DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brunner über Parmelin: «Das Potenzial eines wirklichen Sympathieträgers.»<br data-editable="remove">
Brunner über Parmelin: «Das Potenzial eines wirklichen Sympathieträgers.»
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Nach Parmelins Wahl: Brunner will vier Prozent mehr SVP-Wähler in der Romandie

Die SVP erhofft sich nach der Wahl des Waadtländers Guy Parmelin Schub in der Westschweiz. Parteipräsident Toni Brunner erwartet, dass Parmelin als «Landesvater» wahrgenommen wird und der SVP vier Prozent mehr Wählerstimmen in der Romandie einbringt.
13.12.2015, 02:2413.12.2015, 10:16

Mit Parmelin werde die SVP erstmals als staatstragende Partei wahrgenommen, sagte Brunner in einem Interview mit der «Zentralschwiez am Sonntag». Brunner attestiert Parmelin «das Potenzial eines wirklichen Sympathieträgers».

Guy Parmelin – Das ist der neue SVP-Bundesrat

1 / 18
Guy Parmelin – Das ist der neue SVP-Bundesrat
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die anderen Parteien hätten Parmelin wohl «ausgewählt, weil er aus der Optik des Parlaments am besten in die Kollegialbehörde passt». Erst nachträglich hätten sie gemerkt, dass sie der SVP «die Türe in die Romandie weit aufgestossen» hätten.

Bei den Wahlen im Oktober kam die SVP in der Westschweiz auf einen Wähleranteil von 21,0 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik errechnet hat. In der Deutschschweiz liegt der Wert bei 32,9 Prozent. Die Politologen Pascal Sciarini und Georg Lutz bezweifeln aber, dass die SVP in der Romandie im grossen Stil zulegen kann.

Dritter Sitz im Visier?

Auf die Frage, ob die SVP ihre Strategie auf einen dritten Bundesrat ausrichtet oder nicht, sagte Brunner: «Wir wollen ab jetzt dauerhaft mit mindestens zwei Mitgliedern in der Landesregierung vertreten sein.» Er habe noch nicht soweit gedacht, ab welchem Wähleranteil die SVP einen dritten Sitz beanspruchen werde.

Brunner geht zwar davon aus, dass Ueli Maurer in den nächsten vier Jahren nicht zurücktritt. «Ueli Maurer ist fit und hoch motiviert, im Finanzdepartement die anstehenden Herausforderungen anzugehen.» Dennoch äussert er sich schon zu einem möglichen nächsten Kandidatenticket der SVP.

Dreierticket des Schreckens: Köppel (nicht im Bild) mit Martullo-Blocher und Aeschi).<br data-editable="remove">
Dreierticket des Schreckens: Köppel (nicht im Bild) mit Martullo-Blocher und Aeschi).
Bild: KEYSTONE

Klar sei, dass der unterlegene Thomas Aeschi durch seine Kandidatur an Profil und Bekanntheit gewonnen habe, sagte Brunner. «Das nächste Mal heisst das Dreierticket vielleicht ‹Aeschi – [Roger] Köppel – [Magdalena] Martullo-Blocher›. Dann stehen die Chancen für einen Bundesrat Aeschi gar nicht so schlecht.»

«Schulterschluss» reaktivieren

In einem weiteren Interview mit der «Schweiz am Sonntag» rief Brunner dazu auf, den «bürgerlichen Schulterschluss» zwischen SVP, FDP und CVP zu reaktivieren. Dabei handelt es sich um ein Paket mit «Deregulierungs-Massnahmen», welche die bürgerlichen Parteien im Wahlkampf vereinbarten, sich davon aber rasch entfernten.

«Wir wollen ab jetzt dauerhaft mit mindestens zwei Mitgliedern in der Landesregierung vertreten sein.»

Eine Priorität sieht Brunner bei den Bundesfinanzen: «Es zeichnen sich verschiedene Sanierungspakete für den Bundeshaushalt ab. Hier sind wir bereit, den Lead zu übernehmen.» Die bürgerlichen Kräfte müssten sich auf Einsparungen verständigen.

Wo genau gespart werden soll, lässt Brunner weitgehend offen. Der Bundeshaushalt müsse aber «im Gesamten betrachtet» werden. «Unabdingbar» sei eine «Aufgabenüberprüfung und Verzichtsplanung». Weiter spricht sich Brunner gegen Sparübungen bei Armee und Landwirtschaft an.

Jetzt auf

Mehr zum Bundesrats:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
who cares?
13.12.2015 08:06registriert November 2014
Aeschi - Köppel - Martullo-Blocher als Dreierticket. Gruselig
388
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sapere Aude
13.12.2015 05:10registriert April 2015
Kommt einem Realitätsverlust ziemlich nahe, wenn sich eine Partei als staatstragend bezeichnet, gleichzeitig versucht rechtsstaatliche Prinzipien (Ausschaffungsinitiative und Durchsetzungsinitiative) zu untergraben, mittels der Selbstbestimmungsinitiative die EMRK künden will, oder sich mittels fragwürdigen Mittel (Ausschlussklausel) einen zweiten Bundesratssitz verschafft. Schon denkt der Toni über einen dritten Sitz nach und glaubt wirklich, ein Ticket mit Köppel, Martullo und Aeschi sei wirklich eine Option. Toni you dream you.
4218
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
13.12.2015 09:42registriert November 2015
Kaum 3 Tage nach der Bundesratswahl und zeigt die SVP wieder ihr wahres Gesicht: Parteipolitik steht über dem Wohl der Schweiz. Es ist doch wirklich haarsträubend dass die SVP mit Guy Parmelin auf Stimmenfang in der Romandie unterwegs ist und dies auch von Brunner klar gesagt wird. Die SVP die immer nach den besten Kräften für die Schweiz ruft! Nun was ist Guy Parmelin? einer der Besten oder Stimmenfänger in der Romandie? Für mich war und ist er der Stimmenfänger! Man merke sich: Der Schweizer Bürger als Spielzeug der SVP, freut Euch!
249
Melden
Zum Kommentar
20
SBB wollen Verbindungen zwischen Zürich und Bern streichen

Der Fahrplanentwurf 2023 der SBB sieht einen Ausbau beim Freizeitverkehr vor. Im Gegenzug sollen laut Mitteilung einzelne Verbindungen auf Pendlerstrecken weggespart werden, etwa auf der Linie Bern–Zürich.

Zur Story