Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ruhsitzstrasse St. Gallen Polizei Tötung

Die Ruhsitzstrasse in der Stadt St.Gallen: Hier wurde eine tote Frau gefunden. Bild: Google Street View

Tote Frau in St.Galler Wohnung gefunden – Ehemann verhaftet



Bluttat am Karfreitag: In einer St. Galler Wohnung ist am Vormittag eine 60-jährige Frau tot aufgefunden worden, mit schweren Kopfverletzungen. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

Der Ehemann der Frau wurde festgenommen.Die Tote wurde kurz nach 11.15 Uhr in einer Wohnung an der Ruhsitzstrasse gefunden. Am Nachmittag teilte die St. Galler Kantonspolizei mit, dass es sich um eine 60-jährige Frau handele.Ihr Ehemann hatte am Vormittag die Polizei angerufen und gemeldet, dass seine Frau bei einem Streit verletzt worden sei, hiess es in der Mitteilung.

Die sofort alarmierte Rettungsmannschaft konnte aber nur noch den Tod der Frau feststellen.Nach bisherigen Erkenntnissen kam es in der Wohnung zu einem Streit. Dieser sei derart heftig gewesen, dass die Frau an den ihr zugefügten Verletzungen gestorben sei, schrieb die Polizei.

Eine Schusswaffe war nach ihren Angaben nicht im Spiel.Mit welchen Mitteln der Frau die Verletzungen zugefügt wurden, wird zurzeit abgeklärt. Gegen den Ehemann der Frau, einen 66-jährigen Serben, eröffnete die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren. (cbe/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in Bennau

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Galler Kita-Chef kämpft nach Pädo-Skandal mit den Tränen: «Dafür gibt es keine Worte»

Ein ehemaliger Mitarbeiter einer St. Galler Kindertagesstätte (Kita) steht im Verdacht, Buben sexuell missbraucht zu haben. Die Verantwortlichen der betroffenen Kita sind bestürzt und wollen die Abläufe bei der Kinderbetreuung überprüfen.

Am Mittwoch wurde die Geschäftsleitung der Fiorino AG von der St. Galler Staatsanwaltschaft informiert, dass der dringende Verdacht bestehe, dass ein Bub in einer Fiorino-Kita St. Gallen Ost sexuell missbraucht wurde. «Wir sind zutiefst erschüttert», sagte Fiorino-Verwaltungsratspräsident Jacques Hefti am Donnerstagmittag vor den Medien.

Die ganze Fiorino-Familie leide, Eltern und Mitarbeitende seien sehr stark betroffen. «Wir mussten uns zuerst um die Eltern, um die Kinder und um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel