Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

28-Jährige ermordete ihren Vater – jetzt steht sie in Schaffhausen erneut vor Gericht



Das Obergericht Schaffhausen befasst sich heute Dienstag mit dem Mordvorwurf gegen eine 28-jährige Frau. Vor einem Jahr verurteilte das Kantonsgericht sie wegen der Ermordung ihres Vaters zu einer Freiheitsstrafe von 16,5 Jahren. Die Beschuldigte weist die Vorwürfe zurück.

55 Messerstiche hatten die Rechtsmediziner am Leichnam des 56-jährigen Mannes festgestellt. 49 davon wurden der Beschuldigten zugerechnet. Sie waren von hinten und seitlich ausgeführt und trafen in Hals und Nacken.

Polizisten ermitteln nach einerm Toetungsdelikt in Hemmental, am Montag, 14. Dezember 2015. In einer Wohnung in Hemmental im Kanton Schaffhausen hat die Polizei am spaeten Sonntagabend zwei Maenner tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Toetungsdelikt aus. Bei den Toten handelt es sich um einen 26- und einen 56-jaehrigen Schweizer, wie die Schaffhauser Polizei am Montagmorgen mitteilte. Die Toten sind laut Mitteilung kurz nach 23 Uhr in der Wohnung aufgefunden worden. (KEYSTONE/Dominic Baur)

Der Tatort im Schaffhauser Ortsteil Hemmental.  Bild: KEYSTONE

Die Kantonsrichter sprachen denn auch von einer gezielten, brutalen Tat. Während die Tochter auf den Vater einstach, habe sie gar noch die Hand gewechselt, um weitermachen zu können. Die junge Frau sei gefühllos, brutal, kaltblütig und hemmungslos vorgegangen.

Weder Geständnis noch Augenzeugen

Mit seinem Strafmass ging das Gericht noch über den Antrag der Anklage hinaus. Der Staatsanwalt hatte eine 15-jährige Freiheitsstrafe verlangt. Die Verteidigung hatte beantragt, die Beschuldigte sei vom Vorwurf des Mordes freizusprechen.

Wegen der Fesselung der Mutter und weil sie bei einer Befragung auf eine Polizistin losgegangen war, sei eine bedingte Freiheitsstrafe von neun Monaten angemessen.

Bei der Urteilsfindung wird sich das Obergericht, wie schon das Kantonsgericht, auf Indizien stützen müssen. Für die Bluttat gibt es weder Geständnis noch Augenzeugen – die Mutter will zur Tatzeit geduscht haben. Ein Motiv wurde in der erstinstanzlichen Verhandlung nicht ersichtlich. Die Verhandlung ist auf zwei Tage angelegt.

Tat nach den Flitterwochen

Zum Tötungsdelikt kam es am 13. Dezember 2015 im Schaffhauser Ortsteil Hemmental in der Wohnung der Eltern der damals 26-jährigen Beschuldigten. Diese und ihr gleichaltriger Ehemann kamen an jenem Sonntagabend aus ihren Flitterwochen zurück. Alle vier Beteiligten waren Schweizer.

Was in der Wohnung genau geschah, ist nicht klar. Vater und Schwiegersohn gingen offenbar aufeinander los. Fest steht, dass am Schluss beide Männer tot und die Mutter mit Handschellen gefesselt waren. Die Beschuldigte sagt, die beiden Männer hätten sich gegenseitig erstochen.

Aufgrund der Indizien waren die Kantonsrichter jedoch davon überzeugt, dass die Tochter den Vater erstochen hat: Unter anderem waren ihre Kleider durch und durch nass vom Blut des Vaters und voller Fasern von dessen Shirt. Zudem hatte die junge Frau dort Fussabdrücke hinterlassen, von wo die Stiche geführt wurden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brand in der Altstadt von Melligen

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit 249 km/h auf der Autobahn: Kapo Thurgau stoppt Raser (34)

Satte 129 km/h zu schnell unterwegs war ein 34-jähriger Deutscher in der Nacht auf Sonntag im Thurgau. Er raste mit 249 km/h auf der Autobahn A7 in Richtung Kreuzlingen, als er um 0.15 Uhr in eine mobile Geschwindigkeitskontrolle geriet, wie die Kapo Thurgau mitteilt.

Der Lenker wohnt in der Schweiz, in der Region Basel. Er musste seinen Führerschein auf der Stelle abgeben, sein Auto wurde sichergestellt. (mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel