Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Seefeld-Mord: Tobias K. wollte noch mehr Menschen töten



Bild

Mit diesem Foto wurde sieben Monate lang nach Tobias K. gefahndet. bild: kapo zürich

Am 23. Juni 2016 erstach der damals 23-jährige Tobias K. im Zürcher Seefeld einen IT-Fachmann. Er hatte sein Opfer zufällig ausgewählt und stach mit dem Messer in dessen Hals und Oberkörper. Eine Passantin fand das Opfer. Der 42-jährige Zürcher verstarb noch vor Ort. K. befand sich zum Zeitpunkt der Tat im Hafturlaub. Erst nach sieben Monaten auf der Flucht konnte er im Januar im Kanton Bern verhaftet werden.

Nun hat die Zürcher Staatsanwaltschaft Anklage gegen K. und einen damaligen 38-jährigen Mithäftling aus Litauen erhoben. Sie wirft den beiden unter anderem Mord sowie strafbare Vorbereitungshandlungen zu mehrfachem Mord vor.

Die beiden hatten eine Erpressungsaktion geplant, mit der sie die Freilassung des Litauers erreichen wollten. Der Plan sah vor, eine zufällig ausgewählte Person umzubringen und danach dem Zürcher Kantonsrat mit weiteren Tötungsdelikten zu drohen, sollte die Freilassung nicht erfolgen.

Der Plan wurde von K. umgesetzt. Gemäss Mitteilung der Staatsanwaltschaft hat K. bis zu seiner Verhaftung am 18. Januar 2017 weitere mögliche Tötungsdelikte vorbereitet.

Unter anderem soll er versucht haben, über das Darknet eine Waffe zu kaufen. Er hat mittlerweile ein Teilgeständnis abgelegt. Der Litauer bestreitet die Tatvorwürfe. Beide befinden sich momentan in Haft. (mlu)

Aktuelle Polizeibilder: Explosion in Wohnhaus

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eBart! 30.04.2019 16:03
    Highlight Highlight "K. befand sich zum Zeitpunkt der Tat im Hafturlaub."

    Wieso wird einem Häftling HAFTurlaub gewährt? Wozu denn überhaupt die Haft?

    Das hat es 2004 oder 2005 in der Innerschweiz gegeben. Hatte einer auch Hafturlaub - er wusste nichts Besseres zu tun als einem Fasnächtler in einem Restaurant eine Kugel in den Kopf zu schiessen.

    Wenn so etwas passiert, müssten die Angehörigen den Staat, die Anstalt und den Täter verklagen können.
    • ingmarbergman 30.04.2019 16:56
      Highlight Highlight Nennt sich Rechtsstaat.

      Wenn du ein auf niederen Gefühlen basiertes Rechtssystem haben willst, kannst du ja versuchen die Scharia einzuführen.
    • eBart! 30.04.2019 17:44
      Highlight Highlight Erklär das den Hinterbliebenen.
    • Bangarang 30.04.2019 17:51
      Highlight Highlight Der Mann war auf das Ende seiner Strafe zugegangen, da geht es darum, dass er sich wieder gewöhnt an die freie Gesellschaft. Ist die Strafe abgesessen, ist die Tat gesühnt, so unser Rechtssystem.

      Nun, einer in 1000 ist halt ein Vollpsycho, das vorher rauszufinden ist schwierig.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 30.04.2019 14:14
    Highlight Highlight Bezüglich Waffengesetz:

    Ist halt doch nicht ganz so einfach als Krimineller im Darknet mal so schnell eine Waffe zu kaufen. Zumal sie da auch mindestens das dreifache kostet als legal.



    • Albert J. Katzenellenbogen 30.04.2019 16:25
      Highlight Highlight Da haben Sie recht. Einfacher ist es, eine in Mulhouse auf der Strasse zu kaufen und sie völlig unbehelligt über die Grenze in die Schweiz einzuführen.
      Gut hat Herr K. das nicht gewusst.
    • Snowy 30.04.2019 16:45
      Highlight Highlight Ja, komplett einfach.

      Man geht einfach in eine schäbige Gasse in Mulhouse und dann findet man easy jemanden der einen eine Waffe verkaufen will - NOT!
    • Albert J. Katzenellenbogen 30.04.2019 18:08
      Highlight Highlight Snowy:
      Jep, funktioniert genau so. Nur weil Ihnen dies nicht passt, ists nicht weniger wahr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Cherry 30.04.2019 13:41
    Highlight Highlight "Unter anderem soll er versucht haben, über das Darknet eine Waffe zu kaufen."

    Ist wohl doch nicht so Bubi-einfach, sich eine illegale Schusswaffe zu kaufen, wie die schiesswütigen Waffengesetz-Gegner immer behaupten...
    • Albert J. Katzenellenbogen 30.04.2019 16:26
      Highlight Highlight Doch, nur nicht im Darknet. Hätte er es zB im Ausland (EU) auf der Strasse probiert, wäre es deutlich einfacher gewesen.
    • Armend Shala 30.04.2019 17:20
      Highlight Highlight Natürlich ist es, ein verwirrter Knabe hat damit in München mehrere Menschen auf offenere Strasse ermordet. Einfacher ist es einen Dealer ins Gespräch zu ziehen.

      Bannen wir alle Kriminellen und es wird keine mehr geben!!!! /s
    • Pümpernüssler 30.04.2019 19:38
      Highlight Highlight ist dort ja nur ein x-faches teurer als im laden 🙄

Hundewelpe in Kartonschachtel ausgesetzt – er rief verzweifelt nach seiner Mutter

Eine unbekannte Person hat am Dienstag in Regensdorf ZH einen Hundewelpen ausgesetzt. Beim Hündchen handelt es sich um einen zirka 6-8 Wochen alten, beigen Labrador- oder Hirtenhundmischling, wie die Kantonspolizei Zürich am Freitag mitteilte.

Der Welpe hatte Glück im Unglück. Denn er wurde in einer Kartonschachtel neben einem Auto des Tierrettungsdienstes platziert. Es habe verzweifelt nach seiner Mutter gerufen, schreibt TierRettungsDienst in einer Medienmitteilung. Die Tierretterin habe sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel