DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es bleibt dabei: Keine Apostrophe im Bundesrat



Nach der Niederlage von Heidi Z'graggen bleibt es dabei: Noch nie sass im Bundesrat ein Vertreter mit einem Apostroph im Namen. Dank des Wahlkampfs der Urnerin dürfte aber so mancher den Familiennamen der Regierungsrätin künftig fehlerfrei schreiben. Doch woher stammt das Geschlecht und mit welchem Tier hat es zu tun?

Die unterlegene Bundesratskandidatin Heidi Zgraggen erklaert sich den Medien nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Heidi Z'graggen scheitert an Viola Amherd.  Bild: KEYSTONE

Die unterschiedlichen Schreibweisen Zgraggen, Z'Graggen und Z'graggen verweisen nach Auskunft des Staatsarchivs Uri nicht auf verschiedene Geschlechter. Vielmehr liessen in den 1930er-Jahren einige Familien den Apostroph der Einfachheit wegen weg.

Alleine ein Blick ins Telefonbuch zeigt: Die Version ohne Apostroph ist in der Schweiz mit rund 1000 Einträgen weiter verbreitet als jene mit. Demnach schreiben sich knapp 100 Personen mit Kleinbuchstaben nach dem Apostroph, noch weniger verbreitet sind zwei Initialen vor und nach dem Hochkomma.

Zgraggen, Z'Graggen oder eben Z'graggen ist ein sogenannter Herkunftsname. Er leitet sich von den Gütern «zu Graggen» in Gurtnellen und von «Graggi» in Schattdorf ab. Letzteres wiederum bedeutet laut dem Portal der schweizerischen Ortsnamenforschung «beim kleinen Ort, wo sich die Krähen gerne aufhalten». So ist denn auch im Zgraggen-Familienwappen eine Krähe («Grag») zu sehen.

Die besten Bilder der Bundesratswahlen

1 / 28
Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das historische Personenverzeichnis Fraumünster-Rodel erwähnt zu Schattdorf 1300 «ze Gracun» und 1321 «ze Graggen». Laut der Webseite «Urner Geschlechter» ist Zgraggen der sechshäufigste Namen im Kanton Uri. Spitzenreiter ist Gisler. Weitere Namen mit Apostroph sind etwa Z'rotz, Z'berg oder Z'Brun. (sda)

Nico Franzoni an der Nacht der langen Messer

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat erhöht Steuerabzüge für Krankenkassenprämien

Ehepaare sollen neu bis zu 6000 Franken satt wie bisher 3500 Franken für die Krankenkassenprämien von der direkten Bundessteuer abziehen können. Für alle anderen Personen soll der Betrag von 1700 Franken auf 3000 Franken steigen.

Diesen Vorschlag hat der Bundesrat am Freitag in die Vernehmlassung geschickt. Pro Kind soll die Abzugslimite von 700 Franken auf 1200 Franken erhöht werden.

Gleichzeitig schlägt der Bundesrat vor, dass Prämien für private Krankenversicherungen und Lebensversicherungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel