Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christoph Blocher, alt Bundesrat, praesentiert das Werk seiner Kunstsammlung

Kunstfan Blocher: Experten vermuten Raubkunst in seiner Sammlung.
Bild: KEYSTONE

«Aus nicht-arischem Besitz»: Experten vermuten Raubkunst bei Blocher



Weiterlesen auf woz.ch

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • René Obi 15.10.2015 16:20
    Highlight Highlight Gegen Blocher lässt sich nun wirklich sehr viel sagen... das hier gehört aber wohl eher nicht dazu.
  • Noach 15.10.2015 14:46
    Highlight Highlight Ich bin ziemlich überzeugt das Herr Blocher mehr Ahnung von Kunst hat als der oder die Rhabarber.Herr Blocher liebt den Maler Hodler er ist ein Kenner,Hodler ist toll.
  • Sapere Aude 15.10.2015 12:30
    Highlight Highlight Hört auf hier gleich von SVP Bashing zu sprechen, der Artikel fasst lediglich Stand der Dinge im Zusammenhang eines Bildes in Blochers Sammlung zusammen. Einige scheinen auch nur ansatzweise negative Berichterstattung zu Blocher als Majestätsbeleidigung zu empfinden und entsprechend zu reagieren. Blochers Kunstsammlung hat ja nichts mit der SVP zu tun oder?
  • Sillum 15.10.2015 09:13
    Highlight Highlight Und gib uns heute unser tägliches Blocher/SVP Bashing.
    Ich würde es tatsächlich vermissen, aber auf Watson kann sich der Stimmbürger verlassen. Danke.
    • Markus Steinegger 15.10.2015 09:31
      Highlight Highlight Witzig! Tatsächlich finde ich es auch ökonomisch interessant, dass Watson als neue Plattform zwar lebensnotwendig darauf angewiesen wäre, sich zu profilieren/abzuheben, sich aber dennoch völlig unreflektiert in den SVP-bashing-mainstream einreiht.
    • Sir Jonathan Ive 15.10.2015 09:39
      Highlight Highlight Tschuldigung. Bin ich hier der Dumme oder hat der Artikel gar nichts mit Politik oder Christoph Blochers Partei zu tun?
      Soweit ich das sehe steht hier nur, dass die Woz diese Vermutung geäussert hat und C. B. abklärungen trift. Das greift kein Bisschen die SVP an. Es greift nicht mal Christoph Blocher als Privatperson an. Es ist nur ein Artikel mit Informationen zu dieser Affäre.
      Keine Kritik, kein Bashing.
      Nur neutrale Informationen die niemanden verletzen.
  • klugundweise 15.10.2015 08:49
    Highlight Highlight Und es ist reiner Zufall, dass die Ausstellung direkt vor den Wahlen eröffnet wird und Herr B., der Retter des Vaterlandes in allen Zeitungen und Blettli breite Publizität erhält!
    (Gilt auch für Watson: das Thema wäre auch nächste Woche noch interessant!)
    • Olaf 15.10.2015 09:35
      Highlight Highlight Das Thema ist eben jetzt publik geworden. Da wird kein ernst zu nehmendes Newsportal eine Woche lang warten, bis man darüber berichtet. Also bitte!
    • klugundweise 15.10.2015 09:58
      Highlight Highlight Aha. Und Herr B. ist erst seit kurzen im Besitz der Bilder und das konnte man nicht längst auf die Idee kommen, dass da nicht alles koscher ist ...
      Henu, mier wei nid grüble.

Zürcher Stadtpräsidentin fordert Stimmrecht für Ausländer – auf Gemeinde-Ebene

In der Stadt Zürich wohnen viele Menschen, die zwar Steuern zahlen und hier arbeiten, aber nicht darüber bestimmen können. Rund die Hälfte aller 30- bis 39-Jährigen Stadtbewohner haben keinen Schweizer Pass. Geht es nach Stadtpräsidentin Corine Mauch, soll sich das nun ändern.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» kritisiert Mauch, dass viele Stadtbewohner in einer sehr «aktiven Lebensphase» nicht mitentscheiden können. Sie fordert deshalb ein kommunales Stimmrecht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel