Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left: Swiss ministers Doris Leuthard, Eveline Widmer-Schlumpf, Ueli Maurer, Didier Burkhalter, Simonetta Sommaruga, Johann Schneider-Ammann, Alain Berset and Federal Chancellor Corinna Casanova are sworn-in after the results of the election process of the new Ministers during the winter Parliament Session in Bern, Switzerland, December 14, 2011. (KEYSTONE/POOL/Ruben Sprich)

Die sieben Bundesräte und Bundeskanzlerin Corinna Casanova bei der Vereidigung 2011.
Bild: POOL

So läuft die Bundesratswahl ab

Wer kann in den Bundesrat gewählt werden, wer wählt und wie läuft die Wahl ab? Die Antworten dazu findest du hier.



Wer ist wählbar?

Alle stimmberechtigten Schweizer können in den Bundesrat gewählt werden. Man muss weder eine Kandidatur anmelden, noch Mitglied des Parlaments sein. Nach dem dritten Wahlgang dürfen keine neuen Kandidaten mehr teilnehmen.

Wer wählt den Bundesrat?

Der Bundesrat wird von der Vereinigten Bundesversammlung gewählt. Also von den 200 National- und 46 Ständeräten. Gewählt wird im Nationalratssaal, für die Ständeräte befinden sich Stühle an der Rückwand. 

A general view shows the Swiss Federal Convention during the speech of newly elected Swiss minister Alain Berset of the Swiss Social Democratic Party (SP) during the winter Parliament Session in Bern, Switzerland, December 14, 2011. (KEYSTONE/POOL/Pascal Lauener)

Die Vereinigte Bundesversammlung bei den Bundesratswahlen 2011.
Bild: POOL

Wie läuft die Wahl ab?

Vor der Wahl

Die Nacht vor den Bundesratswahlen wird landläufig die «Nacht der langen Messer» genannt. Der Begriff bezieht sich darauf, dass oft bis spät in die Nacht noch Absprachen zwischen Parteien und Parlamentariern getroffen werden. Entstanden ist der Begriff nach der «Last-Minute-Wahl» von Otto Stich 1983.

Der frisch gewaehlte Bundesrat Otto Stich spricht vor dem Parlament nach seiner Wahl zum Bundesrat am 7. Dezember 1983 in Bern. (KEYSTONE/Str) ===  ===

Otto Stich (SP) wurde 1983 überraschend zum Bundesrat gewählt. Die Bürgerlichen schafften es, ihm an Stelle der SP-Wunschkandidatin Lilian Uchtenhagen zum absolutem Mehr zu verhelfen. 
Bild: KEYSTONE

Am Wahltag hält der Nationalratspräsident als erstes eine Laudatio auf allenfalls zurücktretende Bundesrats-Mitglieder. Diese haben im Anschluss selbst auch noch das Wort.

Als nächstes geben die Parteipräsidenten die Wahlempfehlung ihrer jeweiligen Partei bekannt. Nun können auch Kandidaten das Wort an die Vereinigte Bundesversammlung richten, müssen dies aber nicht. Erst danach beginnt die eigentliche Wahl.

Die Wahl

Die Bundesräte werden nacheinander gewählt, der oder die Amtsälteste zuerst, der oder die -jüngste zuletzt. Gibt es Vakanzen, werden diese Sitze als letztes verteilt. Der Sitz von Eveline Widmer-Schlumpf wird also als letztes vergeben.

Für eine Wieder- oder Neuwahl müssen die Kandidaten das absolute Mehr erreichen, also mehr als die Hälfte aller gültigen Stimmen – 124, falls alle Parlamentarier ihren Wahlzettel ausgefüllt haben. Übersteigt die Zahl der ungültigen Stimmen die der gültigen, wird der Wahlgang wiederholt. Wer weniger als 10 Stimmen erreicht, scheidet aus dem Rennen aus.

Im dritten Wahlgang werden keine neuen Kandidaten mehr zugelassen. Kann erneut niemand die benötigte Stimmenzahl erreichen, scheidet die Person mit den wenigsten Stimmen aus. Es wird so lange gewählt, bis ein Kandidat das absolute Mehr erreicht.

Nach der Wahl

Ist ein Kandidat gewählt, kann er die Wahl annehmen oder ablehnen. Lehnt er ab, findet eine neue Wahl statt. Stehen alle Bundesräte fest, werden sie gemeinsam vereidigt. In seltenen Fällen bittet eine gewählte Person um Bedenkzeit. Eveline Widmer-Schlumpf zum Beispiel, gab ihre Annahme der Wahl 2007 erst einen Tag später bekannt. 

Wenige Tage nach den Wahlen geben die sieben Bundesräte die Verteilung der Departemente bekannt. 

Bundesratswahl: Hier noch im watson-Lego-Parlament nachgestellt

abspielen

YouTube/Maurice Thiriet

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tschoumen 08.12.2015 21:23
    Highlight Highlight Was ich mich frage, wie verhält es sich mit dem absoluten Mehr, wenn bspw. alle 55 SPler leer/ungültig einlegen? Reduziert sich dann das absolute mehr von 124 auf 96? Womit der rechte Block nahezu entscheidungsfrei wäre?
    • Leo Helfenberger 08.12.2015 22:34
      Highlight Highlight Gute Frage!
      Von vimentis.ch:
      "Das absolute Mehr bei einer Wahl oder Abstimmung ist erreicht, wenn man mindestens die Hälfte der abgegebenen, gültigen Stimmen plus eine Stimme erhält. Dabei werden in der Schweiz leere und ungültige Stimmen nicht zum Total der abgegebenen Stimmen hinzugerechnet. Bei einer ungeraden Anzahl gültiger Stimmen muss mindestens die nächst höhere Zahl der Hälfte erreicht werden."
      https://www.vimentis.ch/d/lexikon/366/Absolutes+Mehr.html
  • Lama ohni Hüetji 08.12.2015 18:00
    Highlight Highlight Zum zweiten Punkt: die Stühle werden nicht aufgestellt, das sind eingebaute Klappstühle ;)
    • Leo Helfenberger 08.12.2015 22:22
      Highlight Highlight Wirklich? Sehr interessant. Ich habe es nachgebessert, vielen Dank! ;)

Wer rettet das Klima? Nicht Petra Gössi – das zeigte sich in der Wahlen-«Arena»

Wer dieses Jahr Wähler für sich gewinnen will, muss gute Lösungen in der Klimapolitik vorlegen. In der SRF-«Arena» strahlte Grünen-Politiker Balthasar Glättli um die Wette, während sich FDP-Chefin Petra Gössi ins Abseits manövrierte.

In acht Monaten geht es um die Wurst: Am 20. Oktober sollen die National- und Ständeräte für die nächste Legislaturperiode gewählt werden. Das Seilziehen um die Machtverhältnisse im Parlament hat bereits begonnen. Das SRG-Wahlbarometer prophezeit im Herbst einen Rutsch nach links. Gemäss der Umfrage werden die SVP, SP, CVP und BDP Verluste einfahren müssen, während vor allem die Grünen und die Grünliberalen zu den Gewinnern gehören werden.

Wie sind die Parteien aufgestellt? Gelingt es ihnen, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel