Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Unfallstelle bei Bonaduz. bild: kapo gr

Militärfahrzeug kollidiert in Bonaduz mit entgegenkommendem Auto – mehrere Verletzte



Bei einem Zusammenstoss eines militärischen Fahrzeugs auf der Autostrasse A13 bei Bonaduz GR mit zwei Autos sind fünf Personen verletzt worden, darunter ein eineinhalbjähriges Kind. Der Fahrer des militärischen Kleinlastwagens (Militär-Duro) war ab der Spur gekommen.

Der 20-jährige Lenker des Militärfahrzeugs mit Anhänger fuhr am Montagvormittag in Begleitung eines 19-Jährigen auf der Autostrasse A13 von Rothenbrunnen in Richtung Chur, wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag mitteilte. Auf einer Geraden überquerte seine Fahrzeugkomposition nach ersten Erkenntnissen die Sicherheitslinie und kollidierte auf der Gegenfahrspur mit dem Auto eines 36-Jährigen.

Danach kollidierte der Militär-Duro mit einem weiteren Fahrzeug aus der Gegenrichtung. Das Fahrzeug kam zum Stillstand auf der rechten Seite, wobei sich der Anhänger überschlagen hatte.

Lenker eingeklemmt

Der 36-jährige Autolenker wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Seine 31-jährige Beifahrerin und ein hinten rechts sitzendes eineinhalbjähriges Kind sowie der Lenker und der Beifahrer des Militärfahrzeugs wurden leicht verletzt. Zwei Ambulanzteams und eine Regacrew versorgten die fünf Verletzten.

Bild

Ein 36-Jähriger Autolenker wurde eingeklemmt. bild: kapo gr

Nachdem die Strassenrettung der Feuerwehr Chur den eingeklemmten Lenker aus dem Fahrzeug geborgen hatte, wurde er ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen. Die Frau und das Kind wurden ebenfalls ins Kantonsspital und die beiden Militärangehörigen ins Spital nach Thusis transportiert.

Grossaufgebot im Einsatz

Bei dem Unfall standen die Strassenrettung Chur, ein Ambulanzteam der Rettung Chur, ein Ambulanzteam des Spitals Thusis, die Militärpolizei und mehrere Patrouillen der Kantonspolizei Graubünden im Einsatz. Der Verkehr wurde während rund dreier Stunden über die Italienische Strasse H13 umgeleitet.

Die stark beschädigte militärische Fahrzeugkomposition sowie das total beschädigte Auto wurden aufgeladen und abtransportiert. Am dritten Fahrzeug entstand ein Sachschaden von einigen tausend Franken. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fidget 08.07.2019 16:25
    Highlight Highlight Zum Glück gab es keine Toten, was durchaus hätte geschehen können. Klingt stark nach Sekundenschlaf, was nicht überraschen würde, bei dem wenigen Schlaf und den langen Tagen mit viel Betätigung. Ich war stets froh, wenn wir im Militär heil von A nach B gekommen sind. Den Verletzten wünsche ich gute Besserung.
    • Zrombi 08.07.2019 17:31
      Highlight Highlight Bin nicht gerade ein Militär-fan. Habe aber letztes Jahr die RS gemacht und hatte auch eine Fahrer-Funktion. Wir mussten unseren Schlaf extrem genau protokollieren und wurden auch aufgefordert uns zu melden wenn wir uns zu müde fühlen. Also sollten im Militär eigentlich nur ausgeschlafene Fahrer am Lenkrad sitzen.
    • Froggr 08.07.2019 17:51
      Highlight Highlight Ich war Motorfahrer im Militär. Auf der rosaroten Karte wurde genauestens überprüft, wieviel Schlaf man hatte. Klar konnte man bescheissen. Aber das hätte nichts gebracht. Wenn ich mich müde gefühlt habe (auch wenn ich eigentlich genug Schlaf hatte), zeigten meine Vorgesetzten immer Verständnis und organisierten einen anderen Fahrer.
    • mille_plateaux 08.07.2019 17:53
      Highlight Highlight Zrombis Kommentar kann ich nur unterschreiben. Die Fahr- und Schlafzeitenkontrollen werden rigoros durchgesetzt. Bei aller Abneigung gegen das Armeesystem: Diesen Vorwurf muss es sich nicht gefallen lassen.
  • atorator 08.07.2019 15:15
    Highlight Highlight 19jährige im Duro inkl. Anhänger. Momol, VBS. Ich habe bei der Bucher-Guyer damals meine Lehre gemacht und musste als Testfahrer antraben und den hohen Militärs mirgens um 8 Kafi-Schnaps ausschenken. Auf dem Testparcour in Niederweningen kippten 3 von 5 Duros um, gekauft wurde trotzdem.
    • Hexenkönig 08.07.2019 16:07
      Highlight Highlight Wasauchimmer das Überfahren einer Sicherheitslinie mit dem damaligen Evaluationsverfahren zu tun hat... aber Hauptsache motzen...
    • Dominik Treier 08.07.2019 16:12
      Highlight Highlight Vitamin B... Das einzige was man in der Schweiz zum Überleben braucht...
    • Freilos 08.07.2019 16:19
      Highlight Highlight Darf man deiner Meinung nach mit 19 keinen Duro mit Anhänger führen? In der RS wo das gelernt wird sind die Rekruten alle in diesem Alter.

      Klar, der Unfall ist schrecklich und nicht zu entschuldigen. Ich hoffe die verletzten sind bald wieder genesen. Auch hoffe ich dass der Duro Fahrer nie mehr ein Militärfahrzeug führen wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Schwerer Unfall im Gotthard ++ Tunnel wieder freigegeben ++ 5 Verletzte

Bei einem Unfall im Gotthardstrassentunnel sind am Montagnachmittag kurz nach 13:45 Uhr mehrere Personen verletzt worden.

Der Lenker eines Personenwagens mit niederländischen Kontrollschildern fuhr im Gotthard-Strassentunnel in Fahrtrichtung Nord. Aus derzeit unbekannten Gründen kam das Fahrzeug rund 1,5 Kilometer vor dem Tunnelportal in Göschenen über die doppelte Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem korrekt entgegenkommenden Wohnmobil mit niederländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel