Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People enjoy the sun on the Aare River between Thun and Bern, Switzerland, this Sunday, August 20, 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Party-Böötler auf der Aare dürfen weiter ordentlich bechern. Bild: KEYSTONE

Bundesrat kippt Promillegrenze: Gummiboot-Kapitäne dürfen wieder bechern 🍻



Die Party auf dem Wasser geht weiter: Der Bundesrat hebt die Promillegrenze für Gummibootfahrer per Anfang 2020 auf. Die Freizeitkapitäne unterstehen aber weiterhin der gesetzlichen Vorgabe, dass das Boot nur von fahrtüchtigen Personen gesteuert werden darf.

Die 0.5-Promillegrenze für Fahrer von Sport- und Freizeitschiffen war erst im Februar 2014, also vor gut fünf Jahren, eingeführt worden. Mit dieser Änderung gilt im Schiffsverkehr seither derselbe Alkoholgrenzwert wie im Strassenverkehr.

Kapitäne müssen fahrtüchtig sein

Nun hat der Bundesrat entschieden, die alte Praxis, die vor 2014 in Kraft war, wiedereinzuführen. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hatte die Verordnungsänderung vor einem Jahr in die Vernehmlassung geschickt.

Zwar ist es auch weiterhin nicht erlaubt, ein Schiff zu führen, wenn die Fahrfähigkeit wegen Alkohol beeinträchtigt ist. Die Binnenschifffahrtsverordnung definiert jedoch nicht mehr, ab welchem Promillewert jemand als fahrunfähig galt. Solange kein Unfall passiert, haben Segler und Motorbootfahrer daher in der Regel nichts zu befürchten.

Der Bundesrat erklärte die Kehrtwende am Mittwoch damit, dass die Einhaltung des Alkoholwertes bei Führern von Gummibooten und kleinen Schiffen schwierig zu kontrollieren sei «und von diesen Booten eine geringere Gefährdung ausgeht als von motorisierten Schiffen». Keine Promillegrenze gibt es für Kapitäne von Schiffen, die kürzer als 2.50 Meter sind, gemeint sind etwa Strandboote und ähnliche Bootsarten wie Paddelboote, Rennruderboote, Windsurf- und Kiteboards sowie nicht motorisierte Gummiboote bis zu einer Länge von 4 Metern. (sda)

historische Erfindungen

Auf den Fluss mit Bier und Wein - darf man das?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 01.05.2019 23:41
    Highlight Highlight Lieber freiwillig ein bisschen Alkohol trinken, als im Zwang die Aare leersaufen.
  • malu 64 01.05.2019 20:38
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Wander Kern 01.05.2019 15:20
    Highlight Highlight Und alle: KNALLROOOTES GUMMIBOOOOT...🎶

    Wenn es dem Aeschi da mal nicht bald zuviele Ausländer auf den Flüssen hat... http://..
  • andrew1 01.05.2019 12:14
    Highlight Highlight Finde ich gut. Was allerdings nicht heissen soll, dass es eine schlaue idee ist mit 2 promille die aare hinunter zu fahren. In solchen gewässern ertrinken jährlich Dutzende.
  • The Writer Formerly Known as Peter 01.05.2019 11:58
    Highlight Highlight Der Titel ist falsch. Gummibootfahrer mit Boot bis max. 4m hatten nie etwas zu befürchten. Man zeige mir mal das Guumiböötchen das länger wie 4m ist. Gibt es eigentlich nicht.
    • Simon01 01.05.2019 12:48
      Highlight Highlight Made my day
    • ARoq 01.05.2019 12:50
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild
    • skeeks 01.05.2019 13:34
      Highlight Highlight Von wo haben Sie die Information, dass dies für Gummiboote unter 4m nicht galt? Gemäss Tweet und verlinkteadmin.ch-Seite vom Bund muss ich nämlich davon ausgehen, dass in 2019 eine Grenze von 0,5 Promille gilt, auch für kleine Gummiboote.
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglio e olio 01.05.2019 11:38
    Highlight Highlight "Solange kein Unfall passiert, haben Segler und Motorbootfahrer daher in der Regel nichts zu befürchten."

    Bei motorlosen Gummiboten, Kajaks etc. kann ich das noch nachvollziehen. Aber besoffen segeln und kiten ist nicht nur für die "Fahrer" sehr gefährlich sondern auch für alle in der Nähe anwesenden. Die Leinen von Kites sind z.B. wie Klingen und können schwerste Verletzungen verursachen. Die Kräfte die da auftreten führten zu bereits zu tödlichen Unfällen. Nicht dass ich das kiten schlechtreden will. Im Gegenteil. Es ist geil.
    • Binnennomade 01.05.2019 15:17
      Highlight Highlight Ich tippe mal darauf, dass sich nicht allzu viele besoffene Kiter auf Schweizer Seen bewegen.
    • aglio e olio 01.05.2019 16:26
      Highlight Highlight Einer ist bereits zu viel, finde ich.
  • Maya Eldorado 01.05.2019 11:25
    Highlight Highlight Früher haben die Menschen offenbar mehr Alkohol vertragen. Da war die Promillegrenze bei 0,8.
    Kann sich hier noch jemand anders daran erinnern?
    • MrXanyde 01.05.2019 12:02
      Highlight Highlight Wahrscheinlich nicht😆
    • Darkside 01.05.2019 12:06
      Highlight Highlight Früher waren vor allem bei solchen Aktivitäten keine bescheuerten Regeln und keine Polizei im Spiel. Weiss nicht mehr wie oft wir hackedicht und voll bekifft die Reuss runtergefahren sind... Polizei hab ich da nie gesehen und passiert ist auch keinem was.
    • Bloechi_92 01.05.2019 12:10
      Highlight Highlight Leider nein. Habe damals zu viel gesoffen... ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 01.05.2019 11:22
    Highlight Highlight Ist Rechtsüberholen auch erlaubt?
  • DichterLenz 01.05.2019 11:10
    Highlight Highlight Als ob das auf der Aare je jemanden interessiert hätte...
  • Iltis 01.05.2019 11:01
    Highlight Highlight What should we do with the drunken sailor....
  • Fruchtzwerg 01.05.2019 11:00
    Highlight Highlight Ich wusste bisher gar nicht, dass man nüchtern in einem Gummiboot sitzen kann...
    • DichterLenz 01.05.2019 14:23
      Highlight Highlight Es ist möglich, macht aber keinen Sinn.

Auch zwei Wochen sind ihm zu viel: Bundesrat lehnt mehr Vaterschaftsurlaub ab

Der Bundesrat ist gegen die Volksinitiative, die vier Wochen Vaterschaftsurlaub fordert. Er ist auch gegen den indirekten Vorschlag aus dem Parlament. Mit diesem soll eine zweiwöchige Auszeit für frischgebackene Väter eingeführt werden.

In seiner am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme verweist der Bundesrat auf seine eigenen familienpolitischen Prioritäten. Ein Ausbau der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuungsangebote und der Betreuungsurlaub für Eltern von schwer kranken …

Artikel lesen
Link zum Artikel