Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutscher stirbt bei Auffahrunfall an Grenzübergang bei Weil am Rhein – 6 Schweizer verletzt



Lange Autokolonnen bilden sich bei der Ein- und Ausreise am Zoll beim Einkaufszentrum Rhein Center in Weil am Rhein, Deutschland, am Samstag, 17. Januar 2015. Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) und dem Fall des Eurokurses nutzen viele Schweizer Shopping-Touristen die Moeglichkeit, im nahen Ausland Schnaeppchen zu machen.(KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Blick auf den Grenzübergang Weil am Rhein. Auf deutschem Boden kam es am Sonntagabend zum fatalen Auffahrunfall.
Bild: KEYSTONE

Auf der Autobahn A5 bei Weil am Rhein (D) in Richtung Schweiz ist es am Sonntagabend zu einem tödlichen Auffahrunfall gekommen. Zwei Fahrzeuge mit Schweizer Insassen waren involviert, der deutsche Unfallverursacher verstarb.

Wegen hohen Verkehrsaufkommens hatte sich vor dem Grenzübergang Weil gegen 21.40 Uhr ein Rückstau auf der Autobahn gebildet, der bis über die Anschlussstelle Weil am Rhein hinaus reichte. Ein 32-jähriger Deutscher erkannte das Stau-Ende zu spät und fuhr laut Angaben der deutschen Polizei auf ein Auto auf, in dem sich ein Schweizer Ehepaar mit drei Kindern befand.

Der Unfallverursacher war nach ersten Ermittlungen nicht angeschnallt. Er wurde durch die Wucht des Aufpralls durch die Frontscheibe aus seinem Fahrzeug geschleudert und verstarb noch an der Unfallstelle. Die fünf Schweizer wurden leicht verletzt und vorsorglich ins Spital eingeliefert.

Durch die Kollision wurde das Auto der Schweizer Familie in ein weiteres Fahrzeug geschoben. Eine darin befindliche Zürcherin konnte nach ambulanter Behandlung entlassen werden. (trs/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 12.10.2015 09:49
    Highlight Highlight Wichtiger Hinweis an die überlebenden Opfer.
    Unbedingt auf Schleudertrauma untersuchen lassen, inklusive MRI etc.
    Teilweise tauchen die Folgen erst verspätet auf und die Versicherungen lieben nichts mehr als sich vor ihrer Verantwortung in solchen Fällen zu drücken.
    Ich spreche da aus Erfahrung.

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Es hört sich rekordverdächtig an: Ein 18-Jähriger besass gerade mal 49 Minuten lang den Führerschein – dann war er ihn wieder los. Der Neulenker wurde unmittelbar nach bestandener Fahrprüfung von einer Radarfalle geblitzt.

Der Vorfall ereignete sich am 20. November in der Stadt Hemer in Nordrhein-Westfalen. Anstatt der vorgegebenen 50 km/h war der junge Mann mit 95 unterwegs. Über die Gründe der massiven Geschwindigkeitsüberschreitung lässt sich nur rätseln. Vielleicht wurde er von …

Artikel lesen
Link to Article