Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verunfallter Reisecar in Zuerich am Sonntag, 16. Dezember 2018. Bei einem schweren Verkehrsunfall eines Reisecars auf der Autobahn A3 bei Zuerich ist am Sonntagmorgen eine Frau ums Leben gekommen. 44 Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Der Car war laut Polizei ins Schleudern geraten und prallte in die Mauer am Autobahnende. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Car war laut Polizei ins Schleudern geraten und in eine Mauer geprallt. Bild: KEYSTONE

Erschreckende Erkenntnis: Viele Cars auf Schweizer Strassen in desolatem Zustand



Am Sonntagmorgen ereignete sich auf der Sihlhochstrasse in Zürich ein schwerer Car-Unfall. Mehr als 40 Personen wurden verletzt, eine Italienerin starb. Das Fahrzeug geriet aus ungeklärten Gründen ins Schleudern und prallte in eine Mauer am Autobahnende.

Wie aus einem Bericht des Blick hervorgeht, weisen Reisecars auf Schweizer Strassen erhebliche Mängel auf. Bei einer Polizeikontrolle im Kanton Uri von letzter Woche wurden 18 zumeist ausländische Fahrzeuge kontrolliert. Das Resultat ist besorgniserregend: Neun Lenker erhielten eine Anzeige. 

In drei Fällen wurden extrem schwere Schäden festgestellt – diese Cars durften ihre Reise nicht mehr fortsetzten. Die anderen Verzeigungen wurden wegen «technischen Mängeln» und «Verstössen gegen die Vorschriften der Arbeits- und Ruhezeit» ausgestellt. 

Europäische Unternehmen eher betroffen

Die Polizei soll laufend Fahrzeuge aus dem Verkehr ziehen. Reto Pfister von der Urner Polizei schätzt, dass mehr Reisecars in desolatem Zustand aus europäischen Ländern stammen. Aber: Auch Schweizer Unternehmen sind betroffen.

«Als Kunde würde ich mir genau überlegen, welchem Reiseunternehmen ich vertraue und in welches Fahrzeug ich einsteige», zitiert der Blick Pfister. Die Mängel seien teilweise sehr gravierend und stellen ein hohes Sicherheitsrisiko für die Passagiere dar. 

Trotzdem sind die Unfallzahlen im privaten Personentransport hierzulande stark zurückgegangen. Wurden 2013 noch 549 Unfälle registriert, waren es 2017 lediglich 341.

Opfer aus dem Bus geschleudert

Die 37-jährige Italienerin, die beim Carunfall vom Sonntagmorgen in Zürich ums Leben gekommen ist, wurde bei der Kollision mit der Autobahnmauer aus dem Bus geschleudert und stürzte danach rund 10 Meter in die Tiefe. Sie konnte nur noch tot aus der Sihl geborgen werden.

Dies meldet eine Sprecherin der Kantonspolizei Zürich. Andere neue Erkenntnisse liegen zurzeit nicht vor. Nach wie vor liegen drei Personen schwer verletzt im Spital, darunter auch die beiden Chauffeure.

Bei den Fahrern handelt es sich um Italiener im Alter von 57 und 61 Jahren. Am Steuer sass zum Unfallzeitpunkt der 57-Jährige. Über 20 mittelschwer Verletzte konnten das Spital bereits im Laufe des Sonntags wieder verlassen.

Der Car war am Sonntagmorgen um 4.15 Uhr ins Schleudern geraten und in die Mauer am Autobahnende geprallt. Der Bus war für Flixbus von Genua nach Düsseldorf unterwegs. (sda/vom)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Menschen aus brennenden Fahrzeugen gerettet

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 17.12.2018 11:57
    Highlight Highlight Anekdote: musste einmal wegen Wetter in Genf statt Basel landen. Danach wurden wir per Car nach Basel gefahren. Ich sass in der 1. Reihe. 1) die Windschutzscheibe hatte einen riesigen Sprung 2) der Lenker war dauernd mit seinem Handy beschäftigt 3) die Windschutzscheibe lief dauernd an weil da die Lüftung irgendwie nicht funktionierte, heisst 4) der Lenker musste dauernd das kondensierte Wasser weg putzen, natürlich während des Fahrens...
  • Mutbürgerin 17.12.2018 10:59
    Highlight Highlight Wenn die Unfälle insgesamt zurückgehen kann man sich auch fragen, ob die Vorschriften in der Schweiz nicht zu streng sind. Die Vorschriften werden ja laufend immer verschärft, da man sonst denken könnte, die Politik tut nichts.
  • Toerpe Zwerg 17.12.2018 10:38
    Highlight Highlight Fliegen ist sicherer.
  • Toerpe Zwerg 17.12.2018 10:22
    Highlight Highlight Aus dem Bus geschleudert = nicht angeschnallt

    Das kann auch ein Bus in perfektem Zustand nicht verhindern.
  • Janis Joplin 17.12.2018 10:03
    Highlight Highlight Mögen drum die Nachtzüge noch lange leben...
  • Basubonus 17.12.2018 09:49
    Highlight Highlight Spielt doch keine Rolle, Hauptsache billig!
  • Töfflifahrer 17.12.2018 08:38
    Highlight Highlight Aber, Hauptsache billig muss es sein.
    Ob dies jedoch im Zusammenhang steht mit dem Unfall, ist reine Spekulation, denn die Untersuchungen laufen noch.
    • Dominik Treier 17.12.2018 11:01
      Highlight Highlight Wenn ich mir ansehe, wie die Fahrer bezahlt werden, wundern mich auch solche Geschichten mit übermüdeten Fahrern und sogar solchen, die die halbe Zeit am Handy sind, kein bisschen mehr...
  • PhilippS 17.12.2018 08:23
    Highlight Highlight Verstehe den Bericht in dieser Form nicht. Er liefert keine neuen Erkenntnisse der Unfallursache, produziert aber einen nicht bestätigen Zusammenhang zum technischen Zustand.

