Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Polizei schreckt mit leeren Patrouillenfahrzeugen Einbrecher ab

Die Kantonspolizei Aargau geht mit verschiedenen Massnahmen präventiv gegen Einbruchdiebstähle vor. Nun parkiert die Polizei Patrouillenfahrzeuge in Wettingen, Untersiggenthal und auch im Freiamt – um Einbrecher abzuschrecken.

Luca Belci / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Die Kantonspolizei Aargau parkiert Autos in Quartieren. Sie sollen Präsenz markieren und Einbrecher abschrecken. Nachdem solche Massnahmen seit letztem Herbst wiederholt in Wettingen und im Freiamt festgestellt wurden, fiel dies jüngst einem Anwohner auch in Untersiggenthal auf, wie das Regionaljournal Aargau-Solothurn berichtet.

Polizeiauto Kantonspolizei Aargau

Patrouillenfahrzeug der Kapo Aargau. bild: Kapo Aargau

Auf Anfrage der Aargauer Zeitung bestätigt Roland Pfister, Medienchef der Kantonspolizei Aargau, das Vorgehen: «Die Polizeiautos schützen vor Straftaten jeglicher Art.»

«Die Leute wissen nie, ob sich gerade Polizisten in der Nähe befinden»

Konkret gehe man gegen Einbruchdiebstähle und -tourismus vor, jedoch nehmen auch Sachbeschädigungen und Littering im Gebiet um das Fahrzeug ab. «Denn die Leute wissen nie, ob sich gerade Polizisten in der Nähe befinden», sagt Pfister.

Die Kapo setzt Autos ein, die gerade nicht für Patrouillen oder Einsätze verwendet werden. «So erhalten wir einen Nutzen, ohne zusätzliche Ressourcen aufwenden zu müssen.»

Meist handle es sich dabei um ältere Fahrzeuge. Von den über 250 Autos der Kantonspolizei seien jeweils nur einzelne in den Quartieren abgestellt, bestätigt Roland Pfister. Seit Beginn der Aktion hätten sich bereits einige Anwohner gemeldet und erkundet. «Die Autos fallen schnell auf», so Pfister.

 «Wir stellen einen spürbaren Rückgang der Einbrüche fest»

Einbruchsprognosen

Die abgestellten Fahrzeuge sind nicht die einzige Massnahme gegen Einbruchdiebstähle: «Selbstverständlich sind wir mit Patrouillen in den Quartieren präsent», sagt Pfister.

Zudem könne die Kapo mit der Prognosesoftware «Precobs» die Risikogebiete für Einbrüche sehr gut voraussagen. «Neu ist auch unsere Facebook-Seite und die Kapo-App, hier können wir die Bevölkerung direkt ansprechen und sensibilisieren.»

Polizei stellt Rückgang der Einbrüche fest

Die verschiedenen Massnahmen scheinen zu wirken: «Wir stellen einen spürbaren Rückgang der Einbrüche fest.» Zuletzt stuften die Basler Versicherungen die Einbruchswahrscheinlichkeit im Aargau in einer Studie als gering ein. «Damit sind wir einigen Nachbarkantonen voraus», sagt Roland Pfister. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • runner 26.08.2015 07:41
    Highlight Highlight In den Niederlanden haben Gemeinden und Polizei ein Netzwerk über email + Mobilnummern geschaffen. Wenn es ein Delikt gibt, wird jeder per SMS oder email benachrihtigt, z.B. wurde ein Kind entführt. Die Teilnehemenden des Netzwerks dienen dann evtl. als Zeugen und können direkt an den Ermittlungen teil nehmen. Man hat dann die Cahnce zu helfen und steht nicht hilflos daneben.
  • Baba 25.08.2015 16:41
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob es der Sache wirklich dienlich ist, wenn so 'herausposaunt' wird, dass die Polizeifahrzeuge leer dort parkiert sind?
    • Thanatos 25.08.2015 18:37
      Highlight Highlight 1. Weiss man nie, ob die Polizisten wirklich weg sind oder nur schnell ausgestiegen sind und rumlaufen. (Ist im Kt. BL öfters der Fall)
      2. Bezweifle ich, dass die Einbrecher Deutsch können und hier mitlesen. Auch wenn sie es wüssten, sobald sie etwas neongelbes oder oranges sehen, sind sie weg ;)

Schwerer Unfall im Gotthard ++ Tunnel wieder freigegeben ++ 5 Verletzte

Bei einem Unfall im Gotthardstrassentunnel sind am Montagnachmittag kurz nach 13:45 Uhr mehrere Personen verletzt worden.

Der Lenker eines Personenwagens mit niederländischen Kontrollschildern fuhr im Gotthard-Strassentunnel in Fahrtrichtung Nord. Aus derzeit unbekannten Gründen kam das Fahrzeug rund 1,5 Kilometer vor dem Tunnelportal in Göschenen über die doppelte Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem korrekt entgegenkommenden Wohnmobil mit niederländischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel