Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kran stürzte auf einen Zug des Typs «Flirt», der von Turgi nach Aarau unterwegs war. Bild: Kapo Aargau

Schinznach-Bad AG: Baukran stürzt auf SBB-Zug und schlägt Fenster der Führerkabine ein

Der Ausleger eines Baukrans ist am Samstagmorgen in Schinznach-Bad AG auf einen SBB-Zug gestürzt. Er hat die Frontscheibe des S-Bahn-Zuges eingeschlagen. Die Zugpassagiere wurden in Sicherheit gebracht.

26.05.18, 10:36 27.05.18, 04:34


Der Zwischenfall hatte sich kurz nach 9 Uhr ereignet, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Aargau auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Der Ausleger des Baukrans sei mit der Frontscheibe des Zuges kollidiert und habe diese zerstört. Der S-Bahn-Zug habe sofort gestoppt.

Die rund 45 Passagiere wurden in einen anderen Zug und nach Brugg gebracht. Sie bleiben gemäss dem Polizeisprecher unverletzt. Die Lokführerin habe einen Schock erlitten und werde betreut. Der Zug der Typs «Flirt» war gemäss SBB von Turgi nach Aarau unterwegs gewesen.

Videobilder vom Unfallort

Video: srf/SDA SRF

Der Zwischenfall hat sich gemäss Polizei im Zusammenhang mit der Demontage des Krans durch Mitarbeiter einer Firma ereignet. Auf Bildern ist zu sehen, dass der Arm des Baukrans an einem Pneukran befestigt ist. Neben der Bahnstrecke werden Mehrfamilienhäuser gebaut.

Zur Klärung der Unfallursache hat die Kantonspolizei Ermittlungen aufgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete vor Ort eine Strafuntersuchung.

Die Bergungs- und Aufräumarbeiten gestalten sich nach Angaben der Polizei aufwändig. Es mussten Fachleute von Spezialunternehmen beigezogen werden. Im Einsatz steht auch ein Sachverständiger der Suva.

Die Strecke zwischen Brugg und Rupperswil wurde nach dem Zwischenfall komplett unterbrochen. Züge fielen aus oder wurden umgeleitet.

Gegen 15.30 Uhr meldete die Bahnverkehrsinformation, dass die Strecke wieder geöffnet sei. Bis etwa 16.20 Uhr mussten Reisende noch mit Verspätungen rechnen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Spektakulärer Crash in Beinwil

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Factfinder 26.05.2018 17:55
    Highlight Ich habe jetzt x Zeitungen und Berichte abgeklappert. Über schludrig bis falsch formuliert was passiert ist, oder?
    Wer das Foto ansieht erkennt spätestens dann dass der Zug wohl in den bereits umgestürzten Kran gefahren sein muss - wahrscheinlich nicht mehr rechtzeitig komplett bremsen konnte.
    Wäre der Kran wirklich auf as Führerhaus der mit normaler Geschwindigkeit fahrenden Zuges gestürzt, wäre sicherlich nicht "nur" die Scheibe eingeschlagen und der Rahmen angekratzt
    14 3 Melden
    • Tugium 26.05.2018 18:13
      Highlight Klar ist er in den Kran gefahren. Weisst du wie lange so ein Zug bei einer Notbremsung braucht bis er zum Stehen kommt?
      3 1 Melden
    • P. Meier 26.05.2018 22:05
      Highlight Wenn ich das Bild anschaue, zweifle ich, dass der Ausleger vor der Kollision schon den Boden berührte. Mir fehlen die zu erwartenden Schäden im Bereich Kupplung und unterhalb des Fensters. Das sieht mir nach "perfektem" Timing aus und vor alle muss die Lokführerin super reagiert haben um sich zu retten.
      5 1 Melden
    • Factfinder 27.05.2018 06:21
      Highlight @tugium: Ja aber die Medien schreiben was anderes. Am besten liest du meinen Kommentar nochmals, scheinst was nicht verstanden zu haben ;)
      @Meier: Klar darum konnte sich die Lokomotivführerin auch retten, war wohl eine Superheldin wenn sie sich in nullkommanix vor einem vorher nicht sehbaren runterstürzenden Kran gerettet haben soll.
      Der Nachfolgeartikel bestätigt meine Analyse übrigens definitiv...
      0 2 Melden
  • Magnum44 26.05.2018 14:08
    Highlight Typisch Schweiz: selbst am mini Bahnhof von Wildegg stand eine Informationsperson der SBB. Nice.
    54 1 Melden
    • äti 26.05.2018 18:02
      Highlight Wildegg ist der wichtigste Bhf des Kt. Aargau. Vielleicht nicht der grösste ...
      3 19 Melden
  • Stan_the_man 26.05.2018 13:16
    Highlight "Die Zugpassagiere wurden evakuiert."
    Wie muss man sich das vorstellen? Hat man ihnen noch vor Ort das Blut ausgepumpt und die Organe entfernt?
    13 103 Melden
    • achsoooooo 26.05.2018 16:29
      Highlight @Stan_the_man
      weisst du, was "evakuieren" heisst?
      28 3 Melden
    • Maschinist460 26.05.2018 17:23
      Highlight Evakuieren beschreibt das leer machen des Zuges, damit für den Abtransport keine Passagiere mehr im Zug sind.
      Auf offener Strecke wird ein Zug "evakuiert" , im Bahnhof am Perron wird ein Zug "geräumt".
      13 2 Melden
    • IHaveNoBetterName 26.05.2018 17:34
      Highlight eva·ku·i̱e̱·ren

      Menschen aus einem Gebiet bringen, weil dort eine drohende Gefahr, z. B. wegen einer Naturkatastrophe, besteht.
      17 2 Melden
    • Factfinder 27.05.2018 15:19
      Highlight evakuieren = entleeren.
      Stan hat schon recht gehabt mit seiner Frage.
      Wenn auch ein bisschen provokativ formuliert :P
      2 1 Melden
    • IHaveNoBetterName 27.05.2018 22:48
      Highlight Man lernt wirklich nie aus. Evakuieren kommt vom lateinischen evacuare (leer machen), dies wiederum von vacuus (leer).
      Auch wenn man jetzt argumentieren könnte, dass diese Herkunft den meisten (mir bis vorher auch) nicht bekannt ist.
      0 1 Melden
  • MGPC 26.05.2018 12:12
    Highlight KRANPLÄTZE MÜSSEN VERDICHTET SEIN!!!!!!!
    39 12 Melden
    • Dario4Play 26.05.2018 18:27
      Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • Teslanaut 26.05.2018 11:31
    Highlight
    Kapo_Aargau
    @Kapo_Aargau
    Personen geborgen, Medien werden vor Ort betreut
    10:34 - 26. Mai 2018

    Medien werden betreut, sonst gibts nur FakeNews ;-)
    62 3 Melden

Bahnhof Murten nach Bombendrohung evakuiert

Der Bahnhof Murten und ein Zug sind am Samstagabend wegen eines angeblich gefährlichen Gegenstands vorübergehend evakuiert worden. Die Polizei durchsuchte nach einem Telefonanruf die Wagons, fand jedoch nichts Verdächtiges.

Ein Anrufer habe den SBB gemeldet, sein Kollege habe in dem betroffenen Zug einen Sack mit gefährlichem Inhalt liegen lassen, sagte ein Sprecher der Freiburger Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Daraufhin sei der Zug gestoppt worden. Die …

Artikel lesen