Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann im Gubristtunnel aus Auto gestossen: Ermittlungen wegen versuchter Tötung – Kollegen des Opfers in U-Haft



Gubrist

Bild: watson/User-Input

Nach dem mysteriösen Vorfall am Wochenende im Gubristtunnel ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. Sie hat ein Strafverfahren wegen versuchter Tötung gegen zwei Personen eröffnet, meldet blick.ch. Zudem wurde bei beiden Untersuchungshaft beantragt.

Die beiden Männer, die nach dem Vorfall verhaftet wurden, stehen im Verdacht, ihren Kollegen in der Nacht auf Sonntag im Gubristtunnel aus dem fahrenden Auto gestossen zu haben. Es bestehe der Verdacht auf Dritteinwirkung, teilte die Staatsanwaltschaft dem Blick mit. Laut der Polizei soll das Opfer in stabilem Zustand sein.

Das 23-Jährige Opfer aus dem Kanton Bern erlitt Kopfverletzungen und diverse Prellungen und Schürfungen. Bei den Verdächtigten handelt es sich um zwei 22-Jährige aus dem Kosovo und Mazedonien die in den Kantonen Bern und Solothurn wohnhaft sind.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Lenker des Fahrzeuges kurz vor 4 Uhr die Geschwindigkeit im Tunnel verlangsamt. Danach öffnete sich die Beifahrertür und der 23-Jährige stürzte aus dem Wagen. Danach fuhr der Lenker des Autos einfach weiter. Die nachfolgenden Fahrzeuge konnten noch rechtzeitig bremsen und sich um den Verletzten kümmern bis die Ambulanz eintraf. (meg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 08.03.2016 11:44
    Highlight Highlight Ob sowas wohl letzlich unter der Rubrik "Härtefall" abgehandelt wird, auch wenn die Tötungsabsicht evident war?
    • Hexentanz 08.03.2016 13:32
      Highlight Highlight Rhabarber, Griechenland ist das auch nicht: Niki T. oder wie der heisst, darf hier bleiben und mittlerweile wieder Auto Fahren.

      Reminder: Raser von Schönenwerd welcher Lorena getötet hat.

      Kuschel Kuschel
    • Hexentanz 08.03.2016 15:24
      Highlight Highlight Rhabarber los mol einisch.. im 2014.. ich weiss no genau..
      han ich mit dir mini öffentlichi Verbrennig scho erlebt ;-)


      (Mi Nickname chunt vo eme Lied vo ere Band namens Schandmaul - ohni politische Hintergrund :-))
      Benutzer Bild
    • Angelo C. 08.03.2016 18:54
      Highlight Highlight @Rhabarber : wie wir mutmasslich Beide wissen, wird ein Härtefall keineswegs nur dadurch relevant, wenn ein von der Ausschaffung Bedrohter nicht in ein von Krieg bedrohtes Land rückgeschafft werden kann.

      Richtig ist, dass er auch dann nicht zwingend ausgeschafft werden muss, wenn die Härteklausel deshalb angewandt wird, weil er bereits hierzulande eine Familie gegründet oder ein uneheliches Kind mit einer alimentebedürftigen Schweizerin hat, oder aber, dass er hier geboren ist und dadurch keinerlei Bezugspunkte zu seinem einstigen Heimatland hat und dessen Sprache nur rudimentär beherrscht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 08.03.2016 11:43
    Highlight Highlight Wenn es sich tatsächlich bewahrheiten sollte, das diese Tat vorsätzlich begangen wurde, dann raus mit Ihnen. Ohne wenn und aber, dann war es versuchter Mord. Die Nationalität spielt da keine Rolle mehr.
    • Hexentanz 08.03.2016 13:33
      Highlight Highlight Die Nationalität spielt aber eine Rolle, insbesondere bei deinem "Raus mit Ihnen". Wenns um Strassendelikte dieser Art oder Raserunfälle geht sinds zu 90% Ostblöckler oder Griechen/Spanier. Fakt.

      PS: Raus mit Ihnen.. raus ging wohl nur der 3. im Auto..
      xD
  • Hexentanz 08.03.2016 11:31
    Highlight Highlight Na so Kollegen muss man haben!

    Vorsätzliche Tötung.. klingt nach Ausschaffung o0

    Oh wait, härtefall klausel vergessen! <3
    • R&B 08.03.2016 12:51
      Highlight Highlight Sie haben die Härtefallklausel nicht verstanden...
  • Denk-mal 08.03.2016 11:23
    Highlight Highlight Bravo Kameras! Bravo Polizei! Raus in ihren Stall, mit den Lümmeln!
    • C0BR4.cH 08.03.2016 11:54
      Highlight Highlight Was für Kameras?

«Der Satz ‹Ich bringe dich um› fällt täglich fast in jedem Schweizer Schulhaus»

Eine 13-jährige Schülerin aus Spreitenbach beging Suizid – mutmasslich, weil sie in den sozialen Medien gemobbt wurde. «Eine neue Dimension in der Schweiz», sagt Social-Media- Experte Philippe Wampfler. Und er erklärt, welche Rolle die Schule übernehmen müsste.

Seit Jahren befasst sich Philippe Wampfler mit dem Spannungsfeld Schule und soziale Medien. Er hat zwei Bücher zum Thema verfasst, lehrt und forscht an der Universität Zürich, zuvor an der Kantonsschule Wettingen. Den Fall in Spreitenbach kennt er aus der Berichterstattung. Im Interview mit der AZ zeigt er sich bestürzt, nimmt aber die Jugend auch in Schutz: Erwachsene dürften nicht alles wörtlich nehmen und müssten offen sein fürs Gespräch.

Herr Wampfler, eine 13-Jährige begeht Suizid – wohl, …

Artikel lesen
Link zum Artikel