Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris Gursky Deltasegler

Kam mit dem Schrecken und einem gebrochenen Handgelenk davon: Chris Gursky. Bild: screenshot twitter.com/gma

«Ich dachte, ich bin ein toter Mann» – US-Tourist spricht über seinen Horror-Deltaflug 



Sein Horrorflug geht um die Welt: Das Video des ungesicherten Delta-Flugs von US-Tourist Chris Gursky in Interlaken BE wurde auf Youtube bereits über 1,2 Millionen mal angeklickt. Weltweit berichten Medien über die unglaublichen Bilder.

Deltaflug-Panne: Zwei Minuten purer Horror

abspielen

Video: watson

Jetzt äusserte sich Chris Gursky erstmals zu seinem Erlebnis. Der Sendung «Good Morning America» auf ABC gab er von seinem Haus in Florida aus ein Videointerview, in dem er die bangen Momente in der Luft beschreibt.

«Ich versuchte einfach nur mich festzuhalten und ruhig zu bleiben, um am Leben zu bleiben», erzählt Gursky. Als sich der Deltasegler immer mehr vom Boden entfernte, habe er einmal nach unten geschaut. «Ich dachte, das ist es jetzt gewesen. Ich werde zu Tode stürzen. Ich bin ein toter Mann.»

Je länger der Flug dauerte, desto mehr sei ihm die Kraft abhanden gekommen. «Mein Griff wurde immer schwächer, meine Hand begann sich zu öffnen. Ich war am Abrutschen und konnte mich gerade noch so am Hosenbein des Piloten festhalten.»

Nach 2 Minuten und 14 Sekunden kam dann die rettende Landung. Allerdings zog sich Gursky dabei einen Bruch am rechten Handgelenk zu. Dieser musste mit einer Titanplatte und sieben Schrauben gesichert werden. Zudem riss er sich eine Sehne im linken Bizeps. Der Amerikaner wurde im Spital operiert und konnte es am nächsten Nachmittag wieder verlassen. (cbe)

Auch hoch, aber geplant: Rekord-Fallschirm-Sprung von Alan Eustace

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bosshard Matthias 28.11.2018 13:46
    Highlight Highlight Gleitschirmfliegen steht auf Platz 6 der Tödlichsten Sportunfälle das muss man sich mal zu Gemüte führen ist natürlich so das diese Sportarten auch am meisten Teilnehmer haben ..

    Rang 1 Bergwandern
    Rang 2 Bergsteigen
    Rang 3 Baden/Schwimmen in offenem Gewässer
    Rang 4 Touren-Skifahren
    Rang 5 Varianten-Skifahren
    Rang 6 Gleitschirmfliegen
    Rang 7 Skifahren alpin
    Rang 8 Klettern
    Rang 9 Base-Jumping

    Quelle; BFU Entwicklung der Anzahl der Getöteten nach Sportart
  • Mimimimi 27.11.2018 22:21
    Highlight Highlight Boah... ganz schön hoch! 😲
  • Beluga 27.11.2018 19:33
    Highlight Highlight Check 1: "Ighänkt bin i....."

    Hät de Brandi us Wald eim glehrt...
  • Gipfeligeist 27.11.2018 18:50
    Highlight Highlight Respekt 2 Minuten an einer Metallstange zu hängen, schätz meine Laucharme hätten nach einer halben Minute das zeitliche gesegnet
  • Captainlvs 27.11.2018 18:44
    Highlight Highlight schön wie die amerikaner aus 2min gleich über 4min machen
  • giandalf the grey 27.11.2018 17:56
    Highlight Highlight Ich will jetzt wirklich nicht "fake news" schreien, aber waren 2 Minuten und 14 Sekunden für ABC nicht spektakulär genug? Dass "over 4 minutes" einfach mal das Dopplete ist, liesse sich ja unglaublich einfach als falsch beweisen.

Er verging sich am Turnfest an einer Frau (23) mit Krücken: Wer kennt «Mario»?

Während des eidgenössischen Turnfests in Aarau wurde eine junge Frau Opfer eines Sexualdelikts. Trotz intensiver Ermittlungen ist der Täter nach wie vor unbekannt. Mit einem Robotbild sucht die Kantonspolizei Aargau nun nach Personen, welche den Täter kennen.

Die 23-jährige Frau befand sich am Freitagabend, 21. Juni 2019, mit Freunden auf dem Gelände des eidgenössischen Turnfests im Aarauer Schachen. Gegen Mitternacht wollte sie von einem Festzelt her die Toilette aufsuchen. Beim Warten auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel