DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Nationalrat Heinz Brand: Hinundher um ein mögliches Viererticket.<br data-editable="remove">
SVP-Nationalrat Heinz Brand: Hinundher um ein mögliches Viererticket.
Bild: KEYSTONE

SVP-Brand will nun doch nichts von einem Vierer-Ticket wissen: «Bundesratswahl ist für mich erledigt»

02.12.2015, 15:4902.12.2015, 18:08

Ein Interview von SVP-Nationalrat Heinz Brand mit der Rundschau des SRF sorgt für Aufregung. Bringt sich der Bündner sieben Tage vor der Bundesratswahl etwa selber wieder als Regierungsanwärter ins Spiel?

Brand sagt gegenüber der «Rundschau», die Kritik aus der Öffentlichkeit und aus dem Parlament zeige, dass der eingeschlagene Weg mit dem Dreierticket nicht die richtige Strategie sei. «Mit einem Viererticket würde man insbesondere dem Anliegen und dem Wunsch der anderen Parteien nach einer echten Auswahl Rechnung tragen», so der Bündner.

Die Tür für eine allfällige Wahl in den Bundesrat lässt Brand in dem Interview offen. «Wenn die Partei der Auffassung ist, dass es unter den gegebenen Umständen richtig wäre, die Wahl anzunehmen, dann würde ich sie im Einvernehmen mit der Parteileitung und der Fraktion annehmen.» 

«Das Thema Bundesratswahl ist für mich erledigt»
Heinz Brand

Aber noch am Nachmittag relativiert Brand seine Aussagen gegenüber der «Rundschau» wieder. Das Interview habe bereits letzte Woche stattgefunden, sagt er gegenüber den Newsportalen nzz.ch und fm1today. Er habe der Fraktion am Dienstag die Idee eines Vierertickets eröffnet, dort sei das Thema aber nicht aufgegriffen worden. Gefordert habe er ein solches Ticket nicht.

«Das Thema Bundesratswahl ist damit für mich erledigt», sagt Brand gegenüber nzz.ch. Er akzeptiere den Entscheid der Fraktion und werde auf gar keinen Fall eine Wahl gegen den Willen dieser annehmen. Viel Aufregung um nichts also? Die Antwort auf diese Frage werden wir spätestens am nächsten Mittwoch erhalten.

(aeg/cma)

Welcher SVP-Kandidat soll in den Bundesrat gewählt werden?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Berner Sicherheitsdirektor Nause: «Es wurde eine rote Linie überschritten»

Die Polizei musste am Donnerstagabend eine Demonstration von Impfgegnern mit Wasserwerfern auflösen. Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause zeigt sich schockiert. Eine rote Linie sei überschritten worden.

Ungefähr 200 Personen versuchten am Donnerstagabend, das Bundeshaus zu stürmen. Es musste ein Wasserwerfer eingesetzt werden. Wie haben Sie die Situation erlebt?Es wurde eine rote Linie überschritten. Schon der Umzug durch die Stadt war sehr aufgeladen, es gab Pöbeleien und Schlägereien mit den Passanten, auf dem Bundesplatz ist die Situation dann eskaliert.

Was ist passiert?Ich war vor Ort und stand hinter dem Zaun, die Stimmung war sehr aggressiv, die Demonstranten warfen Flaschen, Büchsen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel