Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto rast in Luzern in drei Männer – Fahrer (24) geständig



In der Stadt Luzern sind am letzten Sonntag drei Fussgänger von einem Auto angefahren worden. Vor dem Vorfall war es zwischen den Autoinsassen und den Fussgängern zu einem Streit gekommen, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte.

Markierungen der Spurensicherung der Polizei zeigen die Stelle an der in den fruehen Morgenstunden ein Auto vor der Kehrichtverbrennungsanlage Ibach in eine Gruppe von drei Maennern gefahren ist, aufgenommen am Sonntag, 6. August 2017, in Luzern. Ein Mann verstarb noch vor Ort, die beiden anderen wurden verletzt. Nach der Fahrerflucht konnten zwei Personen festgenommen werden. Die Ermittlungen zur Ursache und em Unfallhergang sind noch nicht abgeschlossen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Markierungen der Spurensicherung der Polizei zeigen die Stelle an der  ein Auto vor der Kehrichtverbrennungsanlage Ibach in eine Gruppe von drei Männern gefahren ist. Bild: KEYSTONE

Bei den Fussgängern handelte es sich um drei Polen, die im Autohandel tätig gewesen sein sollen. Der älteste von ihnen, ein 44-Jähriger, wurde bei der Kollision getötet. Ein Kollege von ihm wurde schwer verletzt, der Dritte blieb unverletzt. Der mutmassliche Automobilist und sein Beifahrer befinden sich in Untersuchungshaft.

Gemäss ersten Erkenntnissen hätten sich die drei Polen in der Nacht auf den Sonntag alkoholisiert zu Fuss Richtung Reusseggstrasse bei der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage begeben, teilte die Polizei mit. In der Nähe des Strassenstrichs seien sie auf die beiden anderen Männer gestossen.

Nach einem verbalen Streit und einer tätlichen Auseinandersetzung hätten die drei Polen den Ort zu Fuss Richtung Seetalplatz verlassen. Kurze Zeit später sei es auf der Reusseggstrasse zum Ereignis gekommen.

Lenker geständig

Nach der Kollision, die sich um 2.15 Uhr ereignete, leitete die Polizei eine Fahndung ein. Sie konnte am Sonntagmittag in einer Luzerner Agglomerationsgemeinde einen verdächtigen silberfarbigen BMW sicherstellen. Es sei in der Zwischenzeit nachgewiesen, dass es sich um das Verursacherfahrzeug handle, teilte die Polizei mit.

Dabei wurden auch zwei Männer festgenommen. Einer von ihnen ist ein 24-jähriger schweizerisch-kroatischer Doppelbürger. Er sei geständig, das Fahrzeug zum Ereigniszeitpunkt gelenkt zu haben, teilte die Polizei mit. Sein Beifahrer sei ein 27-Jähriger aus Kroatien. Die beiden Männer befänden sich in Untersuchungshaft. Dem Lenker sei der Führerausweis abgenommen worden und an das Strassenverkehrsamt weitergeleitet worden.

Für die Spurensicherung, die Auswertungen vor Ort und an dem sichergestellten Auto zogen die Luzerner Ermittler das Forensische Institut der Kantonspolizei Zürich und das Institut für Rechtsmedizin des Kantons Zürich zu. Diese Auswertungen würden noch einige Zeit in Anspruch nehmen, teilte die Polizei mit. Der genaue Ereignisverlauf sei weiterhin ungeklärt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Schweiz geht die Kriminalität seit Jahren zurück – trotzdem wächst die Furcht davor

Seit 2012 geht die Kriminalität in der Schweiz de facto zurück. Aber über die Hälfte der Bevölkerung befürchtet das Gegenteil. Jedem Dritten wird's nachts mulmig in öffentlichen Verkehrsmitteln und jeder Sechste trägt Pfefferspray oder andere Abwehrwaffen mit sich.

An den unmittelbaren Erfahrungen kann es nicht liegen, denn nur ein verschwindender Prozentsatz der Befragten ist in den zwölf Monaten vor der Umfrage mit Verbrechen in Berührung gekommen: 6 Prozent wurden bestohlen, 2.1 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel