DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Held von Pfäffikon: Afet Beluli zeigt auf Tele Züri, wie er den Bankräuber überwältigte

Eigentlich wollte Automechaniker Afet Beluli auf einer Bank in Pfäffikon SZ Geld abheben. Plötzlich stand ein Bankräuber vor ihm – Beluli fackelte nicht lange. Und wurde zum Helden.



Am helllichten Tag hat ein Unbekannter eine Bank in einem Einkaufszentrum überfallen. Er hat die Rechnung ohne den mutigen Afet Beluli gemacht. Bei Tele Züri schilderte er seine todesmutige Tat. Video: kaltura.com

Eigentlich wollte der nichtsahnende Automechaniker nur Geld bei seiner Bank in Pfäffikon SZ abheben. In der Schlange stehend wird er nach eigenen Angaben von hinten angerempelt. «Plötzlich spürte ich einen Stoss von hinten und sah einen Mann mit Pistole.»

Wie Tele Züri berichtete, verlangte der unbekannte Täter von der Bankangestellten, den mitgebrachten Sack mit Geld zu füllen. Sobald der Sack voll war, flüchtete der Räuber, jedoch ohne die Rechnung mit Afet Beluli zu machen.

«Als ich gesehen habe, dass er die Pistole weglegt, habe ich meine Chance gesehen.» Er stiess den Räuber zu Boden und brachte den fallengelassenen Sack zurück in die Bank.

Nun stellte sich der Bankräuber der Polizei. Der 53-jährige Schweizer meldete sich am Montagmittag in der Westschweiz bei der Polizei und gestand den Banküberfall, wie die Schwyzer Kantonspolizei gestern mitteilte.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann bei Sturz von einem Sesselbahn-Masten tödlich verletzt

Ein 30-jähriger Mann hat sich bei einem Sturz von einem Sesselbahn-Masten am Montagmorgen oberhalb von Zermatt VS tödliche Verletzungen zugezogen. Er war bei Revisionsarbeiten auf einer Sesselbahn aus zunächst ungeklärten Gründen mehrere Meter tief gestürzt.

Der Schwerverletzte sei mit einem Helikopter der Air Zermatt ins Spital Sitten geflogen worden, wo er kurze Zeit später seinen Verletzungen erlegen sei, teilte die Walliser Kantonspolizei mit. Beim Opfer handelt es sich um einen 30-jährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel