Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR NOMINATION DER SVP GR VON HEINZ BRAND ALS BUNDESRATSKANDIDAT --- Heinz Brand fordert im Namen der SVP dem Asylchaos, verursacht von Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga (SP), endlich ein Ende zu setzen, am Dienstag, 19. Mai 2015, in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

SVP-Nationalrat Heinz Brand: Hinundher um ein mögliches Viererticket.
Bild: KEYSTONE

SVP-Brand will nun doch nichts von einem Vierer-Ticket wissen: «Bundesratswahl ist für mich erledigt»



Ein Interview von SVP-Nationalrat Heinz Brand mit der Rundschau des SRF sorgt für Aufregung. Bringt sich der Bündner sieben Tage vor der Bundesratswahl etwa selber wieder als Regierungsanwärter ins Spiel?

Brand sagt gegenüber der «Rundschau», die Kritik aus der Öffentlichkeit und aus dem Parlament zeige, dass der eingeschlagene Weg mit dem Dreierticket nicht die richtige Strategie sei. «Mit einem Viererticket würde man insbesondere dem Anliegen und dem Wunsch der anderen Parteien nach einer echten Auswahl Rechnung tragen», so der Bündner.

Die Tür für eine allfällige Wahl in den Bundesrat lässt Brand in dem Interview offen. «Wenn die Partei der Auffassung ist, dass es unter den gegebenen Umständen richtig wäre, die Wahl anzunehmen, dann würde ich sie im Einvernehmen mit der Parteileitung und der Fraktion annehmen.» 

«Das Thema Bundesratswahl ist für mich erledigt»

Heinz Brand

Aber noch am Nachmittag relativiert Brand seine Aussagen gegenüber der «Rundschau» wieder. Das Interview habe bereits letzte Woche stattgefunden, sagt er gegenüber den Newsportalen nzz.ch und fm1today. Er habe der Fraktion am Dienstag die Idee eines Vierertickets eröffnet, dort sei das Thema aber nicht aufgegriffen worden. Gefordert habe er ein solches Ticket nicht.

«Das Thema Bundesratswahl ist damit für mich erledigt», sagt Brand gegenüber nzz.ch. Er akzeptiere den Entscheid der Fraktion und werde auf gar keinen Fall eine Wahl gegen den Willen dieser annehmen. Viel Aufregung um nichts also? Die Antwort auf diese Frage werden wir spätestens am nächsten Mittwoch erhalten.

(aeg/cma)

