Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Rohner, president of the board of Credit Suisse, speaks during a press conference of the Observation of Iqbal Khan in Zuerich, Switzerland, Tuesday, Oct. 1, 2019. (Ennio Leanza/Keystone via AP)

CS-Präsident Urs Rohner stellt sich hinter CS-Chef Tidjane Thiam. Bild: AP

«Thiam wird noch lange Chef bleiben» – CS-Präsident Urs Rohner zur Beschattungs–Affäre

Nach der Beschattungs-Affäre und dem Streit zwischen den beiden Bankern Thiam und Khan nimmt CS-Präsident Rohner im Tagesanzeiger Stellung.



Was wurde in den letzten Wochen alles über die Beschattungs-Affäre um (seit heute) UBS-Mann Iqbal Khan geschrieben? Und um dessen Streit mit CS-Chef Tidjane Thiam. Von Bäumen, die der eine vor der Villa des anderen pflanzen liess, war die Rede. Von Streit an einer Cocktail-Party und schliesslich von einem Selbstmord des Mannes, der die Überwachung Khans in Auftrag gegeben haben soll.

Wie steht es um den Ruf der CS?

Jetzt meldet sich also CS-Präsident Urs Rohner zum Thema. In einem Interview mit dem Tagesanzeiger spricht er von «Fehlern, die gemacht wurden». Er hoffe, dass mit der Veröffentlichung der internen Untersuchung jetzt Klarheit über die wichtigsten Punkte herrsche und es wieder ruhiger um die CS werde. Aber er sei auch nicht naiv: «Es wird nicht so schnell ruhig werden», so Rohner.

«Die Sache war auch für die Mitarbeiter sehr belastend.»

Urs Rohner, Präsident der CS tagesanzeiger

Auf die Grösse des Rufschadens der CS angesprochen, meint Rohner, dass dies schwer abzuschätzen sei. Natürlich sei ein Rufschaden entstanden.

«Keine Bank will öffentlich am Pranger stehen, schon gar nicht mit einer solchen Geschichte. Es war für mich fast unerträglich einzugestehen, dass wir unseren eigenen Mitarbeiter bespitzelt haben», so Rohner im Tagesanzeiger-Interview. Die Bank würde das nicht gutheissen, es handle sich aber um einen Einzelfall.

«Wir haben keine Kenntnis darüber, dass es zu weiteren Überwachungen gekommen wäre.»

Hat Thiam wirklich von nichts gewusst?

Laut der internen Untersuchung sollen nur zwei Personen der CS von der Überwachung Khans gewusst haben: Der operative Chef Pierre-Olivier Bouée und Sicherheitschef Remo Boccali. Da Bouée als die rechte Hand von CS-Chef Thiam gilt, liegt die Vermutung natürlich nahe, dass Thiam selber über die Überwachung informiert war.

«Die Geschäftsleitung steht hinter Thiam.»

Dies verneint Rohner. Thiam habe ihm bestätigt, dass er nichts von dem Auftrag wusste und er sähe «keinen Grund daran zu zweifeln.» Dass es bei einem Unternehmen von der Grösse der CS passiere, dass eine kleine Gruppe ohne das Wissen des Chefs handelt, davor sei niemand gefeit. Da nützten auch die besten Prozesse nichts, meint Rohner.

Er glaube auch nicht, dass Thiam als Bankenchef jetzt geschwächt sei. «Ich habe mit allen Geschäftsleitungsmitgliedern gesprochen – sie stehen alle hinter Thiam.»

Tidjane Thiam, CEO of Credit Suisse, speaks at the Bloomberg Global Business Forum, Wednesday, Sept. 25, 2019, in New York. (AP Photo/Mark Lennihan)

CS-Chef Thiam wird von Präsident Rohner in Schutz genommen. Bild: AP

Thiam hätte mit der Bank in den letzten Jahren viel erreicht und würde auch noch lange Chef der Bank bleiben. Für Bouée werde das Arbeitsverhältnis «unter Beachtung der üblichen Kündigungsfrist beendet.»

Was spielt der Streit zwischen Thiam und Khan für eine Rolle?

Laut Urs Rohner, CS-Präsident, keine. «Die Beziehung zwischen Iqbal Khan und Tidjane Thiam war für diese Untersuchung nicht relevant.» Beide hätten ihm Anfang Jahr (nach dem die Situation in Thiams Villa anscheinend eskalierte, Anm. d. Red.) versichert, dass sie weiter vernünftig zusammenarbeiten würden. Und beide hätten auch gute Ergebnisse geliefert.

Zum Vorfall in Thiams Villa äussert sich Rohner sehr zurückhaltend, da er nicht dabei gewesen sei. Der Umgang der beiden in der Geschäftsleitung sei jedoch auch nach diesem Vorfall absolut professionell gewesen. Auch wenn die beiden die Vorfälle gegenüber Rohner verschieden geschildert haben. Dies sei jedoch mehr «in der Bewertung des Falls und der Tonalität» gewesen, so Rohner. Und auch mit der Austrittsvereinbarung von Khan sollen alle Mitglieder der Geschäftsleitung zufrieden gewesen sein.

«Weil ich selber bei diesem Vorfall nicht dabei war, kann ich mich über diese private Angelegenheit hier nicht äussern.»

Zu den Gerüchten, dass Khan sich nach der Auseinandersetzung mit Thiam bedroht gefühlt haben soll, will Rohner keine Stellung nehmen.

Der Leiter der Internationalen Vermögensverwaltung der Credit Suisse, Iqbal Khan, tritt per sofort ab.

Iqbal Khan soll sich nach dem Streit in Thiams Villa bedroht gefühlt haben.

Fakt sei, dass die Untersuchung des Vorfalls genau prüfte, «ob es andere Motive für den (Überwachungs)Auftrag gab, als zu prüfen, ob Iqbal Khan Kunden und Mitarbeiter abwerben will.» Und das sei nicht der Fall gewesen. Rohner sagt weiter im Tagi-Interview: «Der Auftrag zur Überwachung wurde erst erteilt, als klar wurde, dass Khan zur UBS wechselt. Diese Schlussfolgerung des Berichts ist eindeutig.»

Wie weiter mit der CS?

Mitarbeiter und Kunden der Bank würden sich nach dieser ganzen Affäre nicht abwenden, so Rohner. Im Gegenteil, viele Kunden hätten der Bank den Rücken gestärkt. Einige Aktionäre hätten sich gar schon öffentlich für die CS ausgesprochen. «Ich kriege von Kunden recht viel Post. Und es gibt immer ein paar Leute, die auch mal einen nicht so freundlichen Brief schreiben.» Letzte Woche seien es aber weniger als zehn von diesen gewesen.

«Es gibt immer ein paar Leute, die auch mal einen nicht so freundlichen Brief schreiben.»

Der Selbstmord des Mittelmannes mache auch ihn persönlich betroffen, betont der CS-Präsident Rohner. Ob untersucht werde, wer den Namen des Mittelmannes an die Medien weitergab, kann er im Moment noch nicht sagen. «Sofern es Aspekte geben sollte, die für unsere Bank relevant sind, werden wir diese selbstverständlich aufnehmen.» (dac)

Die CS-Chefs

Greenpeace demonstriert an CS-GV

Play Icon

Banken im Umbruch

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

Link zum Artikel

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

Link zum Artikel

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

Link zum Artikel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Link zum Artikel

Banken im Umbruch

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

72
Link zum Artikel

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

11
Link zum Artikel

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

7
Link zum Artikel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

62
Link zum Artikel

Banken im Umbruch

Von der Goldschmiede in die Bank: Der grosse Haken der Vollgeld-Initiative 

72
Link zum Artikel

«Banken sehen immer stabil aus – bis sie es nicht mehr sind»

11
Link zum Artikel

Warum der Bankenstreit zwischen Deutschland und Italien eine neue Finanzkrise auslösen könnte

7
Link zum Artikel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

62
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 02.10.2019 07:11
    Highlight Highlight bitte zitiert die ganze Antwort vom Interview, die finde ich nämlich seeeeehr interessant:
    "Aus meiner Sicht noch lange. Das Wichtigste ist, dass der Verwaltungsrat für jede Position in der Geschäftsleitung und im Verwaltungsrat selber einen Nachfolgeplan hat. Den haben wir. Das Zweitwichtigste ist, über diese Pläne nicht zu sprechen."
    klingt für mich wie: Nachfolger für den ceo steht bereit und wird demnächst vorgestellt....
  • runthehuber 02.10.2019 06:34
    Highlight Highlight Habe eben meine CS Konten augelöst.
    Ich habe keine Lust mehr, dieses Theater zu unterstützen
    • Stoufel 02.10.2019 07:27
      Highlight Highlight 👍🏼sehr konsequent!
  • Thomas G. 01.10.2019 23:42
    Highlight Highlight "Eine kleine Gruppe". Und zudem noch eine, die mit dem CEO kaum je Kontakt hat. Wie soll da der CEO auch nur ahnen, geschweige wissen, was die so den ganzen Tag treiben?