    Der Unfall ist ein aktuelles Ereignis, die Ursachen werden jetzt ermittelt. Die Technik kann ein Grund sein, muss aber nicht.

    Dass Reisecars technische Mängel aufweisen ist eine grundsätzliche Frage und sollte auch so getrennt behandelt werden, solange kein Zusammenhang polizeilich bestätigt ist.
    • Cyp zurück in die Zukunft 17.12.2018 08:40
      Highlight Highlight jup und mein Kommentar welcher kritisiert, dass der Artikel irreführend ist wurde einfach nicht aufgeschaltet... tss... shame on you
    • Astrogator 17.12.2018 09:32
      Highlight Highlight Ihr versteht den Bericht tatsächlich nicht - es geht in keinem Wort um den Unfall von gestern sondern allgemein um den Zustand von Reisecars.

      Aber es steht natürlich jedem frei sich nach der Warnung der Polizei vor gefährlichen Cars aus Europa zu überlegen ob der billigste Anbieter auf dem Markt mit sicheren Fahrzeugen unterwegs ist.
    • farbarch1 17.12.2018 15:47
      Highlight Highlight @ Astrogator. In keinem Wort geht es um den Unfall, aber in den dazu gelieferten Illustrationen. Bei einem Bilder-Medium wie watson ist das nicht ganz unwesentlich. Oder versteht hier tatsächlich jemand das Medium nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 17.12.2018 07:59
    Highlight Highlight Was wollt Ihr denn?
    Billigpreise haben eben ihren Preis!
    Manchmal kosten sie einen "Geiz ist geil!"-Schnäppchenjäger auch das Leben...
    Zum Trost kann ich diesen Schnäppchenjägern immerhin sagen, dass so ein ausgebeuteter und übermüdeter Flix-Bus-Fahrer auch mal einen Bio-Fair-Trade-Kunden überfahren kann.
  • eupho 17.12.2018 07:58
    Highlight Highlight Ich kann nur hoffen, dass Bundesrätin Sommaruga die Kontrolle von solchen Fahrzeugen auf Schweizer Strassen stärker gewichten wird, als bisher Frau Leuthard.
    • Töfflifahrer 17.12.2018 08:41
      Highlight Highlight Das hätte sie im EJPD auch veranlassen können.
  • zettie94 17.12.2018 07:55
    Highlight Highlight Erschreckend, aber nicht neu. Ähnliche Berichte von Grosskontrollen in Deutschland gibt es seit Jahren. Aber die Sicherheit ist vielen Leuten offenbar egal, wenn sie dafür möglichst billig durch halb Europa fahren können...
    • f303 17.12.2018 09:07
      Highlight Highlight Ist aus unserem Blickwinkel vielleicht schwer vorstellbar, aber es gibt Menschen, die haben nicht die (finanzielle Freiheit zur) Wahl. Sie gehen (bewusst oder nicht) das Risiko ein um wenigstens einmal im Jahr ihre Lieben zu sehen.
  • Posersalami 17.12.2018 07:51
    Highlight Highlight „Als Kunde würde ich mir genau überlegen, welchem Reiseunternehmen ich vertraue und in welches Fahrzeug ich einsteige“

    So funktioniert das aber nicht. Mit dem Car fährt derjenige, welcher den günstigsten Preis bezahlen will, alles andere ist egal. Andernfalls würde man ja mit dem schnelleren und konfortableren Zug fahren.
    • Astrogator 17.12.2018 09:34
      Highlight Highlight Doch es funktioniert, der Kunde hat die Wahl: günstig mit Aussicht auf Schrottcar oder eben ein bisschen mehr auch für Sicherheit bezahlen.
  • Hans Gsseh 17.12.2018 07:12
    Highlight Highlight Wäre dann auch interessant zu wissen welchen Unternehmer man nicht vertrauen kann. Gibt es dazu sowas wie einen Onlinepranger?
    • El Vals del Obrero 17.12.2018 10:37
      Highlight Highlight Bei der Buchung weiss man ohnehin selten, welcher Sub-Sub-Subunternehmer die Fahrt letztendlich durchführen wird.

Familie tot aufgefunden: Mann bringt in Affoltern am Albis Frau und zwei Kinder um

In Affoltern am Albis sind am Donnerstagabend vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.

Kurz nach 21 Uhr hatte sich eine Frau bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich gemeldet, dass ihre Mitarbeiterin nicht zur Arbeit erschienen sei. Die ausgerückten Polizisten entdeckten in der Wohnung des Mehrfamilienhauses dann die …

Artikel lesen
Link zum Artikel