Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

SVP-Unternehmer Peter Spuhler, SVP-Nationalrat Hansjörg Walter und SVP-Bundesratskandidat Thomas Aeschi im angeregten Gespräch. 
bild: watson

Nach der Nacht der langen Messer sagen alle: «Guy Parmelin wird's»

Der grosse Parlamentarier-Treff in der Bar des Hotels Bellevue neben dem Bundeshaus war aufschlussreich. Man ist sich einig: Die offiziellen SVP-Kandidaten sind schlecht, Sprengkandidat Thomas Hurter will Bundesrat werden. Und der Waadtländer Weinbauer Guy Parmelin macht das Rennen.



Die FDP will Ticket wählen, die CVP will Ticket wählen, die BDP will Ticket wählen und die Grünliberalen wollen auch Ticket wählen. Die SP will Norman Gobbi und Thomas Aeschi nicht wählen und die Grünen wollen gar keinen SVPler wählen. 

Vor dieser Ausgangslage trafen sich gestern Abend die Politiker aller Parteien in der Bar des Hotel Bellevue nahe des Bundeshauses zur traditionellen Nacht der langen Messer. 

Neben den drei offiziellen Kandidaten Guy Parmelin, Norman Gobbi und Thomas Aeschi war auch Sprengkandidat Thomas Hurter anwesend. Gobbi ging früh. Er war beleidigt, weil die SP-Spitze ihn als Rassisten und als unwählbar bezeichnet hatte, und da beschloss er, erst einmal etwas essen zu gehen. 

Bei den verbliebenen Gästen der Bar zeichnete sich folgendes Muster ab: Die SVPler bezeichneten ihr Ticket als sehr valabel, die Linken als eigentlich gänzlich unwählbar, wie die beiden folgenden Statements von Erich Hess (SVP) und Cédric Wermuth (SP) zeigen: 

abspielen

Erich Hess, SVP
YouTube/Maurice Thiriet

abspielen

Cédric Wermuth, SP
YouTube/Maurice Thiriet

Angesichts der Parteiparolen und der demonstrativen Entspanntheit des CVP-Präsidenten Christophe Darbellay, war der Tenor früh klar: Überraschungen sind unwahrscheinlich, Parmelin wird Bundesrat. Und was auch klar wurde: Der Schaffhauser SVP-Nationalrat Thomas Hurter will unbedingt Bundesrat werden. Er mischte sich unters Volk und demonstrierte Widerborstigkeit gegen die SVP-Order, dass Nichtnominierte die Wahl nicht annehmen dürfen. Zuerst gab er weiterhin nicht durch, dass er nicht zur Verfügung stehe. Dann antwortete er auf die Frage, was er im Fall einer Wahl tun würde: «Das sehen Sie dann.»

Ebenso diplomatisch gab der offizielle SVP-Kandidat Thomas Aeschi Auskunft. Wer gewählt werden solle, müsse die Bundesversammlung entscheiden und alle Kandidaten seien gut. Nur auf die Frage nach den K.o.-Tropfen reagierte er unwirsch, beleidigt und damit unbundesrätlich:  

abspielen

Thomas Aeschi, SVP-Bundesratskandidat
YouTube/Maurice Thiriet

Zum Schluss tauchte der vielleicht einzige Mann auf, der auch schon als möglicher Kandidat gehandelt worden ist und dem allenfalls sogar Cédric Wermuth Bundesratsformat zugestehen würde: der Thurgauer Unternehmer Peter Spuhler. Was macht er in Bern? Ausgerechnet heute? 

Zu später Stund im Hotel Bellevue …

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • raphidet 09.12.2015 08:02
    Highlight Highlight Bin klar für einen Sprengkandidaten, einen/ eine mit wenigstens einigermassen staatsmännischen Auftritt und Kompromissfähigkeit.
    Die SVP wird ihre Politik nach einer Wahl von einem ihrer "offiziellen" Kandidaten kaum ändern, so denke ich.
    Sie wird die Schiene der Oppositionspolitik nicht verlassen, "weitertöibele" und weiterhin alles links von ihr als linke Fötzel die der EU beitreten wollen bezeichnen. Ich lasse mich jedoch sehr gern eines Besseren belehren und hoffe weiterhin auf mehr Sach- statt Parteipolitik in Bern.
  • gupa 09.12.2015 07:08
    Highlight Highlight Lustig finde ich eher das Aeschi vom SP-Dreierticket spricht ;-)
  • Benizzel 09.12.2015 06:49
    Highlight Highlight Thomas Aeschi: (...) "Die SP hat ein Dreierticket vorgestellt (...)" - leider nicht...

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen
Link zum Artikel