    LOL Rohner das glaubsch ja sälber nöd. Also würklech.
  • N. Y. P. 01.10.2019 23:24
    Highlight Highlight Nun denn,
    bin ich der einzige, der noch an eine Entlassung von Thiam glaubt ?

    Sieht so aus.

    Es gehört zum Spiel, dass Rohner dem eloquenten Thiam heute nochmals den Rücken stärkt.

    WEIL es am Donnerstag wirklich so aussehen soll, dass es Thiams Entscheid war, zurückzutreten.

    Also liebe Kinder, frohlocket dem Donnerstag entgegen.
  • Triple A 01.10.2019 22:57
    Highlight Highlight Eh egal. Jene, die für eine Nachfolge in Frage kämen sind ohnehin aus demselben Holz geschnitzt.
  • Tomacco 01.10.2019 22:33
    Highlight Highlight Die CS-Führung ist wohl die grösste Belastung für die Mitarbeiter
  • äti 01.10.2019 22:23
    Highlight Highlight Lachnummer oder Trauerspiel. Die CS hat kein Problem, sie ist jetzt eins.
  • Makatitom 01.10.2019 22:15
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • pejot 01.10.2019 21:58
    Highlight Highlight Schade...
    wir werden wohl die wahren Hintergründe nie erfahren warum nach einem solchen doch ordentlichen Skandal ein VR weiterhin hinter „seinem“ CEO steht...
    • Makatitom 01.10.2019 23:23
      Highlight Highlight Weil er davor noch mehr in der Schusslinie wäre ;)
  • Charlie1 01.10.2019 21:48
    Highlight Highlight Bla, bla, bla...wen interessierts letztlich? Die Aktionäre lasssen sich offenbar vorführen, und fähige Mitarbeitende sind auf dem Sprung. Nichts Neues. Als Kunde ist man flexibel. Wenns mal nicht mehr passt: Ciao und weg zu einem anderen Institut..., wo gewiss auch wieder Sauereien passieren. Nichts Neues also.
  • Youri 01.10.2019 21:44
    Highlight Highlight Was für ein verlogener Waschlappen...No more words needed (sonst wird mein kommentar nicht freigeschaltet wenn ich sage was ich über diese Mafia denke)
  • N. Y. P. 01.10.2019 21:21
    Highlight Highlight «Ich habe mit allen Geschäftsleitungsmitgliedern gesprochen – sie stehen alle hinter Thiam.»

    Natürlich stehen sie hinter ihm. Er ist* ja der CEO.

    *ist = Präsens
    • Thomas G. 01.10.2019 23:43
      Highlight Highlight Klar stehen die hinter ihm. Wegen dem Bonus. Anderswo nennt man das korrupt.
  • Selbst-Verantwortin 01.10.2019 21:19
    Highlight Highlight Wer noch Kunde oder Aktionär dieser Bank ist, ist einfach selber schuld.
    Dass die CH hier irgendwelche Risiken übernehmen soll, ist unerträglich.
    Rohner und Thiam haben jeden Realitätsbezug verloren. Nur verachtungswürdig.
  • the Wanderer 01.10.2019 21:18
    Highlight Highlight "Die Geschäftsleitung steht hinter Thiam" "Thiam bleibt sicher noch lange Chef der CS"

    ...tönt ein bisschen wie bei einem Sportverein: "Der Trainer steht bei uns nicht zur Diskussion "

    ...wir wissen ja zur Genüge, wie die Geschichte dann oft weitergeht.
    • N. Y. P. 01.10.2019 23:32
      Highlight Highlight Genau, dann gehts meistens noch 0,2 Scaramuccis..

      wäre summa summarum Donnerstag.

Polizei verlangt Risikoanalyse für Räbeliechtli-Umzüge – die Reaktion ist grossartig

Seit Anfang Jahr müssen die Veranstalter von Räbeliechtli-Umzügen in Zürich ihrem Gesuch eine Risikoanalyse beilegen. Die Veranstalter finden dies «völlig unnötig» und reichen ein grandios lustiges Gesuch ein.

Anfang November ist Räbeliechtli-Zeit. Unzählige Schulklassen laufen mit ausgehöhlten, verzierten und leuchtenden Räben durch die Quartiere. Was seit Jahren Tradition ist, droht nun in Zürich zu einem bürokratischen Tohuwabohu zu werden.

Wie die NZZ einen Bericht von Lokalinfo zitiert, müssen die Organisatoren der Umzüge seit Anfang Jahr ihrem Gesuch eine Risikoanalyse beifügen. Dieses Formular umfasst Punkte wie «Unwetter», «Wildurinierer» oder «Bombendrohung». Die Organisatoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel