Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
missbrauch mädchen copyright: shutterstock

Das Mädchen schwieg – bis es sich zufälligerweise verplapperte (Symbolbild)
Bild: Shutterstock

Enkelin missbraucht: Grossvater kommt jetzt hinter Gitter

Ein 73-Jähriger wurde vom Bezirksgericht Kulm AG verurteilt, weil er seine Enkelin sexuell missbraucht hat. Einen Teil der Freiheitsstrafe muss er unbedingt absitzen.

Rahel Plüss / Aargauer Zeitung



Es war der Grossvater, vom Mädchen geliebt und geachtet, ja vergöttert. «Lisa (Name geändert) war richtig ‹fan› von ihm», sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer vor dem Bezirksgericht Kulm.

Die Siebenjährige habe die Welt nicht mehr verstanden, als man ihr erklärte, warum sie ihren Grossvater nicht mehr besuchen könne und dass das, was sie da erlebt habe, weder gut noch normal sei.

Diese Feststellung war für den Staatsanwalt deshalb von Bedeutung, weil er aufgrund der Urteilsunfähigkeit des Opfers und dessen Abhängigkeit vom Täter auf Schändung und nicht nur auf eine Verurteilung wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit einem Kind plädierte.

Übergriff während des Mittagsschlafs

Doch von vorne: Am Dienstag stand ein 73-jähriger Mann vor Gericht. Er hatte 2013 seine damals sieben Jahre alte Enkelin regelmässig für sexuelle Handlungen missbraucht. Seine Tat bestritt er nie, nachdem sie ans Licht gekommen war.

Aus der Befragung vor Gericht ging hervor, dass Lisa oft bei den Grosseltern zu Besuch war. Zum Ritual gehörte auch der Mittagsschlaf. In diesen Ruhestunden nach dem Essen geschah es dann. Da die Grosseltern getrennte Schlafzimmer hatten, legte sich Lisa jeweils zu Grossvater ins Bett. Tür und Vorhänge waren geschlossen. Die Grossmutter hatte keine Ahnung.

Der Grossvater berührte das Kind, streichelte und massierte die Scheide des Mädchens und liess sich vom ihm auch sein Geschlecht massieren. Natürlich durfte dieses kleine Geheimnis niemand erfahren. Das Mädchen schwieg – bis zu dem Tag an dem es «sich glücklicherweise verplapperte», wie der Staatsanwalt sagte.

Grossvater zeigt sich vor Gericht reuig

Dass der Grossvater auch über Jahre im Internet nach verbotener Pornografie mit Tieren und Kindern gesucht und das Material angeschaut hatte, spielte in der Verhandlung eine untergeordnete Rolle. Auch tat wenig zur Sache, dass er, wie zwei Fachpersonen unabhängig von einenander in einem Gutachten bestätigten, seit seiner Prostataoperation und dem resultierenden Libidoverlust unter einer sogenannten Anpassungsstörung litt. Eine solche Störung meint die psychische Reaktion auf ein einmaliges Ereignis oder auf eine andauernde belastende Situation.

Der Grossvater zeigte vor Gericht Reue und litt sichtlich darunter, dass er mit seinem Handeln nicht nur seine Beziehung zur Enkelin, sondern auch zu seinem Sohn und der ganzen Familie zerstört hat. Mit Tränen in den Augen drehte sich der Alte mitten in der Verhandlung zu seinem Sohn um, der zusammen mit seiner Frau regungslos in der hintesten Reihe sass und sagte: «Das ist das Schlimmste, dass mein Sohn nicht mehr mit mir redet.» Trotzdem bestanden für den Staatsanwalt Zweifel, «dass dem Beschuldigten wirklich bewusst ist, was er da getan hat».

Die Schwere des Deliktes war es auch, die zu reden gab. Der Staatsanwalt bezeichnete die Übergriffe als «massiv», auch wenn «noch viel mehr möglich gewesen wäre». Er stufte das Vergehen juristisch als «mittel» ein. Die Verteidigung indes plädierte auf «leicht» – ein kleiner Unterschied mit grosser Auswirkung auf das Strafmass respektive darauf, ob die Strafe bedingt oder zumindest teilweise unbedingt zu verbüssen ist.

Zugute gehalten wurde dem alten Mann, dass er nicht vorbestraft war und seinen bürgerlichen Pflichten immer anstandslos nachgekommen ist. Auch hat er von Anfang an kooperiert, breitwillig eine Psychotherapie akzeptiert und sowohl Schadenersatzforderungen wie einem Vergleich zugestimmt, in dem er die aus seinem Handeln resultierenden Kosten für Therapien beim Opfer bis ins Jahr 2020 trägt.

Kontakt zu Kindern wird unterbunden

Nach zweistündiger Verhandlung und eingehender Beratung sprach das Gericht den 73-Jährigen sowohl der mehrfachen sexuellen Handlung mit Kindern wie auch der mehrfachen Schändung und der mehrfachen Pornografie schuldig.

Der Grossvater wurde zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten, davon 24 Monate bedingt und 6 Monate unbedingt, sowie einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 130 Franken verurteilt. Es gilt eine Probezeit von 3 Jahren. In dieser Zeit muss der Verurteilte seine Psychotherapie fortsetzen und darf keinen Kontakt zu Kindern haben, es sei denn, es ist noch mindestens eine weitere erwachsene Person anwesend.

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Malinka 19.06.2016 17:49
    Highlight Highlight Trotzdem bestanden für den Staatsanwalt Zweifel, "dass dem Angeklagten bewusst ist, was er da getan hat". Kann mir das bitte jemand erklären? Er hat die Übergriffe ja nicht im Schlaf begangen! Das Schlimmste für den Täter scheint scheinbar nicht sein Verhalten zu sein, sondern dass sein Sohn nicht mehr mit ihm spricht...
  • Imfall 18.06.2016 22:59
    Highlight Highlight mir dreht sich der magen, wenn man für sowas gerade mal 30 monate bekommt...!! unser strafrecht muss dringend überarbeitet werden!
  • Nonqi 18.06.2016 21:29
    Highlight Highlight Hallo Schweiz. Ein Land, in dem ein Kinderschänder besser davon kommt als ein Raser...
    • nrzh 19.06.2016 01:48
      Highlight Highlight Wie könnte man das ändern?
      Dass bei Raserei so hart durchgegriffen wird finde ich eigentlich in Ordnung ausser, dass um die 18 viele sich den Konsequenzen leider nicht bewusst sind.
      Stimmt das immer noch, dass ein Raubkopierer länger absitzen muss als ein Kinderschänder?
  • lilas 18.06.2016 19:35
    Highlight Highlight Hätten mein Vater oder Schwiegervater so etwas mit meinen Töchtern getan, könnte ich nicht garantieren ob ich nur einfach nicht mehr mit ihnen gesprochen hätte. Ich weiss, Selbstjustiz ist nicht richtig, dennoch..
    • phreko 18.06.2016 23:10
      Highlight Highlight Dann hättest du dein Leben auch noch heftiger versaut, womit weder dir noch deinem Umfeld geholfen wäre... ausser du wolltest deine Familie sovieso verlassen.
    • lilas 19.06.2016 10:27
      Highlight Highlight Ist mir sehr bewusst! Du hast völlig recht! Trotzdem könnt ich Dir nicht sagen was ich wirklich dann tun würde. Vlt gar nichts und in Depressionen versinken. Es geht mir mehr um die Diskussion wie unberechenbar man werden kann unter einem seelischen Druck und wie wenig man darüber weiss so lange es einem gut geht!
  • Mayadino 18.06.2016 18:59
    Highlight Highlight Das urteilt ist doch ein witz!!! Gerade mal 6 monate und der rest nur bedingt???!!!
  • Lopsi 18.06.2016 18:09
    Highlight Highlight So traurig.
  • Swarup 18.06.2016 17:59
    Highlight Highlight 24 monate bedingt? Im ernst?
    Verdient hätte der alte bock, nur noch gitter und mauer... und das für immer
  • Louie König 18.06.2016 17:40
    Highlight Highlight Einfach nur schrecklich, solche Taten...

66-Jährige vor der eigenen Haustüre in Aarau getötet – Täterschaft ist auf der Flucht

Eine 66-jährige Frau ist am Donnerstagabend in Aarau Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Die Schweizerin wurde vor ihrem Haus mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Sie verstarb später im Spital. Die Täterschaft ist auf der Flucht.

Nachbarn wurden kurz nach 18 Uhr auf die Frau aufmerksam. Sie lag hilferufend vor der von ihr selbst bewohnten Liegenschaft an der Erlisbacherstrasse schwer verletzt und blutüberströmt auf dem Boden, wie die Aargauer Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel