Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der erste Schweizer Astronaut berät VBS-Chefin Viola Amherd beim Kampfjet-Kauf



Beim wichtigsten Geschäft ihres Vorgängers Guy Parmelin (SVP), der unter dem Projektnamen Air2030 bekannten Erneuerung der Luftverteidigung, hatte die neue Verteidigungsministerin Viola Amherd bereits vor zehn Tagen einen Marschhalt angekündigt. Sie werde sich erst ein «umfassendes Bild» vom Vorhaben machen, bevor sie mit dem Geschäft in die parlamentarische Beratung geht.

Bundesrat Guy Parmelin, SVP, links, bei der symbolischen Schluesseluebergabe an seine Nachfolgerin Viola Amherd, CVP, im Departement VBS, am Donnerstag, 20. Dezember 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Guy Parmelin (SVP) hat das VBS im Dezember an Viola Amherd (CVP) übergeben. Bild: KEYSTONE

Nebst einer neuen «Analyse der heutigen Bedrohungslage» und verwaltungsinternen Gesprächen mit Fachleuten kündigte Bundesrätin Amherd an, eine «externe Zweitmeinung» zum Expertenbericht «Luftverteidigung der Zukunft» einholen, den Parmelin in Auftrag gegeben hatte. Nun gab das VBS bekannt, wer dieser Experte sein soll: Es ist Claude Nicollier, erster und einziger Schweizer Astronaut.

ZUM 25. JAHRESTAG DES WELTRAUMFLUGES VON CLAUDE NICOLLIER AM MONTAG, 31. JULI 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Claude Nicollier im Kennedy Space Center in Florida (USA), kurz vor seinem ersten erfolgreichen Flug ins All im August 1992. (KEYSTONE/AP/NASA/Str)

Bild: AP NASA

Der Waadtländer Astrophysiker und ehemalige Milizmilitärpilot (bis 2004) soll Amherd bis Ende April eine unabhängige externe Analyse zur Beschaffung der notwendigen Mittel für den Schutz der Bevölkerung vor Gefahren aus der Luft vorlegen. Er ist gemäss Medienmitteilung «im Auftrag der VBS-Chefin tätig und wird ausschliesslich ihr berichten». sein Honorar aus diesem Grund einer noch zu bestimmenden wohltätigen Institution zukommen lassen.

Der 1944 in Vevey geborene Claude Nicollier war nach dem Studium der Physik in Lausanne und der Astrophysik in Genf als Astrophysiker tätig. Er liess sich zudem zum Militär-, Linien- und Testpiloten (Empire Test Pilotsʼ School, Boscombe Down, UK) ausbilden.

1978 wurde er für die erste Astronautengruppe der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ausgewählt. Im Rahmen eines Abkommens zwischen ESA und NASA erhielt er am Johnson Space Center der NASA in Houston eine umfassende Ausbildung auf der amerikanischen Raumfähre «Space Shuttle». Nach mehreren Jahren in Houston, in denen er nebst seiner Ausbildung verschiedenste Aufgaben übernahm, nahm er zwischen 1992 und 1999 an vier Weltraummissionen teil, wobei er insgesamt mehr als 1000 Stunden im Orbit verbrachte.

Heute ist Claude Nicollier Mitglied des «Swiss Space Center» in Lausanne und und unterrichtet als Professor an der EPFL in Lausanne, wo er auf Masterstufe eine Lehrveranstaltung unterhält. Er will sein Honorar aus der Beratertätigkeit für Amherd einer noch zu bestimmenden wohltätigen Institution zukommen lassen. (jaw)

Die Schweizer Armee präsentiert erste F/A-18-Pilotin

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lucida Sans 25.02.2019 22:35
    Highlight Highlight Kampfjets wozu? Voriges Geld im Labd? Kann euch dort in Bern gerne meine Kontendaten geben.
  • kettcar #lina4weindoch 25.02.2019 21:16
    Highlight Highlight Damit sollte der Weg frei sein für die Swiss Space Force! Noch vor Trump.
    ‚Auf der Erde mögen wir neutral sein, aber im Weltraum gelten andere Gesetze!‘
  • Yogi Bär 25.02.2019 20:03
    Highlight Highlight Dies ist ein schlechter Witz sorry, vergleichbar mit: Ich will ein Fahrzeug der neusten Generation und frage einen 108 jährigen der bis 1973 Velomechaniker war!
  • morales 25.02.2019 19:03
    Highlight Highlight Gute pr kampagne für die kampfjets. Ich bin trotzdem dagegen
  • Psychonaut1934 25.02.2019 18:59
    Highlight Highlight Legendär, sein Auftritt bei Tool Time. Tim wollte sein Space-Werkzeug klauen 😂 Mehr Power 🤘
  • Walser 25.02.2019 18:56
    Highlight Highlight Nicollier hat eine sehr hohe Glaubwürdigkeit. Guter Schachzug. Bravo Frau Amherd. Es braucht neue Wege.
  • Posersalami 25.02.2019 18:29
    Highlight Highlight Der einzige sinnvolle Rat dürfte lauten: Lass es sein!

    Das viele Geld und die Zeit die jetzt verplempert wird, um sich dann an der Urne doch nur wieder ein Nein abzuholen.. unglaublich!
  • Kucy 25.02.2019 17:47
    Highlight Highlight Star Wars 😀
  • alter Esel 25.02.2019 17:30
    Highlight Highlight Unglaublich! Jetzt baut Amherd zusammen mit Trump die erste Weltraumarmee auf. Super, da können wir uns einen Natobeitritt oder auch nur eine Natoallianz sparen. So gut!! Best BR ever!
  • Philboe 25.02.2019 17:22
    Highlight Highlight Lieber gleich einen TIE Fighter
    Benutzer Bild
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 26.02.2019 09:59
      Highlight Highlight Lieber einen X-Wing Fighter. Wir sind schliesslich die Guten.
  • Turrdy 25.02.2019 17:22
    Highlight Highlight Finde ich eine gute Wahl. Er hat zwar die Erfahrung als Militärpilot, aber durch seine wissenschaftliche Tätigkeit hat er auch die Fähigkeiten, sich in ein Thema detailliert und differenziert hineinzuarbeiten, zu analysieren und die Resultate in verdaubarer Weise zu präsentieren.
    (Die geistige Weitsicht eben, die unseren Berufsmilitär-Heinis zuweilen möglicherweise ein bisschen fehlt...)
    • Pasch 25.02.2019 18:25
      Highlight Highlight Bis die Lobby zweimal klingelt! Derfs e bitzeli meh si?
    • Stormrider 25.02.2019 21:00
      Highlight Highlight Ich würde mal den Bericht der Berufsmilitär-Heinis über die Zukunft der Luftverteidigung lesen. Etwas vom Besten was unser Staat in den letzten 20 Jahren produziert hat. Von ausgewiesenen Fachleuten. Und genau das wird Claude bestätigen damit alle die nichts vom Thema verstehen oder wie Sie mit Vorurteilen belegt sind, dann doch noch glauben, dass wir jetzt endlich neue Kampfflugzeuge brauchen.
  • giandalf the grey 25.02.2019 17:09
    Highlight Highlight Habe ich Space Force Switzerland gehört? Come on Claude! Machen wir Trump ein bisschen Angst :D
  • Zeit_Genosse 25.02.2019 16:40
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass man im VBS auf die unerfreulichen Tendenzen (Instabiles Umfeld in Europa/Neuer kalter Krieg mit realistischen Szenarien über den Einsatz taktischer Nuklearwaffen in Europa) eingeht und damit eine Gesamtbeurteilung (ohne schillernde Namen) findet, die nicht nur den Fliegerersatz beinhaltet, sondern der Bedrohungslage der Schweiz gerecht wird.
  • miarkei 25.02.2019 16:25
    Highlight Highlight Die Schweiz fliegt als erstes Kand mit Solar betriebenen Jets. 🙌
    • miarkei 25.02.2019 17:09
      Highlight Highlight *Land
    • Hüendli 25.02.2019 18:23
      Highlight Highlight Du verwechselst nicht etwa Claude Nicollier und Bertrand Piccard? OK, sind beides Welsche mit lichter Kopfbedeckung und irgendwas mit Flugis am Hut 😜
    • wasps 25.02.2019 18:50
      Highlight Highlight Kann es sein, dass du Nicollier mit Piccard verwechselst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Elpampa 25.02.2019 16:21
    Highlight Highlight Kluger Schachzug von Frau Amherd!
  • HugiHans 25.02.2019 16:12
    Highlight Highlight Jee, unsere Armee kriegt einige SpaceShipOne :-)
    • w'ever 25.02.2019 21:38
      Highlight Highlight Swiss Space Force?

Der Armee gehen die Soldaten aus – und Schuld sei der Zivildienst

Der Bundesrat schlägt Alarm: Weil zu wenige Dienstpflichtige Militärdienst leisten, kann die Armee die von ihr geforderte Leistung nicht erbringen. Auch die Ausrüstung der Verbände ist noch nicht komplett.

Die Weiterentwicklung der Armee, bekannt auch unter dem Kürzel WEA. Die entsprechende Armeereform wird seit 2018 umgesetzt und ist laut Bundesrat grundsätzlich auf Kurs. Die verbesserte Kaderausbildung, die regionale Verankerung und die höhere Bereitschaft eines Teils der Formationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel