Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Bild

Das Auto, das als Rammbock diente, liessen die Einbrecher am Tatort zurück.  Bild: Kapo St. Gallen



Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins Geschäft ein, zertrümmerten Vitrinen und räumten sie aus.

Die Täter flüchteten mit Uhren und Schmuck im Wert von mehreren hunderttausend Franken als Beute. Sie benützten dazu ein zweites Auto, laut Polizei vermutlich einen dunklen Audi. Das Fahrzeug, das die Einbrecher als Rammbock benützt hatten, liessen sie am Tatort zurück. Beim Einbruch entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Gut vorbereitete Tat

Eine Fahndung nach den Tätern verlief erfolglos. Die Einbrecher dürften die Tat gut vorbereitet haben, sagte Polizeisprecher Daniel Hug der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Durch das Rammen des Juweliergeschäfts wurde ein Alarm ausgelöst. Die Polizei war schnell vor Ort. Die Täter hatten nur wenige Minuten Zeit, um die Vitrinen zu leeren und mit der Beute zu flüchten.

Das Rammbock-Auto und die Kontrollschilder hatten die Täter im Kanton Zürich gestohlen. In das Juweliergeschäft war vor einigen Jahren schon einmal eingebrochen worden. Danach wurde das Geschäft mit Metallpfosten gesichert. Trotzdem gelang es den Einbrechern jetzt erneut, ein Loch in den Eingang des Ladens zu rammen. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ostpol76 12.11.2018 12:23
    Highlight Highlight Wie mich dieses Video wütend macht. Einfach mal filmen als etwas zu unternehmen. Unglaublich. Was ist nur mit den Leuten geworden.
    • Graf Von Mai 12.11.2018 13:17
      Highlight Highlight Was wollen Sie machen? Diese Leute sind offensichtlich sehr gut organisiert und wahrscheinlich in Banden tätig. Wollen Sie runterschreien und 4 Tage später haben Sie den einschüchterungs Trupp vor der Haustüre? Der Zeuge hat das sicherste gemacht, niemanden sonst in Gefahr gebracht und die Tat gefilmt.
    • Blablatok 12.11.2018 13:24
      Highlight Highlight Wüste nicht, was es hier zu unternehmen gäbe. Alarmanlage blinkt, ergo ist die Polizei auf dem Weg. Für ein par Luxusuhren, die ich mir erstens nicht mal leisten kann und zweitens garantiert versichert sind, riskiere ich doch nicht verprügelt zu werden oder schlimmeres.
    • Pasch 12.11.2018 13:27
      Highlight Highlight Was würdest du den Unternehmen? Die Alarmanlage hat ausgelöst. Wärst du etwa in Pantoffeln und dem ungeladenen Sturmgewehr auf die Strasse gerannt? Nein echt, es gibt Situationen um Zivilcourage zu beweisen, in diesem Fall ist Filmen noch das vernünftigste, jedoch sollte vielleicht das Video erst zur Polizei (falls nicht geschehen) und unter Verschluss bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst 12.11.2018 11:07
    Highlight Highlight Das kommt mir bekannt vor.. das gleiche passierte innerhalb von 1 Jahr in 3 mal in Oberuzwil das vorgehen das selbe, nun hat es jetzt aber auch Pfähle vor dem Geschäft. Ist bestimmt die gleiche Bande

41-Jähriger stürzt beim Äscher in den Tod

Am Freitagnachmittag wanderte eine Gruppe vom Äscher aus in Richtung Chobel. Dabei stürzte ein Mann das steil abfallende Gelände hinunter. Die Rega und die Bergrettung wurden zwar umgehend alarmiert, die eintreffenden Retter konnten aber nur noch den Tod des 41-Jährigen feststellen. Das schreibt die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden in einer Medienmitteilung.

Die Wanderung auf den Äscher im Appenzell ist nicht nur bei Schweizern, sondern auch bei Touristen sehr beliebt. Ab 2015 schaffte es …

Artikel lesen
Link zum Artikel