Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Kriminaltechnikerin unterwegs auf der Lenzhardstrasse in Rupperswil AG, wo ein Brand in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mehrere Tote forderte, am Montag, 21. Dezember 2015. Genauere Umstaende sind noch keine bekannt, die Polizei schliesst ein Verbrechen nicht aus.(KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kriminaltechnikerin auf dem Weg zum Tatort.
Bild: KEYSTONE

Unfall oder Verbrechen bei Rupperswiler Brand-Drama: Finden Rechtsmediziner die Spur?



Was geschah genau am Montagmorgen in Rupperswil? Noch immer ist völlig unklar, wie vier Menschen bei einem Brand in einem mehrstöckigen Haus an der Lenzhardstrasse ums Leben gekommen sind.

Ist es ein tragischer Unfall? Oder ist es gar ein Verbrechen? Die Ermittler können noch immer nichts ausschliessen.

«Verletzungen, die ein Mensch nicht überleben kann, lassen sich auch bei einer erheblichen Hitzeeinwirkung feststellen»

«Es war eine schreckliche Situation, besonders für die Feuerwehrleute, die die Toten gefunden haben», sagte Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, zur Situation vor Ort. Die Leichen seien teils massiv verkohlt, schreibt «Blick».

Zur Stunde ist auch die Identifikation der Leichen noch offen. Klar ist nur, dass eine Frau mit zwei Kindern an der Adresse gemeldet sind.

«Bei verkohlten Brandleichen ist eine visuelle Identifikation durch Angehörige nicht möglich, deshalb stellen wir auf DNA- oder Zahnanalysen ab.»

Umgehend wurden Spezialisten des Rechtsmedizinischen Instituts herbeigezogen. Sie waren über Stunden damit beschäftigt, jede noch so kleinste Spur zu sichern, um bei einem allfälligen Verbrechen die Tat zu rekonstruieren. Selbst ein angrenzendes Feld wurde nach Hinweisen abgesucht.

Aufgabe der Rechtsmedizin sei einerseits die Identifikation der Opfer, andererseits die Feststellung der Todesursache, sagte Daniel Eisenhart, Leiter des Rechtsmedizinischen Instituts,unlängst zur Erklärung seiner Arbeit. «Bei verkohlten Brandleichen ist eine visuelle Identifikation durch Angehörige nicht möglich, deshalb stellen wir auf DNA- oder Zahnanalysen ab.»

Wie können die Ermittler sicherstellen, ob es sich womöglich um ein Verbrechen handelt? «Verletzungen, die ein Mensch nicht überleben kann, lassen sich auch bei einer erheblichen Hitzeeinwirkung feststellen», führte Eisenhart weiter aus.

Andererseits würden hohe Konzentrationen von Kohlenmonoxid in der Lunge oder Russeinatmung dafür sprechen, «dass die verstorbene Person zum Zeitpunkt des Brandausbruchs noch lebte», so der Rechtsmediziner. (az)

Aktuelle Polizeibilder: Hier brennt ein Dachstock wegen einer Wasserpfeife

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Niedergestochene 66-Jährige in Aarau: Polizei bittet um deine Hilfe

Vor ihrem eigenen Haus wurde am Donnerstagabend eine 66-jährige Frau in Aarau niedergestochen. Sie erlag ihren Verletzungen im Spital.

Beim Opfer handelt es sich um die 66-jährige Hildegard Enz Rivola aus Aarau, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag in einem Communiqué mitteilt. Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt richten die Strafverfolgungsbehörden folgende Fragen an die Bevölkerung:

Hinweise nimmt die Kantonspolizei Aargau unter Tel. 062 835 81 81 entgegen.

Die Nachbarn hatten die Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel