Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger Crash zwischen Lastwagen und Regional-Zug im Aargau 



Heute früh kam es beim Bahnhof Berikon-Widen auf der Mutschellen-Passhöhe zu einem heftigen Unfall, wie die Kantonspolizei Aargau auf Twitter mitteilt. Medienchef Roland Pfister zur AZ: «Ein Lastwagen kollidierte mit einer Zugkomposition der Bremgarten-Dietikon-Bahn.» Gemeldet wurde der Unfall der Polizei um 7.15 Uhr.

Tramunfall Mutschellen

Bild: Kapo Aargau

Der LKW wurde dabei mehrere Meter in Richtung der Bahnstation geschoben. Er wurde dabei stark demoliert. Die Front des Zuges wurde eingedrückt. «Der Lastwagen-Chauffeur hat beim Abbiegen in Richtung Berikon vermutlich ein Rotlicht missachtet», sagt AZ-Reporter Toni Widmer, der vor Ort ist.

Feuerwehr, Ambulanz und Polizei stehen im Einsatz. Zwei Personen - der Lastwagenfahrer und der Lokomotivführer - wurden leicht verletzt.

Bahnlinie unterbrochen

Die Bahnlinie ist unterbrochen. Für den Personentransport werden Busse eingesetzt. Ebenfalls unterbrochen ist die Querverbindung von Widen nach Berikon über die Mutschellen-Kreuzung. Schwierig ist zudem die Durchfahrt über den Mutschellen. Zurzeit kommt es zu rechten Staus. Die Kantonspolizei warnt denn auch vor Verkehrsbehinderungen. Die Mutschellen-Passhöhe sollte nach Möglichkeit umfahren werden.

Heftige Kollision zwischen Lastwagen und Zug beim Bahnhof Berikon-Widen ++ Grosseinsatz von Feuerwehr und Polizei ++ Bahnlinie gesperrt

Bild: AZ Leser-Reporter

(pz/to/aargauerzeitung.ch)

Update folgt.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tilman Fliegel 19.10.2018 16:51
    Highlight Highlight Wahrscheinlich der gleiche Lastwagen, der mir 1 Stunde vorher in Zürich vor der Nase links abgebogen ist, als ich bei grün über die Kreuzung fuhr... Im Gegensatz zur S17 konnte ich aber noch rechtzeitig bremsen.
    PS: lustig, dass die Logos der Speditionsfirma zensiert werden.
    • neckslinger 20.10.2018 00:11
      Highlight Highlight Gut aber richtig zensiert ist es immer noch nicht. Diese Gemüselinie ist immer noch ausreichend zur eindeutigen Identifizierung.
  • Kranit 19.10.2018 12:07
    Highlight Highlight Das muss man erstmal hinkriegen.
    Ich wohne dort und die Ampel ist sehr lange Rot bevor die Bahn kommt.
    • victoriaaaaa 19.10.2018 18:01
      Highlight Highlight spricht das nicht eher dafür das man bei rot denkt man könne doch noch kurz gefahrenlos drüberfahren?

Die älteste Schweizerin feiert ihren 111. Geburtstag (ihren Mann verlor sie vor 45 Jahren)

Seit 45 Jahren kämpft sich die Aargauerin Alice Schaufelberger allein durchs Leben. Den goldenen Ehering trägt sie noch heute. Gebrechen hat sie kaum, ausser dass sie beim Spazieren im Gang zuweilen «chli gwaggle».

Alice Schaufelberger legt die Zeitung beiseite, zupft den grauen Rock zurecht und schaut hinaus in den Schneesturm vor ihrem Fenster im Winterthurer Altersheim Grünhalde. «Wie früher in Reitnau», sagt sie und streicht sich mit den Händen übers Gesicht.

«Als Primarschüler mussten wir jeweils anderthalb Stunden durch Wind und Wetter zum Zahnarzt laufen und dann brav hinhalten, wenn der uns im Mund herumgemacht hat.» Alice Schaufelberger lächelt.

Einen Arzt brauche sie heute zum Glück nicht mehr. …

Artikel lesen
Link zum Artikel