Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Frauen, regt euch nicht auf. Diese Bevölkerungsgruppen sind im Bundesrat noch krasser untervertreten



Guy Parmelin ersetzt Eveline Widmer-Schlumpf. Also ein Mann eine Frau, ein Waadtländer eine Bündnerin, ein Bauer eine Juristin. Die neue Zusammensetzung des Bundesrats lässt die SVP schwärmen, die folgenden Bevölkerungsgruppen sind aber immer noch untervertreten.

bundesrat vs schweiz

Q: bfs
bild: watson

Bonus: Bauern

bundesrat vs schweiz

Bild: watson

Guy Parmelin – Das ist der neue SVP-Bundesrat

Das war die Bundesratswahl 2015:

Exklusiv: Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor

Link zum Artikel

Parmelin liebäugelt mit dem EDI: «Hier könnte ich gleich mit der Arbeit loslegen» +++ «Bleib jetzt mal ruhig, Roger, gopferdeli»

Link zum Artikel

Bundesratskandidat Guy Parmelin: «Ich bin doch kein Alkoholiker»

Link zum Artikel

Favorit Parmelin: «I can English understand, but je préfère repondre en français»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 12.12.2015 14:22
    Highlight Highlight Uiii jetzt regen sich ein paar Feminazis auf, weil die Frauen nicht mehr die Mehrheit im Bundesrat stellen? Keine anderen Probleme, oder wie?

    Übrigens, "Digital Natives" am Alter festzumachen ist ziemlich, ähm, sinnlos. Technikignoranz kennt keine Altersgrenze.
  • blueberry muffin 10.12.2015 18:30
    Highlight Highlight jetzt hab ich auf der Vorschau C++ statt CH gelesen. Was für eine entäuschung ..
  • JFH 10.12.2015 17:27
    Highlight Highlight Volksinitative: Bundesrat wird in "Bauernrat" umbenannt.
    100'000 Unterschriften sollten möglich sein
  • Citation Needed 10.12.2015 13:15
    Highlight Highlight Primär gab ja das Ticket zu reden: keiner wirklich valabel. Gobbi ein Ticino-Quotenstunt (und per Schnellverfahren von der Lega zum Papierli-SVPler 'eingebürgert') und Aeschi für viele zu sehr Parteisoldat. Darum wurde Ausgewogenheit (Landesteile, Berufl. Hintergrund, Geschlecht..) eh zur Nebensache. Man nahm den einzigen passablen Offiziellen: Parmelin, obwohl der als Welscher streng genommen gar nicht hätte aufgestellt werden dürfen, egal ob Mann oder Frau. Jetzt sind's drei Welsche = 42 % des BR bei nur ca. 23 % Welsche in der CH-Bevölkerung.
    • Alnothur 12.12.2015 14:18
      Highlight Highlight Gobbi ist auch weiterhin Lega-Mitglied, ob er jetzt im Bundeshaus in der SVP-Fraktion sitzt oder nicht.
    • Citation Needed 13.12.2015 00:10
      Highlight Highlight Yep, find ich grad noch depperter. Wer ist denn normalerweise gegen Doppelbürgerstatus? Schon klar, Nationalität ist nicht dasselbe wie Parteizugehörigkeit. Aber gewisse Werthaltungen ziehen da Parallelen... Und predigen Wasser, während sie sich Wein hinter die Binde schütten.
    • Alnothur 13.12.2015 21:22
      Highlight Highlight Aber den Unterschied zwischen Fraktionen und Parteien ist dir bekannt, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wnuss 10.12.2015 13:11
    Highlight Highlight Danke Watson! Bitte in Bern einreichen!
  • icaruus 10.12.2015 13:03
    Highlight Highlight Es ist ja auch soo viel wichtiger das "Minderheiten" wie Westschweizer vertreten sind als Frauen, Secondos oder LGBT-Leute.... *ironie aus* Man sieht ganz klas das der Artikelverfasser zu keiner Minderheit gehört wenn er es für nötig hält solche Dinge zu schreiben.
  • Sauraus 10.12.2015 12:49
    Highlight Highlight Leute die keine Lust haben BR:14.28%
    Bevölkerung: 51.5%
  • petrophaga lorioti 10.12.2015 12:12
    Highlight Highlight wer ausser guy parmelin arbeitet noch im ersten sektor/als bauer?
    • Laurent 10.12.2015 12:50
      Highlight Highlight wir haben da auch drüber diskutiert und ueli maurer ein bisschen nonchalant dazugezählt.
    • JayAge 10.12.2015 15:45
      Highlight Highlight Ein bisschen sehr nonchalant, was nur schon ein kurzer Blick in seinen Wikipedia-Artikel zeigt...
    • Laurent 10.12.2015 15:50
      Highlight Highlight präsident des verbandes schweizerischer gemüseproduzenten – primär oder tertiär?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ich-meins-doch-nicht-so 10.12.2015 11:48
    Highlight Highlight Der Artikel zeigt sehr gut auf, wo in der Frauen-Vertretungs-Diskussion die Hündin begraben ist. Ob sich jemand vertreten fühlt durch die Regierung, Geschäftsleitung etc. hängt zwar auch, aber bei Weitem nicht nur vom Geschlecht ab. So fühle ich mich von den amtierdenden Herr BR nur mässig repräsentiert - dass sie gewisse anatomische Besonderheiten mit mir teilen, hilft da kein bisschen.
  • 90er 10.12.2015 11:18
    Highlight Highlight Otten wurden auch vergessen!...upps bin wohl im Artikel verrutscht
    • Citation Needed 10.12.2015 13:17
      Highlight Highlight Ottinnen!
      ;-)
  • Der Kritiker 10.12.2015 11:16
    Highlight Highlight was ist mit den secondos?
  • hoi123 10.12.2015 10:39
    Highlight Highlight Wo sind die Zentralschweizer??
    • Yolo 10.12.2015 11:23
      Highlight Highlight Wenn alle BR im Kreis stehen, genau in der Mitte :-P
  • FrancoL 10.12.2015 10:38
    Highlight Highlight Die graphische Auflistung finde ich gut und prägnant und gehe auch davon aus, dass diese ordentlich genau die Zahlen widerspiegelt. Was mich stört ist dass kein link zum Abstimmungsverhalten oder zur Teilnahme an der Abstimmung der einzelnen erfassten Gruppen gemacht wird. Es dünkt mich gefährlich die Frauensache in einen derartigen Kontext zu stellen; es mindert die Problematik der fehlenden Frauen im BR (+Politik im allgemeinen) ab. Zudem wäre es interessant zu wissen welcher Anteil an Frauen SVP gewählt hat; diese Frauen konnten davon ausgehen dass keine SVP-Frau zur Wahl aufgestellt würde.
    • Macke 10.12.2015 11:48
      Highlight Highlight Danke, FrancoLeo. Auch ich finde es gefährlich, die fehlenden Frauen in den Kontext anderer untervertretenen Gruppen zu setzen. Schliesslich ist es heutzutage bekannt, dass es "role models" braucht, min der Gesellschaft etwas zu verändern.
  • Ty€uro$ign 10.12.2015 10:11
    Highlight Highlight Ich stelle mich als Secondo hiermit öffentlich für die nächste BR Wahl auf!
    • Der Kritiker 10.12.2015 12:10
      Highlight Highlight dann trete der svp bei. maurer ist und blocher war ein solches exempel. viel glück
  • dracului 10.12.2015 09:48
    Highlight Highlight Wieviel Prozent Digital Natives gehen auch abstimmen und interessieren sich für das Land?
    • Menel 10.12.2015 09:59
      Highlight Highlight Endlich mal die Möglichkeit der Online-Abstimmung bereitstellen, dann klappts auch mit den DigiNatives ;)
    • User01 10.12.2015 10:39
      Highlight Highlight sicherlich mehr als 0%
    • Mafi 10.12.2015 10:40
      Highlight Highlight alle volljährigen meiner Informatikklasse gingen wählen ;)
  • elivi 10.12.2015 09:38
    Highlight Highlight wollt ihr mir sagen es gibt nur 18% ostschweizer&tessiner in der schweiz? was ist der recht??? westschweizer?
    und ob digital natives alle unter 39j ... darüber könnte man sich auch streiten, es gibt nähmlich noch die digital immigrants und die generation Y
    • Laurent 10.12.2015 09:52
      Highlight Highlight Glarus Schaffhausen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen, Graubünden, Thurgau und Tessin --> (39.8+79.4+54.1+15.9+495.8+195.9+263.7+350.4)/8237.7=0.181
    • sheimers 10.12.2015 10:13
      Highlight Highlight Die ersten Heimcomputer, Digitaluhren, PLL-Tuner etc.. kamen Ende der 70er Jahre auf. Also ist 39 Jahre Wohl eine gute Grenze für die DIgital Natives. Auch wenn ich (Jahrgang 1972) mich durchaus zu den Compifreaks zähle, aufgewachsen bin ich nicht damit. Ich zähle mich zu den "Analog Natives", aufgewachsen mit Tonbändern und Schallplatten, Widerständen und Transistoren.
  • Bowell 10.12.2015 09:21
    Highlight Highlight Wayne ist auch unterverteten...
    • Bowell 10.12.2015 15:25
      Highlight Highlight Selbstverständlich. Die ganze Genderproblematik ist mir sowieso schon länger ein Dorn im Auge/Äugin.
  • justatrollolol 10.12.2015 09:18
    Highlight Highlight zwei bonüsse:
    - religionen?
    - secondos?
    • Miss_Ann_Thropist 10.12.2015 09:33
      Highlight Highlight Ein Herz für Bunüsse!
    • Gantii 10.12.2015 10:38
      Highlight Highlight religionen sind garnicht vertreten im BR da die Religion in der Politik nichts zu suchen hat.
    • Kopold 10.12.2015 12:23
      Highlight Highlight Gantii: sag das mal der Partei, die es sich in den Namen schreibt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Calvin Whatison 10.12.2015 09:10
    Highlight Highlight was für ein toller Bericht, darauf haben wir sehnlichst gewartet, Danke Watson...
  • Northernhamish 10.12.2015 09:06
    Highlight Highlight Ich weiss Quellengeheimnis und so aber aus eigenem Interesse welche Zahlen wurden verwendet? ;-)
    • Laurent 10.12.2015 09:10
      Highlight Highlight wo interessiert es dich denn am meisten? die zahlen kommen eigentlich alle vom bundesamt für statistik: http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index.html
    • Northernhamish 10.12.2015 09:19
      Highlight Highlight Ich finde das wichtig. Ich weiss es ist nicht umbedingt üblich im Journalismus. Aber nur schon die Angabe woher etwas (vor allem Zahlen usw.) ist, ist für mich ein grosses Qualitätsmerkmal.
    • Fumo 10.12.2015 09:37
      Highlight Highlight Nicht üblich? Journalisten sollten immer ihre Quelle angeben, sonst ist es nicht nachvollziehbar was sie aussagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SVRN5774 10.12.2015 09:04
    Highlight Highlight Hahah was interessiert mich wer oder was im Bundesrat ist, solange sie ihre Arbeit gut machen.
  • Fumo 10.12.2015 09:00
    Highlight Highlight oh und nebenbei, klar sieht die Darstellung witzig und verspielt aus, aber der Umgang mit Excel ist keine Zauberei. Ausser man will dass es aussieht als hätte man die Aufgabe seinem 10 jähriges Kind delegiert ;).
    • herschweizer 10.12.2015 09:05
      Highlight Highlight ja genau er hätte es so machen müssen dass es dir gefällt... wie kann man nur so unsensibel sein
    • Yolo 10.12.2015 09:29
      Highlight Highlight Es geht nichts über den Charme einer Handzeichnung dich proportional Korrekt dargestellt ist...
    • Fumo 10.12.2015 09:36
      Highlight Highlight Unsensibel? Was hat das mit Sensibilität zu tun?
      Ach ja stimmt, Kritik ist was böses und man darf in der heutigen politisch korrekten Welt ja niemanden kritisieren weil man damit seinen Gemützustand und die Selbstwertung gefährdet...
      Sorry dass ich von jemanden der mir Fakten darstellen will auch erwarte dass sie professionell dargestellt werden, vor allem wenn er damit sein Geld verdient.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fumo 10.12.2015 08:57
    Highlight Highlight ähm Ausländer? Ergibt die Aufzählung dieser Bevölkerungsgruppe im hier benutzten Kontext einen Sinn? O.o
    Und wüsste gerne wieviele von den "Bauern" auch echte Bauern waren/sind. Die meisten sind doch höchstens Kinder von Bauern oder betreiben einen Hof als Inhaber, dass sich je einer der "studierten" im Parlament selbst die Hände dreckig gemacht hat bezweifle ich stark.
    • Laurent 10.12.2015 09:03
      Highlight Highlight ausländer machen nun mal rund einen viertel unserer bevölkerung aus. dass sie (noch) nicht gewählt werden können, stimmt natürlich. ob es deshalb weniger sinn macht, darf jeder selbst entscheiden.
    • Fumo 10.12.2015 09:32
      Highlight Highlight Naja da es um die Volksvertretung geht und wir Ausländer davon, zurecht, ausgeschlossen sind ist es weniger eine Frage der subjektiven Meinung ob es Sinn ergibt. So gesehen könnte man auch Haustiere aufzählen.
    • Yolo 10.12.2015 09:35
      Highlight Highlight Warum wieder das klischeehafte Bildungsbahsing? Machen sich Ärzte, Forscher, Sportler (ja, man kann ein Titel als MsC in Sportwissenschaften besitzen), Mikro- und Medizintechniker oder andere Berufsgattungen die Hände nicht "dreckig"?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 10.12.2015 08:55
    Highlight Highlight Bei all den in der Ostschweiz oder im Tessin lebenden ausländischen, ledigen Digital Native Handwerkern hat's immer auch wieder Frauen dabei... Damit sind wir Frauen doch einfach doppelt untervertreten... ^._.^, nämli!

    Noch ein wenig Klugscheissen: verwitwet schreibt man nicht mit Doppel-t in der Mitte :-)
    • Lialice 10.12.2015 09:07
      Highlight Highlight Bin weiblich, unter 39, keine Bäuerin oder Handwerkerin... Ich sollte wohl in den Bundesrat...
    • HabbyHab 10.12.2015 11:55
      Highlight Highlight @lialice "just do it", wie shia sagen würde (oder besser schreien)
    • Lialice 10.12.2015 12:33
      Highlight Highlight Näh, zu stressig. Da bleib ich lieber Game Designer ;)
  • Anidal 10.12.2015 08:49
    Highlight Highlight ...dieser Artikel kann nur ein Mann geschrieben haben... – exgüse "gemölelet" haben
    • Laurent 10.12.2015 09:03
      Highlight Highlight erwischt! ;)
    • Anidal 10.12.2015 10:01
      Highlight Highlight Suche krampfhaft nach einem Wort, dass die Ironie von der Ironie beschreibt "lolz" ✌️😎

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel