Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundesgericht hat die Wohnsitzpflicht für einen hohen Urner Polizeioffizier im Kanton Uri bestätigt. (Archivbild)

Urner Polizist in Uniform (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Urner Polizist gibt aus Versehen Schuss ab – Kollegin musste ins Spital



Heute Nachmittag um 14 Uhr gab ein Angehöriger der Kantonspolizei Uri ohne es zu wollen einen Schuss aus seiner Dienstwaffe ab. Der Vorfall ereignete sich am Gebäudeeingang des Werkhofs in Göschenen.

Der Polizist blieb unverletzt. Eine Polizeiangehörige begab sich wegen einer allfälligen Schädigung des Gehörs zur Kontrolle ins Kantonsspital Uri. Wie die Urner Polizei mitteilt, konnte sie das Spital bereits wieder verlassen. Drittpersonen sind bei dem Vorfall nicht verletzt wurden. Zur Aufnahme des Sachverhaltes im Zusammenhang mit diesem Vorfall wurde die Luzerner Polizei aufgeboten. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Nicht nur Drogen sind beliebte illegale Importware

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RudolfArni 31.08.2019 18:54
    Highlight Highlight Habe mich schon immer gefragt, wie dies im Ernstfall aussehen würde mit dem Gehörschaden. Nimmt man dass einfach in Kauf? Es gäbe ja Gehörschütze (Pfropfen) welche nur in einem gewissen Spektrum dämpfen.
  • pamayer 31.08.2019 08:34
    Highlight Highlight 💪🏾💪🏾💪🏾
    Benutzer Bild
  • Der Filz 31.08.2019 06:39
    Highlight Highlight Aus Versehen....... ich fahre ab und an auch aus Versehen zu schnell oder parkiere aus Versehen falsch.

    Fehler geschehen.... die Waffenhandhabung, na ja...... sollte man als Polizist schon beherrschen.

    Zum Glück geschah nichts Schlimmeres.
  • Sir Lanzelot 30.08.2019 21:42
    Highlight Highlight Wenn ich schiesse, dann schiesse ich. Punkt- Ist es eigentlich gebildeter wenn man ‚einen Schuss abgibt‘ ? Das tönt doch einfach nur doof. Gibt aus versehen einen Schuss ab... Versehentlich den Abzug betätigt, ok. Oder wenn es geschwollen sein muss, dann ungwewollt die Schusswaffe betätigt. Egal... bin kein Linguistiker, aber diese Formulierung tönt holperig.
    Geht das nur mir so?
  • maljian 30.08.2019 21:23
    Highlight Highlight Hat den Text vor dem veröffentlichen nochmal jemand gegengelesen? 🙈
    • Gigle 30.08.2019 21:33
      Highlight Highlight Da sind bei Watson wohl alle schon i d‘Möscht.
    • Nutshell 30.08.2019 23:19
      Highlight Highlight Kaum. Und zwei Stunden nach Veröffentlichung deines Kommentars wohl noch immer nicht.
  • Mugendai 30.08.2019 19:12
    Highlight Highlight Und jedes Mal, wenn ich sowas lese, muss ich an die ganzen Waffenverbotsfanatiker denken, die "nur Profis sollen Waffen haben dürfen" labern.
    Mhm.
  • Ueli der Knecht 30.08.2019 19:10
    Highlight Highlight "Der Polizist blieb unverletzt. Eine im selben Raum anwesende PolizistinEine Polizeiangehörige begab sich wegen einer allfälligen Schädigung des Gehörs zur Kontrolle ins Kantonsspital Uri."

    Vielmehr müsste doch der Polizist zur Kontrolle seiner offensichtlichen motorischen und kognitiven Schädigungen ins Spital. Aber eben, bei dem Personalmangel...

    Wer nichts ist, ist Polizist.
  • Mia_san_mia 30.08.2019 19:07
    Highlight Highlight Hoffentlich verliert der seine Stelle...
  • Chiubi 30.08.2019 18:59
    Highlight Highlight Es tut mir leid um diese 2 Polizisten.

    Räuber aufpassen,
    es hat aber noch 2 andere Polizisten im Kanton URI.
  • darkshadow 30.08.2019 18:56
    Highlight Highlight Warum Luzerner Polizei? Sind alle in Uri miteinander verwandt?
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 30.08.2019 19:02
      Highlight Highlight Das ist üblich so, damit nicht die Kollegen sich gegenseitig untersuchen.
    • Butschina 30.08.2019 19:03
      Highlight Highlight Ich bin nicht 100% sicher, aber ich glaube Schussabgaben werden immer von einer anderen Kantonspolizei untersucht.
    • Pana 30.08.2019 20:53
      Highlight Highlight Damit es nicht noch mehr Unfälle gibt ;)
  • HugiHans 30.08.2019 18:46
    Highlight Highlight Gefühlt häufen sich diese Fälle. Gibt es da einen Designfehler an Waffe oder Holster?

Güterzug krachte bei Pfäffikon (SZ) in Auto – Lenker lebensbedrohlich verletzt

Ein Unfall zwischen einem Personenwagen und einem Zug in Altendorf (Schwyz) führte am Donnerstag zu Komplikationen im Bahnverkehr auf der Linie zwischen Zürich und Chur. Die Störung konnte mittlerweile behoben werden, der Lenker des Auto erlitt aber lebensbedrohliche Verletzungen.

Am Donnerstag ereignete sich um 3.30 Uhr auf der Bahnstrecke zwischen Altendorf und Pfäffikon eine Kollision zwischen einem Güterzug und einem Personenwagen. Das Auto war vor der Kollision mit dem Zug auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel