Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DIE FDP-NATIONALRAETIN ISABELLE MORET FUER DEN BUNDESRAT KANDIDIEREN WILL, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Nationalraetin Isabelle Moret, FDP-VD, verfolgt eine Rede an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 15. Juni 2017, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Isabelle Moret will nichts von ihrer Mitgliedschaft beim fraglichen Arbeitskreis gewusst haben. Bild: KEYSTONE

Bundesrats-Kandidatin Moret macht mit der Waffenlobby Schluss

Für ihre Mitgliedschaft in einer Lobbygruppe der Rüstungsindustrie erntete Isabelle Moret Kritik. Sie selber spricht von einem Missverständnis. Am Montag trat sie eilends aus der Gruppierung aus.



Otto Hostettler vom Verein Lobbywatch wählte klare Worte. Mit einem Bundesrat Ignazio Cassis hätten die Krankenkassen zwar «einen direkten Draht in den Bundesrat». Seine Konkurrentin Isabelle Moret aus der Westschweiz sitze dafür im Arbeitskreis «Sicherheit und Wehrtechnik» (Asuw). «Das scheint mir viel problematischer.»

Nun distanzierte sich Moret vehement von der Gruppierung der Rüstungsindustrie. Im Westschweizer Radio RTS reagierte sie am Montagabend auf eine entsprechende Frage der Moderatorin zunächst genervt. «Die erwähnte Organisation ist mir nicht bekannt. Ich weiss nicht, wer diese Leute sind.»

Später krebste sie zurück, wie der Tages-Anzeiger schreibt. Sie habe sich im Frühling 2016 beim Asuw angemeldet, weil sie sich davon Informationen für die Parlamentsarbeit versprochen habe. Sie sei aber nur «Passivmitglied» gewesen und habe nie an einer Sitzung teilgenommen. «Ich bin keineswegs eine Rüstungslobbyistin.»

Dass sie im Radio-Interview behauptet hatte, nichts mit der Gruppierung zu tun zu haben, erklärt sie damit, dass ihr der französische Name des Arbeitskreises nicht geläufig gewesen sei.

Ihre Mitgliedschaft hat Moret noch am Montag per Mail gekündigt.

(jbu)

Das sagt Lobbywatch über die Mandate der Bundesrats-Kandidaten

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

abspielen

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

Das könnte dich auch interessieren:

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 10.08.2017 03:29
    Highlight Highlight Ich sähe gerne Christa Rigozzi im Bundesrat (ohne Ironie).
  • Karl33 09.08.2017 15:08
    Highlight Highlight Eine typische Politikerin. Lügen und Schwindeln. Sowas brauchen wir Wähler nicht.
  • wasylon 09.08.2017 15:01
    Highlight Highlight Schon erstaunlich diese Frau. Gleichzeitig ist sie auch in der Solidaritätsgruppe Schweiz-ALBA die linksgerichtete Registrierungen wie Venezuela, Kuba, Nicaragua unterstützt. Offenbar ist Frau Morret ein politisches Chamäleon.
    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Schweizer-Parlamentarier-in-Erklaerungsnot/story/28527392
  • pamayer 09.08.2017 14:51
    Highlight Highlight Und schon disqualifiziert.
    Adieu.
  • gecko25 09.08.2017 13:47
    Highlight Highlight sehr glaubwürdig. wie die meisten Freisinnigen
  • Str ant (Darkling) 09.08.2017 12:14
    Highlight Highlight I dem Fall Cassis for BR
  • Skip Bo 09.08.2017 12:07
    Highlight Highlight Man will vom bisherigen Leben Abstand nehmen und schon ist man als BR geeignet.
    Zeitlich könnte Cassis noch eine Geschlechtsumwandlung schaffen.. Hallo Ignazia!
  • demokrit 09.08.2017 11:58
    Highlight Highlight "Dass sie im Radio-Interview behauptet hatte, nichts mit der Gruppierung zu tun zu haben, erklärt sie damit, dass ihr der französische Name des Arbeitskreises nicht geläufig gewesen sei."

    Das nehme ich einer Bundesratskandidatin nicht ab. Und wenn dem so sein sollte, wäre Sie für das Amt auch nicht geeignet.
  • !ch der €go 09.08.2017 11:47
    Highlight Highlight Da sich Krethi und Plethi dem Mammon und nicht dem Volk verantwortlich fühlen, ist es doch Wurscht wer BR wird in Lobbystan.
  • Martin68 09.08.2017 11:44
    Highlight Highlight Und wie bitte wird man Bundesrat oder Gemeindepräsident ohne Lobby? Der Wähler oder das Parlament kann doch selber entscheiden, wer mit welcher Lobby im Rücken gewählt werden soll. Farblose Berufspolitiker ohne Bekenntnis zu irgendetwas haben wir genügend in sämtlichen Parteien.
  • zialo 09.08.2017 11:03
    Highlight Highlight Da hat Lobbywatch die Unabhängigkeit der weiblichen Kandidatin völlig falsch beurteilt und Cassis aufgewertet. Gibts da eine Richtigstellung von Lobbywatch?
  • seventhinkingsteps 09.08.2017 10:56
    Highlight Highlight Man würde erwarten, dass man auf so Dinge spätestens dann achtet wenn man mit einer Bundesrats Kandidatur sein Politikerdasein weiter professionalisiert.
  • reaper54 09.08.2017 10:29
    Highlight Highlight Zuerst lügen, anschliessend beichten, Schwanz einziehen und weg.

    Schwach, sehr schwach...
  • LookatLuki 09.08.2017 09:53
    Highlight Highlight Das ist auch ein Filz unter diesen FDP-Bundesratskandidaten...

Nach der Abstimmung sind sich alle uneinig: Ringen um die AHV-Reform geht erst richtig los

Die Politik hat dank einer 2-Milliarden-Finanzspritze für die AHV etwas Luft erhalten, um die wichtigste Sozialversicherung des Landes zu sanieren. Wie dies aber genau geschehen soll, daran scheiden sich die Geister.

Unter den Befürwortern der Steuervorlage- und AHV-Finanzierung (STAF) zerbrach die Eintracht, noch bevor gestern die Resultate bekannt waren. Inhaltlich beendete die SP die Harmonie schon am frühen Morgen via «SonntagsZeitung», als Präsident Christian Levrat die Initiative zur Steuerharmonisierung ankündigte.

Die Uneinigkeit zwischen links und rechts geht aber weit über die Steuerfrage hinaus: Das aufgeschobene Projekt zur Stabilisierung der AHV scheint am Tag nach der Abstimmung kaum …

Artikel lesen
Link zum Artikel