgartner.

Der alkoholisierte Chauffeur musste sich einer Blut- und Urinentnahme unterziehen, den Führerausweis abgeben und ein Bussendepositum von einigen tausend Franken hinterlegen. Die 54 Fahrgäste aus China wurden anschliessend von einem anderen Carunternehmen in die Innerschweiz transportiert. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Neuer Asphalt für besseren Gripp

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The oder ich 06.06.2018 11:45
    Highlight Livebilder vom Alkoholtest des russischen Fahrers
    42 0 Melden
    • Armend Shala 06.06.2018 13:14
      Highlight Balkan Dorfleben hahahaha das Originalvideo stammt ursprünglich glaube ich aus Serbien. Die Reaktion der Polizisten war auch geil 😂
      16 0 Melden
  • giandalf the grey 06.06.2018 11:29
    Highlight Und übrigens: Die Gäste aus China sind mit einem anderen Carunternehmen in die Innerschweiz transportiert worden. Nur so... Falls es die ersten drei mal noch nicht gereicht hat ;)
    59 0 Melden
    • Imfall 06.06.2018 18:51
      Highlight weiss man, was mit passagieren passiert ist?
      3 0 Melden
    • T13 06.06.2018 19:23
      Highlight Naja wo sollen sie sonst hin?
      0 0 Melden
  • Panna cotta 06.06.2018 11:11
    Highlight Das nennt man dann Adventure-Urlaub.
    29 1 Melden
  • piranha 06.06.2018 10:11
    Highlight Verantwortungslos und saugefährlich! Besonders im Car, aber auch im Auto!
    40 0 Melden
    • Sir_Nik 06.06.2018 12:17
      Highlight Definitv, ich bin in der Branche tätig.
      Das Problem das sie meisten unterschätzen ist der Restalkohol. Wenn man morgens früh los muss liegt am Abend vorher einfach nichts drin.

      Frankreich hat eine Lösung gefunden, dort muss seit 2 oder 3 Jahren jeder Car mit einem Alkoholtester ausgerüstet sein. Wenn > 0 Promille -> Motor lässt sich nicht starten
      27 0 Melden

Defekt bei der Schilthornbahn – 400 Leute mit Helikopter abtransportiert

Rund 400 Touristen haben am Donnerstagnachmittag im Berner Oberland unverhofft einen Helikopterflug absolvieren können oder müssen. Grund dafür war ein Defekt der Schilthornbahn im Abschnitt Mürren-Birg.

Wie die Schilthornbahnen mitteilten, trat der Defekt just dann auf, als die Kabine in der Station Birg auf 2677 Metern über Meer angekommen war. Deshalb konnten die Touristen normal die Kabine verlassen, blieben also nicht in der Luft stecken. Der Zwischenfall ereignete sich gegen elf Uhr. Die talwärts fahrende Kabine war leer.

Die Störung liess sich nicht sofort beheben, und zudem drohten Gewitter. Deshalb entschied sich die Unternehmensleitung, alle 259 Passagiere und 18 Mitarbeitenden auf der …

Artikel lesen