DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt nun die grosse Corona-Öffnung? Diese Punkte diskutiert der Bundesrat heute

Heute hält der Bundesrat seine ordentliche Sitzung ab. Dann diskutiert das oberste Gremium der Schweiz die wichtigsten Punkte. Auf dem Plan steht die Entscheidung zur Vernehmlassung und damit zum Ende des Lockdowns.



Am 18. Januar verschärfte der Bundesrat zuletzt die Corona-Massnahmen für die Schweiz. So wurden zum Beispiel alle Läden geschlossen, die Waren des nicht-täglichen Bedarfs verkauften. Restaurants und Bars sind schon länger von der Schliessungen betroffen. Alle Freizeitbetriebe haben zu. Damit befindet sich die Schweiz wieder in einer ähnlichen Situation wie im März 2020 – nur die Schulen waren vor einem Jahr geschlossen und heute nicht.

Nun scheint die Entwicklung der Fallzahlen günstig, der Druck von Seiten Wirtschaft steigt. Deshalb gab der Bundesrat letzte Woche seine Öffnungspläne bekannt. Nun haben sich Kantone sowie Verbände dazu geäussert und heute soll der definitive Entscheid fallen. Das musst du zur Medienkonferenz am 24. Februar von Alain Berset und Co. wissen:

Wird der Lockdown beendet?

Findet das Open Air St Gallen (OASG) statt? Coronavirus

Auf neue Bilder wie dieses müssen wir noch eine Weile warten. Bild: openairsg.ch

Nein. Die komplette Auflösung aller Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz wird im Moment nicht diskutiert. Die Pandemie ist noch nicht zu Ende. Es sind sich alle einig darüber, dass der Lockdown wie bereits vor einem Jahr schrittweise aufgehoben werden sollte. Uneinig ist man sich darüber, wann welche Schritte angemessen sind und ob eine Verlängerung der Verschärfungen in Frage kommt oder nicht.

Diese Öffnungsschritte werden diskutiert

Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, Mitte, und Bundesrat Alain Berset, rechts, sprechen an der Seite von Bundesrat Guy Parmelin, links, nach einer Medienkonferenz, am Freitag, 18. Dezember 2020, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern zur Verschaerfung der Corona-Massnahmen wegen der weitherhin hohen Fallzahlen in der Schweiz. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gesundheitsminister Alain Berset und die übrigen Bundesräte sind sich uneins mit den Kantonen. Bild: keystone

Diesen Öffnungsplan hat Bundesrat Berset am letzten Mittwoch präsentiert:

Die Kantone hatten bis am Sonntag Zeit, dem Bundesrat ihre Meinung zu diesem Plan mitzuteilen. Bereits jetzt ist klar: Viele Kantone wollen keine Verlängerung oder Verschärfung der Massnahmen und eine schnellere Öffnung. So fordern verschiedene Kantone, dass Beizen bereits ab 1. März ihre Terrassen öffnen dürfen sollen. Die Gesundheitskommission des Nationalrates forderte in einem Schreiben zudem, dass Restaurants und Fitnesscenter ab 22. März wieder aufmachen dürfen.

Doch es gibt auch Stimmen, die den Plan zur weiteren Eindämmung des Coronavirus unterstützen. So stellt sich zum Beispiel der Kanton Aargau hinter die Vorschläge des Bundesrates. Auch die wissenschaftliche Task-Force des Bundes warnt vor einer überstürzten Öffnung.

Das wissen wir bereits

Das Parlament entschied im Sommer, den von Corona-Schliessungen betroffenen Geschäftsmietern zu Hilfe zu eilen. Die zuständige Nationalratskommission lehnt nun aber die entsprechende Gesetzesvorlage ab. (Archivbild)

Nun stellt sich die Frage: Werden Terrassen bereits im März oder erst im April geöffnet? Bild: sda

Nun muss der Bundesrat diskutieren, ob er an seinem Plan vom letzten Mittwoch festhält oder ob er den Rufen der Öffnungs-Befürworter nachgibt. Zwar sieht sich das oberste Gremium der Schweiz einer Front aus den Kantonen Graubünden, Tessin, Uri, Freiburg, Thurgau, Schwyz, Luzern und Nidwalden gegenüber, die alle eine schnelle Lockerung fordern. Doch aus vielen anderen Kantonen – darunter auch dem bevölkerungsreichsten Kanton Zürich – sind noch keine Informationen zur Beurteilung der Massnahmen durchgesickert.

Klar ist, dass sich die epidemiologische Lage in der Schweiz im Moment in einem Schwebezustand befindet. Zwar sinken die Coronavirus-Fallzahlen stetig aber langsam. Für den Dienstag meldete das Bundesamt für Gesundheit noch 1131 Neumeldungen.

Eine weitere Unsicherheit bringen die Corona-Mutationen. Forscher befürchten für die nächsten Wochen einen markanten Anstieg der Ansteckungszahlen mit den mutierten Versionen des Coronavirus. Deshalb warnen besonders Experten aus der Wissenschaft vehement vor einer grossen Öffnung am 1. März.

Weitere Verschärfungen, wie eine Schliessung der Schulen oder der Skigebiete, kommen zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Frage.

Dann findet die Pressekonfernez statt

Die Bundesratssitzung findet jeweils am Morgen statt. Vor dem Mittag wird es sicher keine Medienkonferenz dazu geben. Je nachdem, wie lange die Sitzung dauert, wird der Bundesrat erst später am Nachmittag vor die Medien treten. Mittlerweile wurde bestätigt, dass die Pressekonferenz um 15 Uhr stattfinden wird.

Hier kannst du die Medienkonferenz live mitverfolgen

Die Medienkonferenz des Bundesrates wird live auf YouTube gestreamt. Du wirst kurz vor Beginn der Konferenz auf dieser Seite einen Link zum Livestream finden. Zudem wird watson die Pressekonferenz tickern. Die wichtigsten Punkte dazu findest du am Nachmittag in unserem Liveticker.

(leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Arena: Parmelin verteidigt Corona-Massnahmen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gratistests für die ganze Schweiz: Das hat der Bundesrat heute beschlossen

Der Bundesrat will mit einer massiven Ausweitung des Testens die in den nächsten Wochen erwarteten Öffnungsschritte begleiten. Die Kosten sämtlicher Tests sollen übernommen werden.

Unternehmen und Schulen sollen wiederholt Tests durchführen. Zudem will der Bundesrat jeder Person fünf Selbsttests pro Monat gratis abgeben, sobald verlässliche Tests zur Verfügung stehen. Damit alle Personen sich sofort testen lassen können, werden alle Tests in Apotheken oder Testzentren kostenlos sein, auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel