Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blochers Schwiegersohn muss in Meilen 6.4 Millionen Steuern nachzahlen  



Roberto Martullo-Blocher, der Schwiegersohn von alt Bundesrat Christoph Blocher, hat am Montagabend an der Gemeindeversammlung in seinem Wohnort Meilen ZH einen bemerkenswerten Auftritt. Er müsse 6.4 Millionen Franken Steuern nachzahlen, gab er bekannt. Dank dieses Geldsegens beschloss die Versammlung, den Steuerfuss nicht zu erhöhen.

Komiteemitglied Roberto Martullo, Unternehmer und Schwiegersohn von Christoph Blocher, spricht an einer Medienkonferenz des Schweizerischen Patronatskomitees zur Unterstuetzung der Volksinitiative

Roberto Martullo-Blocher. Bild: KEYSTONE

Der Gemeinderat hatte für 2017 ein Defizit von 1.2 Millionen Franken budgetiert und eine Erhöhung des Steuerfusses um 5 Prozentpunkte auf 84 Prozent beantragt. Sogar die SVP setzte sich für 3 Prozentpunkte mehr (82 Prozent) ein.

SVP zog Antrag zurück

Am Schluss blieb jedoch alles beim Alten (79 Prozent). Gemeindeschreiber Didier Mayenzet bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zürcher Regionalzeitungen vom Dienstag.

Dass der Abstimmungsausgang etwas mit dem Auftritt von Martullo-Blocher zu tun haben könnte, «ist nicht völlig abwegig», sagte Mayenzet zur Nachrichtenagentur SDA. Denn die SVP habe nach dem Auftritt ihres Parteimitglieds ihren Antrag zurückgezogen.

Unter dem Strich bleiben nur 730'000 Franken

Die Gemeindeversammlung entschied also nur noch über eine Erhöhung um 5 Prozentpunkten oder die Beibehaltung des Status Quo. Von den rund 500 Stimmbürgern sprachen sich nur etwa 200 für die Erhöhung aus, wie Mayenzet weiter sagte.

In absehbarer Zeit dürfte Meilen trotz allem den Steuerfuss erhöhen müssen. Von den 6.4 Millionen Franken bleiben wegen der Zahlungen in den Finanzausgleich nur gerade 730'000 Franken für die Gemeinde übrig. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 06.12.2016 17:44
    Highlight Highlight Da stimmt doch irgend etwas nicht mit der sehr hohen Nachsteuerrechnung.
    Gemäss den "Linken" bezahlen doch die "Reichen" praktisch keine Steuern! Oder werden da Falschaussagen gemacht?
    • _kokolorix 06.12.2016 18:32
      Highlight Highlight Und wie hoch ist das Einkommen von Roberto gewesen? Das wissen wir nicht. Aber ich bin ziemlich sicher, dass er nicht Sozialhilfe wird beantragen müssen. Und dann ist da noch seine Frau...
      Ein Teil dieser Nachzahlung kommt ja jetzt via Finanzausgleich auch den weniger gut verdienenden zu gute. Aber ein Teil bleibt in den Händen der gierigen Raffer, die müssen nämlich immer noch gleich wenig Steuern bezahlen. Bei uns (Kt Bern) sind das mehr als doppelt so viel!
    • Energize 06.12.2016 18:33
      Highlight Highlight Im Verhältnis keine Steuern. Nicht absolut.
  • Binnennomade 06.12.2016 16:32
    Highlight Highlight Und warum musste er nachzahlen? Ist das normal, dass man mal schnell 6,4 Mio. nachzahlen muss? So just gerade bevor die Gemeinde den Steuerfuss erhöhen will?
    • Madison Pierce 06.12.2016 16:53
      Highlight Highlight Das ist normal und häufig nicht die Schuld des Bürgers. Habe meine definitive Veranlagungen für 2013 und 2014 auch erst diesen Frühling erhalten.

      Wenn man Blocher heisst, muss man dann nicht ein paar Tausend Franken nachzahlen, sondern ein paar Millionen.
  • Hippie-ster 06.12.2016 14:16
    Highlight Highlight Wie kommt Ihr auf nur 730'000? Klar, mehr als die Hälfte der Steuern sind Staatssteuern und gehen sowieso an den Kanton, aber der Rest?

    Muss Meilen wirklich mehr als die Hälfte der Steuereinnahmen in den Finanzausgleich einzahlen?
    • flyme 06.12.2016 14:43
      Highlight Highlight Vereinfacht gesagt bekommst Du für jeden unterdurchschnittlichen Steuerzahler etwas aus dem Finanzausgleich und für jeden überdurchschnittlichen musst Du etwas einbezahlen. Je mehr über dem Schnitt, desto mehr davon musst Du einbezahlen.
    • Hippie-ster 06.12.2016 15:59
      Highlight Highlight Das System habe ich grundsätzlich schon verstanden, was mir merkwürdig erscheint, ist die höhe des Beitrags.

      Einfach mal Handgelenk mal Pi:

      Von den 6.4 Millionen gehen 4 Millionen an den Kanton als Staatssteuern. Das wären noch 2.2 Millionen die in Meilen bleiben.

      Wenn jetzt wie im Artikel geschrieben, der Gemeinde wegen dem Finanzausgleich nur 730'000 bleiben, gehen 1.5 Millionen weg.

      Das wären ja ungefähr 2/3 der Gemeindesteuern. Ist das nicht etwas viel?
    • lilie 06.12.2016 18:26
      Highlight Highlight @Hippie-star: Vermutlich hat Martullo seine Millionen nicht in Meilen verdient - also geht der grösste Teil der Steuern an die Gemeinde, in der er das Geld verdient hat.

In der Schweiz hat eine App gerade 330'000 Menus gerettet – bald sollen es 1 Million sein

Es sind erschreckende Zahlen: Jedes Jahr landet ein Drittel unserer Lebensmittel im Abfall. Das entspricht 300 Kilogramm pro Kopf – oder insgesamt 140'000 Lastwagenladungen.

Die App «Too Good To Go» gibt Gegensteuer. Seit der Lancierung im Juni 2018 konnten bereits unzählige Lebensmittel vor dem Abfallkübel gerettet werden, wie die Betreiber am Dienstag mitteilten. In Zahlen:

«Das erste Jahr war ein überwältigender Erfolg. Unser Ziel ist es nun, bis Ende 2019 eine Millionen Mahlzeiten zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel