Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Mörgeli

Mörgeli will Veröffentlichung von Dissertations-Bericht verhindern

SVP-Nationalrat Christoph Moergeli als Zuhoerer an einer Medienkonferenz der Universitaet Zuerich in Zuerich am Dienstag, 6. Mai 2014. Im Zuge der Affaere Moergeli ordnet die Universitaet Zuerich zwei Bereiche der medizinischen Fakultaet neu: Sie verbindet das Institut fuer Biomedizinische Ethik und den Lehrstuhl fuer Medizingeschichte zu einem Zentrum fuer Medical Humanities. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Mörgeli: Namen ja, Inhalt nein. Bild: KEYSTONE

Um die Veröffentlichung des Expertenberichts über die von Christoph Mörgeli betreuten Dissertationen ist ein Gezerre im Gang. Die Universität Zürich will ihn geheim halten, die Rekurskommission entschied für Veröffentlichung. Als Nächstes ist das Verwaltungsgericht am Zug.

Laut Rekurskommission (Reko) gebe es keinen Grund, die Namen der Experten und den Inhalt des Berichts nicht zu nennen, sagte Mörgeli am Donnerstag auf Anfrage der SDA zu einem Bericht im «Tages-Anzeiger» («TA»).

Mit der Veröffentlichung der Namen sei er sehr einverstanden, erklärte der SVP-Nationalrat und Titularprofessor. Man müsse ja wissen, wer einer Kommission angehöre. Nicht einverstanden sei er dagegen mit der Publikation des Inhalts.

Dabei gehe es ihm um den Schutz der Doktoranden: Auch wenn deren Namen eingeschwärzt wären, liesse sich aus dem Inhalt der Arbeiten auf die Identität des jeweiligen Verfassers schliessen.

«Nicht korrekt»

Sein Anwalt und er seien im Weiteren «dezidiert der Meinung», der Bericht sei nicht nach den korrekten Vorgaben einer Evaluation erstellt worden, er basiere auf «völlig willkürlichen Kriterien». Und – eine zentrale Kritik Mörgelis – «ich wurde nicht angehört».

Diese Anhörung hätte nämlich unter anderem ergeben, dass unter dem Druck des neuen Leiters des medizinhistorischen Instituts, Flurin Condrau, elf Arbeiten innert einem halben Jahr abgeschlossen werden mussten. Da könne selbstverständlich kein «Summa cum laude» herauskommen. Aber die Experten hätten bekanntlich auch keine der Arbeiten als ungenügend qualifiziert.

Mörgeli zieht den Beschluss der Rekurskommission nun ans kantonale Verwaltungsgericht weiter. Ob die Uni dies ebenfalls tut, ist noch unklar. Sie hatte entschieden, den Bericht nicht offenzulegen.

Verlangt wird die Publikation vom «TA» und von der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF. Als Folge von deren Bericht über angeblich mangelhafte Betreuung der Doktoranden durch Mörgeli wurde die internationale Expertenkommission eingesetzt. (aeg/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 28.08.2014 12:20
    Highlight Highlight Hoffentlich arbeitet Mörgeli nicht wieder so schludrig, dass er erneut die Termine verpennt, denn damit würde langsam sogar dem hinterletzten SVP Fanatiker klar, dass er mit einer solchen lausigen Arbeitseinstellung die Uni wohl zu Recht verlassen musste.

Ständerat lehnt Volksinitiative für 4 Wochen Vaterschaftsurlaub ab – er will nur 2 Wochen

Artikel lesen
Link zum Artikel