Welcher SVP-Kandidat soll in den Bundesrat gewählt werden?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 03.12.2015 08:07
    Highlight Highlight Zitat Adrian Amstutz (SVP) : "Ein Westschweizer wäre eine riesige Chance für die Partei, da wir in der Romandie noch Wachstumspotenzial haben".
    Es geht also gar nicht um fähige BR. Es ist niederträchtig, die BR-Wahlen für das Erreichen von Expansionszielen der Partei zu missbrauchen.
    Das Parlament soll endlich aus dessen Sicht der/die beste/r Kandidaten/in wählen. Denn dieses SVP-Kindergartengetue rund um die BR-Wahl ist der eidg. Demokratie unwürdig.
  • Amadeus 02.12.2015 20:53
    Highlight Highlight Eigentlich hätte die SVP-Findungskommission die ursprünglichen elf Kandidaten noch einem online voting unterziehen sollen. Aufgezogen als Samstagabend-Show auf SRF. Damit wäre einerseits dem Volkswillen Rechnung getragen worden. Andererseits hätte man den Vorwurf des "linken Staatsfernsehens" entkräften können. Die SVP sucht den Super-Bundesrat oder so...:)
  • Der Bademeister 02.12.2015 19:11
    Highlight Highlight Der Titel Brand will nun doch nichts wissen ist falsch.Die Rundschau und div. Medien berichteten darüber als ob er diese Aussage heute gemacht hat.Wenn das Interview tatsächlich wieder alt ist, ist dies ein Armutszeugnis.Bin kein Fan von Ueli Maurer aber seine Brandrede gegen den CH-Journalismus war schon berechtigt
  • stadtzuercher 02.12.2015 18:33
    Highlight Highlight mir kommt das vor wie in totalitären regimes (nordkorea). alle haben dieselbe meinung. und hat mal einer per zufall eine abweichende meinung, hat er diese spätestens am nachmittag wieder korrigiert.
    frage: was brauchts, damit alle immer dieselbe eine meinung haben, dieselbe eine vorstellung der wahrheit ohne abweichung davon?
  • Yolo 02.12.2015 17:56
    Highlight Highlight Der Basar ist eröffnet. Und für was brauchte es nochmals die Findungskommission?
    • Triesen 02.12.2015 18:00
      Highlight Highlight Die hätte es nicht gebraucht. Jeder hätte kurz in Herrliberg antraben, sich das OK oder eben das Nein abholen. Alles andere war nur Show...
  • zombie woof 02.12.2015 17:10
    Highlight Highlight Blocher's Marionettentheater lässt grüssen
  • Triesen 02.12.2015 17:04
    Highlight Highlight Warum nicht? Immerhin ist er mit dem Thema Migration bestens vertraut und womit hat die "Volkspartei" bei den NR-Wahlen gepunktet: Mit der Migration. Die drei offiziellen Kandidaten können in diesem Bereich, ausser mit strammen Slogans, nicht brillieren. Aber vielleicht sind sie ja gerade deswegen nominiert, weil sie auf der "Herrliberg-Linie" politisieren. Und was Widerstand aus dem Land der Steinböcke bedeutet, wissen wir bereits. Trotzdem: Wenn schon SVP, dann wenigstens einer der praktisch mit dem Kernthema vertraut ist...
    • Kiakira 02.12.2015 17:10
      Highlight Highlight Genau!
  • Daniel Caduff 02.12.2015 16:28
    Highlight Highlight Es sind ja auch noch sieben Tage. Irgendwie muss man ja sicherstellen, dass die SVP auch die nächsten Tagen noch die Titelseiten beherrscht. Ich glaube das Risiko, dass Parmelin tatsächlich gewählt werden könnte, ist in den letzten Tagen halt doch etwas zu gross geworden...
    • Gigi,Gigi 02.12.2015 17:37
      Highlight Highlight Ganz genau, im Moment würde ganz sicher Parmelin gewählt.
  • Kastigator 02.12.2015 16:14
    Highlight Highlight Das ganze lächerliche Theater gilt nur der Ablenkung vom Umstand, dass FDP/SVP mit 41% in der Bundesversammlung nun plötzlich die Mehrheit im BR haben sollen. Gibt es denn keine richtigen Journalisten mehr in diesem Land?
    • User01 02.12.2015 16:47
      Highlight Highlight Die Tierpartei hat mehr als 0% Wähleranteil und 0% im Bundesrat.
    • Illuminaughty 02.12.2015 16:53
      Highlight Highlight Wieso soll das Theater die Schuld der Journalisten sein? Die SVP hat damit vor 8 Jahren begonnen. Ich muss ja nicht erklären was ich damit meine. Es ist an der Zeit, dass die SVP ihren 2. Bundesratssitz bekommt, damit sie nicht mehr alles auf die anderen schieben können und wieder Verantwortung übernehmen müssen.
      Jetzt stellen sie 3 Kandidaten auf, von denen jeder nicht wirklich überzeugen kann, aus diversen Gründen, und zwingen das Parlament dazu, einen dieser Kandidaten zu wählen, da sie nicht nochmal den Rausschmiss einer/s Anderen riskieren wollen, da dies weitere 4 Jahre Theater bedeutet.
    • Triesen 02.12.2015 17:05
      Highlight Highlight Haben Journalisten Brand "nominiert"? Das würde mich jetzt sehr überraschen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ridcully 02.12.2015 16:09
    Highlight Highlight Ich bin dieses Taktieren der SVP leid. Möglicherweise wollte man von Anfang an Brand und wusste, dass die "offiziellen" Kandidaten ungern gewählt würden?
    ..Ich würde ganz einfach den Gobbi wählen, nach dem Motto: Ihr habt den ja als valablen Kandidaten nominiert, jetzt müsst ihr auch mit diesem leben!
  • klugundweise 02.12.2015 16:03
    Highlight Highlight Da müsste aber schon eine Frau drauf, z.B. Ivette Ostermann.
    Und dann wären wir wieder gleich weit...
    • Daniel Caduff 02.12.2015 16:30
      Highlight Highlight Auf dem Wahlzettel müsste dann aber halt ihr richtiger Name stehen, damit die Wahl gültig wäre. "Iveta" ist aber jetzt halt nicht so wirklich eidgenössisch. Auch wenn man auf ihren Mädchennamen "Gavlasova" verzichten würde....
    • dracului 02.12.2015 16:34
      Highlight Highlight Meinen Sie Yvette Estermann? 😉
  • Amboss 02.12.2015 16:02
    Highlight Highlight Die SVP könnte auch ein fünfziger-Ticket liefern, den anderen Parteien wärs nicht recht...
    • Taeb Neged 02.12.2015 17:00
      Highlight Highlight das sagt doch schon alles über diese Partei aus.
    • Triesen 02.12.2015 17:07
      Highlight Highlight Das glaube ich nicht! Germann oder Eberle würden sofort akzeptiert. Aber die politisieren eben auf Ständeratsniveau...
    • Amboss 02.12.2015 17:18
      Highlight Highlight @Triesen: Aber die grossen Gewinne hat die SVP ja eben genau nicht im Ständerat, sondern im Nationalrat gemacht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 02.12.2015 15:53
    Highlight Highlight Hmm... wäre cool, wenn Brand doch noch kandidiert! :-D
    • Marco86 02.12.2015 16:07
      Highlight Highlight Absolut, er wäre einiges besser als die anderen Kandidaten.

    • cheeky Badger 02.12.2015 17:35
      Highlight Highlight Mir gefällt der Gedanke, dass Christoph Blocher gewählt wird.
      Anschliesendüsste er verzichten. Oder noch besser, er nimmt an und wird aus der patei geworfen!

Ampel auf Lebensmittel: Politikerin fordert flächendeckende Kennzeichnung

Das Ampelsystem für Lebensmittel nimmt an Fahrt auf. Nachdem Migros und Coop im Juni einen ersten Test auf gewissen Produkten verkündeten, findet der Nutri-Score nun auch Eingang in die Politik. Am Mittwoch wird darüber im Nationalrat debattiert.

Grünes Licht für Salat, Rot für eine Flasche Cola: Migros und Coop wehrten sich lange dagegen. Noch im Juni 2019 lehnten die Detailhändler eine Lebensmittelampel mit der Begründung ab, dass Lebensmittel nicht grundsätzlich in gute und schlechte Kategorien eingeteilt werden sollten.

Genau ein Jahr später folgte die Kehrtwendung. Migros und Coop verkündeten, dass sie den Nutri-Score bei diversen Eigenmarken einführen werden. Coop bei der vegetarischen Marke Délicorn, Migros druckt die Ampel …

Artikel lesen
Link zum Artikel