Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Schwarsee im Kanton Fribourg. Bild: wikimedia commons

73-Jähriger erleidet Schwächeanfall beim Stand Up Paddling und ertrinkt

Ein 73-jähriger Mann, der seit Mittwoch in Schwarzsee vermisst wurde, ist am Freitag leblos in mehreren Metern Tiefe des Sees gefunden worden. Er war beim Stand Up Paddling aus noch ungeklärten Gründen ins Wasser gefallen.

Gemäss Freiburger Kantonspolizei hat der Mann sehr wahrscheinlich einen Schwächeanfall erlitten. Seit der Vermisstmeldung am Mittwoch wurde über und unter Wasser gesucht, wie es weiter heisst. Am Freitag gegen Mittag konnte der leblose Körper im Schwarzsee lokalisiert werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in der Altstadt von Melligen



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Macci 22.06.2018 23:42
    Highlight Highlight Krass, wenn man von Wandern zurück zum Auto kommt und die Rega stundenlang über dem See kreist, nur um dann zu lesen, dass kurz zuvor ein Mensch darin ertrank.. 😔
  • salamandre 22.06.2018 22:33
    Highlight Highlight mit dem Risiko des Gewitters...
    irgenwie noch ein cooler Tod und viel besser als Prostatakrebs ein paar Jährchen später
    • Jein 23.06.2018 08:29
      Highlight Highlight Noch cooler wäre es natürlich etwas älter als 73 zu werden...

Zürcher Polizei stoppt Fahrzeug von Drogendealer mit Schuss

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen mutmassliche Betäubungsmittelhändler wollten Polizisten der Stadtpolizei Zürich kurz am frühen Montagmorgen auf der A3 im Bözbergtunnel zwei Fahrzeuge anhalten und deren Insassen verhaften. Als eines der Autos die Polizeisperre durchbrach, kam es zu einer gezielten Schussabgabe auf einen Pneu des Fluchtfahrzeugs.

Trotzdem gelang es den Insassen zunächst, mit dem Auto die Flucht fortzusetzen. Kurze Zeit später konnten die Polizisten jedoch das …

Artikel lesen
Link zum Artikel