Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es bleibt dabei: Keine Apostrophe im Bundesrat



Nach der Niederlage von Heidi Z'graggen bleibt es dabei: Noch nie sass im Bundesrat ein Vertreter mit einem Apostroph im Namen. Dank des Wahlkampfs der Urnerin dürfte aber so mancher den Familiennamen der Regierungsrätin künftig fehlerfrei schreiben. Doch woher stammt das Geschlecht und mit welchem Tier hat es zu tun?

Die unterlegene Bundesratskandidatin Heidi Zgraggen erklaert sich den Medien nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Nationalratssaal in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Heidi Z'graggen scheitert an Viola Amherd.  Bild: KEYSTONE

Die unterschiedlichen Schreibweisen Zgraggen, Z'Graggen und Z'graggen verweisen nach Auskunft des Staatsarchivs Uri nicht auf verschiedene Geschlechter. Vielmehr liessen in den 1930er-Jahren einige Familien den Apostroph der Einfachheit wegen weg.

Alleine ein Blick ins Telefonbuch zeigt: Die Version ohne Apostroph ist in der Schweiz mit rund 1000 Einträgen weiter verbreitet als jene mit. Demnach schreiben sich knapp 100 Personen mit Kleinbuchstaben nach dem Apostroph, noch weniger verbreitet sind zwei Initialen vor und nach dem Hochkomma.

Zgraggen, Z'Graggen oder eben Z'graggen ist ein sogenannter Herkunftsname. Er leitet sich von den Gütern «zu Graggen» in Gurtnellen und von «Graggi» in Schattdorf ab. Letzteres wiederum bedeutet laut dem Portal der schweizerischen Ortsnamenforschung «beim kleinen Ort, wo sich die Krähen gerne aufhalten». So ist denn auch im Zgraggen-Familienwappen eine Krähe («Grag») zu sehen.

Die besten Bilder der Bundesratswahlen

Das historische Personenverzeichnis Fraumünster-Rodel erwähnt zu Schattdorf 1300 «ze Gracun» und 1321 «ze Graggen». Laut der Webseite «Urner Geschlechter» ist Zgraggen der sechshäufigste Namen im Kanton Uri. Spitzenreiter ist Gisler. Weitere Namen mit Apostroph sind etwa Z'rotz, Z'berg oder Z'Brun. (sda)

Nico Franzoni an der Nacht der langen Messer

abspielen

Video: watson/Angelina Graf, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Miphos 05.12.2018 14:43
    Highlight Highlight Vielleicht bei der nächsten Vakanz dann halt auch darauf achten. Als NachfolgerIn von Ueli Maurer könnte dann M'artullo-Blocher oder Toni B'runner ins Rennen steigen. 😉
  • Pointer 05.12.2018 14:23
    Highlight Highlight Eigentlich schade. Wäre oft lustig gewesen, zu hören wie im Ausland der Namen ausgesprochen worden wäre.
    • Amateurschreiber 05.12.2018 15:14
      Highlight Highlight z.B. als Aussenministerin in Amerika:
      "An now, welcome the swiss foreign minister: ... äähm.. Zack McKraken??

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Die Konkordanz in der Krise, Blocher am Ende, die Operation Libero im Aufwind: watson hat mit Claude Longchamp, dem bekanntesten Politologen der Schweiz, auf das Politjahr 2018 zurückgeschaut – und ihn gefragt, wer die Wahlen 2019 gewinnt.

Herr Longchamp, wäre die Schweizer Politik ein Wein: Wie würden Sie den Jahrgang 2018 bewerten?Claude Longchamp: Es ist ein abwechslungsreicher Jahrgang, teilweise fruchtig, manchmal sogar gehaltvoll. Doch wie der 2018er im Abgang wirkt, muss sich erst noch zeigen. Es besteht die Gefahr, dass dieser Nachgeschmack säuerlich wird.

Woher kommt diese Gefahr?Es ist noch nicht klar, was mit den drei grossen Dossiers der aktuellen Legislatur geschieht: der Reform der Unternehmenssteuern, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel