Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Albisgüetli: Blocher sieht Schweiz «auf dem Weg in die Diktatur», während der Bundespräsident «Pfui»-Rufe kassiert



Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (FDP) hat die Durchsetzungsinitiative am Freitagabend an der Albisgüetli-Tagung in Zürich als «falschen Weg» bezeichnet. Bei den rund 1200-SVP-Anhängern kam dies schlecht an. Der FDP-Politiker erntete «Pfui»-Rufe und Pfiffe.

Bundespraesident Johann N. Schneider Ammann bei seiner Rede an der 28. Albisguetli-Tagung der Zuercher SVP in Zuerich am Freitag, 15. Januar 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bundespräsident Schneider-Ammann im Albisgüetli: «Die Schweiz will eidgenössisch bleiben, nicht armengenössig werden.»
Bild: KEYSTONE

Als Landesvater und als Vater einer Tochter sage er es mit aller Deutlichkeit: Ereignisse wie in Köln dürfe es in der Schweiz nicht geben, sagte Schneider-Ammann in seiner Rede. «Das ist nicht akzeptabel. Das darf nicht passieren.»

Zu unserer Gesellschaft gehörten aber nicht nur klare Gesetze und ihre konsequente Anwendung, sondern auch Rechtsstaat und Verhältnismässigkeit. Die Durchsetzungsinitiative wahre beides nicht. Sie sei der falsche Weg und deshalb klar abzulehnen, sagte er und erntete dafür vom Publikum «Pfui»-Rufe und Pfiffe.

Er wisse, dass er mit seiner Äusserung schlecht ankomme, sagte Schneider-Ammann weiter. Aber er müsse es dennoch sagen.

Wenige Stunden zuvor noch in Brüssel

Beim Thema Offenheit habe er sich mit Christoph Blocher ja noch nie einigen können, vor allem nicht im Zusammenhang mit Europa, sagte Schneider-Ammann, der wenige Stunden zuvor noch in Brüssel zu Gesprächen war.

Er sei zutiefst davon überzeugt, dass der Bilaterale Weg die Souveränität und den Wohlstand der Schweiz sichere. Der Alleingang oder ein EU-Beitritt seien keine Alternative. «Die Schweiz will eidgenössisch bleiben, nicht armengenössig werden.»

Ein Heimspiel hatte dafür – wie jedes Jahr – der abtretende SVP-Vizepräsident Christoph Blocher. In seiner Rede, die über eine Stunde dauerte, warnte er einmal mehr vor dem Verlust der Souveränität. Das Volk verliere zunehmend das Sagen. Stattdessen baue «die Obrigkeit» eine Diktatur auf.

Alt-Bundesrat Christoph Blocher bei seiner Rede an der 28. Albisguetli-Tagung der Zuercher SVP in Zuerich am Freitag, 15. Januar 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alle Jahre wieder: Herr Blocher im Albisgüetli.
Bild: KEYSTONE

Beispiele seien die Masseneinwanderungsinitiative und die Ausschaffungsinitiative, die beide nicht umgesetzt würden. Mit «Obrigkeit» meint Blocher Parlament, Regierung, Verwaltung und nicht zuletzt die Gerichte, die sich mittlerweile ebenfalls über den Willen des Volkes hinwegsetzen würden.

«Hütet euch vor den eigenen Richtern»

«Sie beginnen, sich mit Verweis auf internationales Recht über den schweizerischen Gesetzgeber zu erheben», sagte Blocher weiter. Alarmierende Urteile gebe es genug. «Wir müssen uns nicht nur vor fremden Richtern hüten, sondern zunehmend auch vor den eigenen.»

Er fordert deshalb, dass sämtliche Bundesrichter vor der Vereinigten Bundesversammlung vereidigt werden. Dort sollen sie «vor Gott dem Allmächtigen» schwören, die schweizerische Verfassung und die schweizerischen Gesetze zu achten – und nicht internationales Recht.

Auch auf die Flüchtlingskrise ging Blocher ein, wobei die vielen Menschen, die in jüngster Zeit in die Schweiz kommen, seiner Meinung nach gar keine Flüchtlinge sind, sondern Illegale. «Man nennt sie jetzt einfach Flüchtlinge. So wird die Unfähigkeit des Grenzschutzes mit menschlicher Wärme verdeckt.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Schneiderlein
16.01.2016 09:52registriert May 2014
Von Hoch herab, grad wie vom Ross
Kräht er: „Nur ich bin Eidgenoss!
Bejubelt meine Rede nur
Und wehrt euch gegen Diktatur!“
Er poltert, schreit, wie Stilz der Rumpel.
Zujubeln tut ihm manch ein Tschumpel.
Er ist entrückt dem Tagesleben
Und muss sich geistig übergeben.
Verzeiht ihm, denn er ist schon wirr,
Im Schrank, da fehlt ihm manch Geschirr.
Steht auf ihr Schweizer, zeiget Mut,
Bekämpft den Mann und seine Brut.
Wir woll’n nicht sein – das geht nicht an,
Des alten Mannes Untertan!
1069
Melden
Zum Kommentar
Sapere Aude
16.01.2016 07:56registriert April 2015
Es ist nicht die Obrigkeit, die diktatorische Züge annimmt, sondern die Volkspartei. Es ist jene Partei, die unser liberalen Rechtsstaat gefärdet und die Schweiz in eine Diktatur des Volkes und der "Mehrheit" führen will.
658
Melden
Zum Kommentar
Rööfe
16.01.2016 10:55registriert November 2015
Geisteswissenschaftler seien keine Wissenschaftler mehr, sondern "pseudowissenschaftliche Diktatoren" sagt Dr. Blocher. Die Chefredaktoren seiner Hausblätter, die Historiker Köppel, Gujer und Somm, sind der beste Beweis dafür. Wo er recht hat, hat er recht.
505
Melden
Zum Kommentar
20

«Fette Schlampe»-Eklat in ihrem Departement: Stadtrat Dübendorf entmachtet SVP-lerin

Nach erneuten Vorwürfen gegen das Sozialamt Dübendorf ergreift der Stadtrat Massnahmen: Er entzieht der SVP-Sozialvorsteherin Jacqueline Hofer per sofort das Sozial-Dossier. Für die Sozialhilfe ist bis auf Weiteres der Stadtpräsident André Ingold (SVP) zuständig.

Hofer ist so lange nicht mehr für das Sozial-Dossier zuständig, bis die Untersuchungen gegen das Dübendorfer Sozialamt abgeschlossen sind. «Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, um die Untersuchung in Ruhe durchführen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel